China senkt Wachstumsraten auf 6,5 Prozent

Am Volkskongresses in Peking legte die chinesische Regierung ihren neuen Fünfjahresplan vor. Das Land will in den nächsten fünf Jahren um 6,5 Prozent jährlich wachsen.

«Der Abwärtsdruck auf die Wirtschaft steigt»: Der chinesische Premierminister Li Keqiang an der Eröffnung der vierten Session des Volkskongresses in Peking. (3. März 2016)

«Der Abwärtsdruck auf die Wirtschaft steigt»: Der chinesische Premierminister Li Keqiang an der Eröffnung der vierten Session des Volkskongresses in Peking. (3. März 2016) Bild: Wu Hong/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In seinem Rechenschaftsbericht gab Ministerpräsident Li Keqiang für 2016 ein Wachstumsziel von nur noch 6,5 bis 7 Prozent vor. «China steht in diesem Jahr vor mehr und schwierigeren Problemen und Herausforderungen in seiner Entwicklung», sagte der Premier vor den knapp 3000 Delegierten in der Grossen Halle des Volkes.

Wie aus dem neuen Haushalt hervorgeht, werden Chinas Militärausgaben mit 7,6 Prozent auch nur noch langsamer wachsen als in den Vorjahren. Das Haushaltsdefizit soll um 560 Milliarden Yuan auf 2,18 Billionen Yuan (umgerechnet 331 Milliarden Franken) ansteigen und drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausmachen.

Das Verhältnis sei niedriger als bei anderen grossen Wirtschaftsnationen, hob Li Keqiang hervor. Das Defizit sei «notwendig, machbar und auch sicher». Im Vorjahr lag das Verhältnis noch bei 2,3 Prozent.

«Abwärtsdruck steigt»

In seinem Rechenschaftsbericht zeichnete Li Keqiang ein düsteres Bild der Probleme für die zweitgrösste Volkswirtschaft, die im vergangenen Jahr mit 6,9 Prozent so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr gewachsen ist. «Der Abwärtsdruck auf die Wirtschaft steigt.»

Das Papier soll in den nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. China baut seine exportlastige Wirtschaft gerade um. Vor allem der Dienstleistungssektor soll gestärkt werden. So wird etwa damit gerechnet, dass es bei Konsumgütern dieses Jahr ein Plus von elf Prozent geben wird. Angeschoben wird die Wirtschaft im Reich der Mitte traditionell von staatlichen Investitionen. (afo/sda)

(Erstellt: 05.03.2016, 03:33 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Die Furcht in China ist zurück

Staats- und Parteichef Xi Jinping setzt der jahrzehntelangen Öffnungspolitik ein Ende. Nicht nur im Volkskongress, der ab heute tagt – auch sonst werden nur noch Jasager geduldet. Mehr...

Börsen erneut auf Talfahrt

Die Enttäuschung über den Ausgang des G-20Treffens in Singapur lastet auf den Märkten. Mehr...

Chinesische Industrie ist stark geschrumpft

Der Februar-Wert der chinesischen Industrie ist schwächer als erwartet und der niedrigste seit November 2011. Dafür konnte der Dienstleistungs-Sektor leicht wachsen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen: Am 26. und 27. Mai findet in der japanischen Stadt Shima der G7 Gipfel statt. Das Hotel Kanko wird schon im Vorfeld streng überwacht. (25. Mai 2016)
(Bild: Issei Kato) Mehr...