Aufstand der Wirtschaftsethiker

Der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann will der dominanten ökonomischen Lehre den Garaus machen. Über hundert Professoren aus Deutschland und der Schweiz haben sich ihm angeschlossen.

Neue Ideen sind gefragt: Wirtschaftsvorlesung an der Universität St. Gallen.

Neue Ideen sind gefragt: Wirtschaftsvorlesung an der Universität St. Gallen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der akademischen Welt rumort es. Die Wirtschaftswissenschaften stehen in der Kritik: Zu dogmatisch, zu marktgläubig und zu mathematisch sei die ökonomische Lehre, heisst es. Eine Gruppe um den Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann möchte dies nun ändern.

Ziel der Denkfabrik mit dem Namen Me'M («Menschliche Marktwirtschaft») ist es, an Universitäten eine «ethisch-integrierte Sicht auf das Wirtschaften» durchzusetzen. Die Gruppe will der «grassierenden Marktgläubigkeit in den Köpfen zahlreicher ‹Experten›» entgegenwirken. Dazu hat Me'M im März ein Memorandum aufgesetzt. Es wurde bereits von über hundert Professoren aus dem deutschen Sprachraum unterzeichnet.

Gegen die «akademische Prostitution»

Gefordert wird eine inhaltliche Öffnung: Die Ökonomie müsse vermehrt die Auseinandersetzung mit der Gesellschaft suchen, Lehrpläne seien interdisziplinärer zu gestalten. Kritisiert wird der Karriereweg, der aufstrebenden Nachwuchsökonomen auferlegt werde: Der Zwang, in den als orthodox empfundenen Journals publizieren zu müssen, sei ein System der «akademischen Prostitution». Junge Ökonomen würden zu Opportunisten gemacht, weil sie sich ausschliesslich an der herrschenden Lehre ausrichten müssten.

Die Initiative von Me'M befeuert eine Debatte, die seit der Finanzkrise schwelt. Universitäre Ökonomen stehen in der Kritik, weil sich ihre Lehrsätze scheinbar als nutzlos erwiesen haben: Weder waren sie auf die Finanzkrise gefasst, noch stellen sie schlüssige Rezepte zur Krisenbewältigung bereit. Durch einen Artikel des Schweizer Professors Thomas Straubhaar flammte die Debatte jüngst wieder auf.

Ulrich Thielemann, Kopf der Initiative Menschliche Marktwirtschaft, ist in der Schweiz kein Unbekannter. Thielemann war bis 2010 Vizedirektor des St. Galler Instituts für Wirtschaftsethik und gilt als scharfer Kritiker des Bankgeheimnisses. Er vertritt eine wissenschaftliche Linie, welche den konsequenten Einbezug ethisch-normativer Überlegungen in den Wirtschaftswissenschaften fordert.

Kunstpädagogen gegen die Marktwirtschaft

Auch einige in der Schweiz lehrende Professoren haben das Memorandum unterzeichnet – unter anderem der Zürcher Finanzwissenschaftler Marc Chesney sowie der an der Fachhochschule Nordwestschweiz dozierende Volkswirtschaftler Mathias Binswanger. Thomas Beschorner – der Mann, der dem in St. Gallen ungeliebten Ulrich Thielemann 2011 als Institutsdirektor vorgezogen wurde – figuriert ebenfalls auf der Liste der Signatoren.

Auffällig ist, dass viele der Forscher, die sich Me'M angeschlossen haben, nicht im Kerngebiet der Wirtschaftswissenschaften tätig sind. Etwa die Hälfte der unterzeichnenden Professoren sind Sozioökonomen, Sozialethiker oder Wirtschaftsdidaktiker. Auch eine Kunstpädagogin und ein Forstökonom haben das Memorandum unterschrieben. Der Unmut über den ökonomischen «Imperialismus», den Thomas Straubhaar jüngst anprangerte, ist in der akademischen Welt offenbar gross.

Wie weiter mit der Ökonomie? Tagesanzeiger.ch/Newsnet wird sich der Debatte in der kommenden Woche ausführlich widmen. Ab Dienstag legen vier renommierte Schweizer Ökonomen ihre Sichtweise in separaten Beiträgen dar. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 06.04.2012, 09:29 Uhr)

Ökonomie – quo vadis?

Auf die Ökonomie hagelt es Kritik. Aber wie stehen die Fachvertreter selbst dazu? Tagesanzeiger.ch/Newsnet lässt Schweizer Ökonomen nächste Woche in einer Serie zu Wort kommen.

Die Professoren Bruno Frey (Uni Zürich), Yvan Lengwiler (Uni Basel), Reiner Eichenberger (Uni Freiburg) und Gebhard Kirchgässner (Uni St. Gallen) legen ihre Sichtweise in eigenen Beiträgen dar.

New Economic Thinking

Die Weiterentwicklung der Wirtschaftswissenschaften wird auch im englischen Sprachraum vorangetrieben. 2009 gründeten Ökonomen, führende Persönlichkeiten und Entscheidungsträger das Institute for New Economic Thinking (Inet), um neue Denkansätze für die Volkswirtschaftslehre zu entwickeln.

Die nächste Inet-Konferenz findet vom 12. bis zum 15. April unter dem Motto «Paradigm Lost: Rethinking Economics and Politics» statt. Über Web-TV können die Referate live mitverfolgt werden.

Artikel zum Thema

Schweizer Topökonom geisselt seine Zunft

Gewöhnlich lehrt er Studenten und berät Politiker. In einem Interview richtet Professor Thomas Straubhaar nun harte Worte gegen seine eigenen Fachkollegen. Mehr...

«Wer die Ökonomie versteht, kann die Welt verändern»

Interview Darf nur über Volkswirtschaft reden, wer sie studiert hat? Diese Forderung stellt der deutsche Wirtschaftsdozent Rüdiger Bachmann. Sein Schweizer Kollege Reiner Eichenberger sieht das anders. Mehr...

Schweizer Ökonom fordert «brutale Entmachtung der Ratingagenturen»

US-Ratingagenturen seien für Europa völlig ungeeignet, sagt Wirtschaftsprofessor Thomas Straubhaar. Durch diese Privatunternehmen sei die Stabilität der Wirtschaft gefährdet. Mehr...

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...