«Es geht um Steuergerechtigkeit»

SPD-Finanzminister Carsten Kühl aus Rheinland-Pfalz kritisiert die Abgeltungssteuer. Er glaubt nicht, dass sich die Schweiz noch lange vor dem vollständigen Informationsaustausch drücken kann.

«Vermögende dürfen sich nicht billig davonstehlen»: SPD-Finanzminister Carsten Kühl.

«Vermögende dürfen sich nicht billig davonstehlen»: SPD-Finanzminister Carsten Kühl. Bild: Torsten Silz (dapd)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ist das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland tot, oder zuckt es noch?
Etwas Leben steckt noch in ihm. Aber es ging ihm schon mal besser.

Gegen das Abkommen, das die deutsche Regierung mit der Schweiz ausgehandelt hat, droht Ihre Partei mit Blockade. Aber etwa das SPD- regierte Hamburg macht keinen entschlossenen Eindruck. Bröckelt Ihre Front?
Die SPD-geführten Bundesländer haben eine gemeinsame, ablehnende Position formuliert. Seitdem hat die Schweiz einige Zugeständnisse gemacht. Diese halten wir jedoch nicht für ausreichend. Nun muss jedes Bundesland entscheiden, welche Konsequenzen es daraus zieht. Dieser Prozess dauert an. Momentan habe ich den Eindruck, dass das Abkommen auf dem gegenwärtigen Stand keine Chance hat.

Mit der Blockade-Drohung in der deutschen Länderkammer wollen Sie weitere Zugeständnisse erzwingen. Unter welchen Umständen wären Sie zur Zustimmung bereit?
Wir betreiben keine Blockadepolitik. Wir haben konstruktive Vorschläge unterbreitet, als uns die Bundesregierung einbezogen hat – das war leider viel zu spät, nämlich erst nach der Ratifizierung. Eine Nachbesserung verlangt die SPD unter anderem beim Mindeststeuersatz für die Nachversteuerung deutscher Vermögen. Die bisher vereinbarten 21 Prozent sind zu niedrig. Es sollten mindestens 25 Prozent sein.

Dass die Schweiz auf die Anonymität der deutschen Konten verzichtet, ist für Sie keine zentrale Bedingung mehr?
Die beste Lösung wäre ein vollständiger Informationsaustausch zwischen beiden Ländern. Uns ist aber klar, dass mit der Schweizer Regierung an diesem Punkt gegenwärtig noch keine Einigung zu erzielen ist. Deswegen haben wir diese Forderung schweren Herzens fallen gelassen. Unakzeptabel wäre es allerdings, wenn Schweizer Banken deutschen Steuerbürgern helfen, ihr Geld in Drittländer zu schaffen, damit jene die Steuerpflicht weiterhin umgehen können. Wir bitten die Schweizer Institute dringend, glaubhaft darzulegen, dass sie das organisierte Abschleichen nicht fördern.

Schweizer Banken bestreiten, dass sie deutschen Steuerpflichtigen helfen, das Abkommen zu umgehen. UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber hat dies ausdrücklich unterstrichen. Enthalten die CDs, die die nordrhein-westfälische Steuerfahndung unlängst gekauft hat, tatsächlich Gegenbeweise?
Da müssen Sie die Kollegen in Nordrhein-Westfalen (NRW) fragen. Allerdings bekommen alle Bundesländer Hinweise auf solche Praktiken. Die Schweizer Banken stehen in der Pflicht, den Beweis anzutreten, dass die Vorwürfe nicht zutreffen. Sie müssen jetzt neues Vertrauen schaffen. In der gegenwärtigen Situation können wir über die Indizien nicht einfach hinwegschauen.

Beweise für die Behauptungen verlangt die Schweiz auch von Deutschland. Wie kommen die beiden Länder aus diesem unproduktiven Schwarzer-Peter-Spiel heraus?
Beide Seiten müssen zur Aufklärung beitragen. Dieser Punkt ist zentral für die Zustimmung der SPD-Länder zum Steuerabkommen.

Gibt es die CDs überhaupt, die NRW angeblich gekauft hat, oder erfinden die SPD-Länder nur ein neues Druckmittel?
Diese Unterstellung halte ich für absurd.

