Börsen-Wette auf den Tod

Der festgenommene Dortmund-Angreifer handelte mit Put-Option. Warum man das mit Wetten vergleichen kann und wieso das BVB-Papier für ihn vermutlich im Fokus stand.

Am 11. April gab die Aktie um mehrere Prozent nach: Börsenchart des Borussia-Dortmund-Papiers.

Am 11. April gab die Aktie um mehrere Prozent nach: Börsenchart des Borussia-Dortmund-Papiers. Bild: Screenshot Bloomberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund gab es viele Spekulationen über die möglichen Hintergründe. Rechts- und Linksextreme gerieten ins Visier, auch ein islamistisches Motiv wurde diskutiert. Nun hat die Polizei einen Mann festgenommen. Sein Plan war laut den Ermittlern, möglichst viele BVB-Spieler zu verletzen oder zu töten. Allerdings nicht aus politischen oder religiösen Gründen, sondern offenbar aus Habgier. Laut den Behörden wollte er mit dem Anschlag den Kurs der BVB-Aktie beeinflussen und dadurch viel Geld verdienen.

Borussia Dortmund ist der einzige Bundesligaverein, der an der Börse notiert ist. Man kann also Aktien des Vereins kaufen und verkaufen - und auf ihren Kurs spekulieren. Das soll auch der nun Festgenommene, Sergej W., getan haben. Er hoffte laut den Ermittlern, dass der Kurs der BVB-Aktie nach dem Anschlag sehr stark fällt. Er ging eine Wette mit sogenannten Put-Optionen ein. Das Papier garantiert Anlegern einen festen Preis für eine Aktie, zum Beispiel fünf Euro. Fällt der Wert der Aktie dann darunter, etwa auf vier Euro, gewinnt der Anleger mit der Put-Option Geld. Verliert die Aktie, gewinnt der Options-Besitzer. Diese Wette funktioniert, ohne dass der Anleger eine Aktie besitzen muss.

Video – Die Behörden informierten am Freitagmittag zum BVB-Anschlag:

Die verdächtigen Geschäfte brachten die Ermittler auf die Spur.

Put-Optionen sind in der Regel deutlich günstiger als die Aktien, auf die sie sich beziehen. Dazu kommt: Die Optionen können auch gehandelt werden, wie Aktien. Ob ihre Kurse steigen oder sinken, hängt mit dem Kurs der tatsächliche Aktie zusammen. Und die Veränderungen sind mitunter dramatisch. Gewinne und Verluste können so extrem ausfallen, dass dieses Finanzprodukt nichts für normale Sparer ist.

Ein Beispiel: Fällt der Wert der Aktie um zwanzig Prozent, kann der Wert eines Put-Optionsscheins um 200 Prozent oder mehr steigen. Put-Optionen im Wert von 50'000 Euro sind dann plötzlich 150'000 Euro wert. Es sind auch krassere Wertsteigerungen möglich - abhängig davon, zu welchen Konditionen die Optionsscheine gekauft wurden. Anleger können ihr Geld verfünf- oder gar versiebenfachen. Allerdings drohen auch Verluste in gleichem Masse. Theoretisch sind sie sogar unbegrenzt.

Bildstrecke – das Attentat von Dortmund:

Der nun Festgenomme könnte auf enorme Gewinne spekuliert haben. Er soll 15'000 Verkaufsoptionen für BVB-Aktien gekauft haben, laut Bundesanwaltschaft nahm er dafür einen Kredit von mehreren zehntausend Euro auf. Bisher sind noch keine weiteren Details bekannt. Angaben über einen möglichen Gewinn, den er hätte erzielen können, sind deshalb nicht möglich.

Dass Sergej W. ausgerechnet die BVB-Aktie für seine Kurswette ausgewählt hat, kann verschiedene Gründe haben. Bei der Kursentwicklung einer Aktie spielen viele Faktoren eine Rolle, unter anderem die Entwicklung des jeweiligen Unternehmens. Bei einem Fussballverein ist diese Entwicklung stark von der Leistung der Mannschaft abhängig. Sind mehrere Spieler verletzt oder kommen gar ums Leben, können die Siegchancen und die Aussicht auf Titelgewinne sinken. Dem Verein würden Einnahmen entgehen. Das kann die Aktie abstürzen lassen. Zudem war die Aufmerksamkeit an diesem Abend besonders gross. Für den BVB stand der Einzug ins Halbfinale der lukrativen Champions League auf dem Spiel. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 21.04.2017, 14:14 Uhr

Artikel zum Thema

Aktienkäufe, drei Bomben und dann ein Steak

Weder Islamist noch Neonazi. Der mutmassliche Bombenleger von Dortmund ist Börsenspekulant und Elektrotechniker. Die Rekonstruktion eines Anschlags. Mehr...

So reagiert Borussia Dortmund auf die Festnahme

BVB-Chef Joachim Watzke hofft auf eine schnelle Aufklärung des Anschlags. Die tatsächlichen Hintergründe zu erfahren, sei wichtig für die Mannschaft. Mehr...

Täter setzte auf fallende Dortmund-Aktien

Video Der 28-jährige Deutsch-Russe Sergej W. checkte am Tag des Anschlags im BVB-Hotel ein und handelte von dort aus mit Put-Optionen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...