Chinesische Industrie ist stark geschrumpft

Der Februar-Wert der chinesischen Industrie ist schwächer als erwartet und der niedrigste seit November 2011. Dafür konnte der Dienstleistungs-Sektor leicht wachsen.

Seit sieben Jahren werden eifrig Stellen abgebaut: Eine Baustelle im chinesischen Dongzhimen, nahe Peking. (Symbolbild)

Seit sieben Jahren werden eifrig Stellen abgebaut: Eine Baustelle im chinesischen Dongzhimen, nahe Peking. (Symbolbild) Bild: EPA/Adrian Bradshaw

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der veröffentlichte offizielle Einkaufsmanagerindex sank auf einen Wert von 49,0 gegenüber 49,4 im Vormonat. Jeder Wert unterhalb von 50 signalisiert eine Schrumpfung. Damit schwächt sich die chinesische Industrie den siebten Monat in Folge ab. Volkswirte hatten nur eine leichte Verschlechterung auf 49,3 erwartet. Der Februar-Wert ist der niedrigste seit November 2011.

Auch der veröffentlichte private Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex signalisiert eine Fortsetzung der Wirtschaftskrise in China. Der Index fiel ebenfalls stärker als erwartet im Februar auf einen Wert von 48. Volkswirte hatten mit einem Wert von 48,3 gerechnet.

1,8 Millionen Entlassungen

Die chinesischen Industrie-Unternehmen bauen demnach im schnellsten Tempo seit sieben Jahren Arbeitsplätze ab. Damit wachsen Zweifel, ob es der Regierung gelingt, die Überkapazitäten in der Industrie abzubauen, ohne gleichzeitig einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit auszulösen. Erst am Montag hatte die Regierung in Peking angekündigt, zum Abschmelzen der Überkapazitäten in der Kohle- und Stahlindustrie 1,8 Millionen Arbeiter entlassen zu wollen. Ein Zeitplan dafür wurde nicht genannt.

Anders als die Industrie konnte der Dienstleistungs-Sektor weiter leicht wachsen. Der offizielle Einkaufsmanager-Index für diesen Wirtschaftssektor stieg im Februar auf 52,7 an, das ist allerdings das langsamste Tempo seit 2008, dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise. Im Januar hatte der Dienstleistungs-Einkaufsmanagerindex noch bei 53,5 gelegen. (afo/sda)

(Erstellt: 01.03.2016, 03:58 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Börsen erneut auf Talfahrt

Die Enttäuschung über den Ausgang des G-20Treffens in Singapur lastet auf den Märkten. Mehr...

Japans Exporte so tief wie zuletzt in der Wirtschaftskrise

Es steht miserabel um die japanische Wirtschaft – immerhin die drittgrösste der Welt. Der neuste Einbruch bei den Exportzahlen schürt die Angst. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Blogs

Sweet Home Das blüht uns daheim

Outdoor Ein Pfui aus der Frauenwelt

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Patchwork-Family: Ein junger Fuchs spielt in einem Tierheim im ungarischen Pomaz mit einem Hund (29. Mai 2016).
(Bild: Attila Kovacs) Mehr...