Euro kostet kurzzeitig mehr als 1.10 Franken

Die Währung kletterte auf den höchsten Stand seit knapp einem halben Jahr.

Auch gegenüber dem US-Dollar hat der Euro zugelegt: Franken und Euro in Scheinen und Münzen. (Archivbild: Keystone)

Auch gegenüber dem US-Dollar hat der Euro zugelegt: Franken und Euro in Scheinen und Münzen. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Montagnachmittag gegen 17 Uhr hat der Euro kurzzeitig mehr als 1.10 Franken gekostet und hat damit gegenüber der Schweizer Währung im Tagesverlauf um 0,22 Prozent zugelegt. Auch gegenüber dem US-Dollar hat der Euro leicht zugelegt.

Damit kletterte die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Schweizer Franken auf den höchsten Stand seit September 2015. Die Auguren, die eine allmähliche Schwächung des Schweizer Frankens prognostizierten, scheinen also vorerst Recht zu bekommen. Bis 18 Uhr schwächte sich der Euro jedoch wieder auf den Preis von 1.09 Franken ab. (thu/sda)

Erstellt: 25.01.2016, 18:29 Uhr

Artikel zum Thema

«Die SNB überlässt den Franken dem Gutdünken von Mario Draghi»

Interview Nobelpreisträger Joseph Stiglitz erklärt, weshalb die Aufhebung der Franken-Untergrenze ein grosser Fehler war – und die Einführung des Euro dem Goldstandard ähnelt. Mehr...

Drei Milliarden Euro reichen der Türkei nicht

Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise in der Türkei müsse die EU höhere Finanzhilfen einkalkulieren, sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am WEF. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Politblog Gute Politikerin = sexy Frau

Mamablog Best of: Warum meine Tochter keinen Bikini trägt

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...