Dient Ihre harte Haltung nicht vornehmlich der Positionierung gegen die Bundesregierung im Hinblick auf den Bundestagswahlkampf 2013?
Der Punkt ist, dass die SPD für Steuergerechtigkeit plädiert. Dies gilt umso mehr in Zeiten harter Konsolidierung infolge der Schuldenbremse. Da haben die Leute das Recht auf steuerliche Gleichbehandlung. Gerade Vermögende dürfen sich nicht billig davonstehlen.

Möglicherweise wären die deutschen Steuereinnahmen dank des Abkommens höher als die Nachversteuerung hinterzogener Vermögen, die augenblicklich stattfindet. Fügen Sie sich nicht selbst finanziellen Schaden zu?
Wie die Rechnung am Ende aufgeht, weiss ich nicht. Ich befürworte ein Steuerabkommen mit der Schweiz – aber bitte ein besseres und gerechteres als das gegenwärtige.

Durch gekaufte Daten und Ermittlungsverfahren haben die deutschen Finanzämter bisher angeblich zwei Milliarden Euro an Nachzahlungen vereinnahmt. Wollen Sie das Abkommen so lange in der Schwebe halten, bis Sie die Mehrheit der deutschen Millionäre in der Schweiz samt ihren Vermögen erwischt haben?
Nein, ich will das Abkommen so verändern, dass es unseren Vorstellungen entspricht.

Manche in der SPD denken, die Schweiz stehe international so unter Druck, dass sie einem Abkommen zu deutschen Bedingungen schon noch zustimmen werde. Die Schweizer Regierung aber sagt klar und deutlich, dass es keine weiteren Verhandlungen gebe.
Was die Schweiz augenblicklich praktiziert, ist kein Zukunftsmodell. Ich bin sicher, dass Ihre Regierung und die Banken das auch wissen. Lange wird sich die Schweiz vor dem vollständigen Informationsaustausch mit den Finanzbehörden anderer Staaten nicht mehr drücken können. Vielleicht dauert es noch drei, vielleicht auch fünf Jahre.

Sie riskieren einen jahrelangen Zustand der Disharmonie – in einer Zeit, da Europa ohnehin auseinanderdriftet. Sollte man nicht eher Gemeinsamkeiten finden?
Wir sind jederzeit zu Kompromissen bereit. Die SPD-Länder beharren nicht auf Maximalforderungen. Ich würde gerne ohne Argwohn und Grimm verhandeln und möchte rasch zu einem guten Ergebnis kommen. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 20.08.2012, 06:42 Uhr)

Carsten Kühl

Der Koordinator der SPD
Carsten Kühl (50) ist Finanzminister der rot-grünen Landesregierung von Rheinland-Pfalz. Er koordiniert die gemeinsame Finanzpolitik der SPD in den deutschen Bundesländern. Seit Ende Juni haben sich 95 Bürger in Rheinland-Pfalz wegen Steuerhinterziehung gemeldet. (TA)

Artikel zum Thema

SPD fordert Geschäftsverbot für fehlbare Banken

Ausländische Banken, die deutsche Steuerhinterzieher unterstützen, sollen nach dem Willen der SPD bestraft werden. Deutschland müsse mehr Härte zeigen – und zwar «nicht nur» gegenüber der Schweiz. Mehr...

Die «gierige» Schweiz als Munition in Deutschlands Wahlkampf

Viel früher als geplant kommt in Deutschland der Wahlkampf für das Kanzleramt in Gang. SPD-Chef Sigmar Gabriel sucht verzweifelt nach Themen. Der Steuerstreit mit der Schweiz kommt ihm da gerade gelegen. Mehr...

Die Grenzen überschreitende Arbeitsteilung der Genossen

Die SPD feuert aus allen Rohren gegen die Abgeltungssteuer. Sie bedient sich dazu genau jener Argumente, mit denen die SP Schweiz im Parlament abblitzte. Das ist kein Zufall. Mehr...

Bildstrecke

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland Ein Steuerabkommen soll den Streit um deutsches Schwarzgeld endlich beenden. Doch die politischen Ränkespiele gehen weiter.

Werbung

Neuwagenkonfigurator

car4you.ch: Alle Marken – Jetzt Ihr Wunschauto konfigurieren!

Blogs

Politblog Offener Brief an die FDP

Die Welt in Bildern

Den Ball gekrallt: Der weisse Tiger Ambra wird im Fussballstadion von Dynamo Dresden vorgestellt. Ambra und zwei weitere 14 Wochen alte Artgenossen sind die neuen Stars des Circus Sarrasani (22. September 2014).
(Bild: Arno Burgi) Mehr...