Finma-Chef warnt vor Immobilienblase

Für den Leiter der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht, Patrick Raaflaub, liegen in der Schweiz «alle Zutaten für eine kräftige Immobilienblase» vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» sagte Raaflaub, es gebe «extrem tiefe Zinsen, den Glauben der Leute, Immobilien seien praktisch risikolose Anlagen, eine grosse Nachfrage und stark steigende Preise zumindest in einigen Regionen». Die Finma sei verpflichtet, genau hinzuschauen.

Für die Behörde sei es aber schwierig, bei den Banken bremsend auf die Vergabe der Hypotheken hinzuwirken. Diese sei letztlich Sache des Risiko-Managements der Banken. Wichtig sei, dass diese sicherstellten, dass die Kunden die Schulden tragen können. Die Finma setze durch, dass die entsprechenden Tragbarkeitsrechnungen richtig gemacht würden.

«Wenn die Zinsen steigen, die Tragbarkeit nicht mehr gewährt ist und gleichzeitig noch die Preise sinken sollten, dann ist die Immobilienkrise da,» sagte Raaflaub in dem Interview weiter. (raa/sda)

(Erstellt: 04.07.2010, 12:07 Uhr)

Stichworte

Patrick Raaflaub (Archivbild). (Bild: Keystone )

Anzeigen

Werbung

Blogs

Never Mind the Markets Zwei Notenbanker, zwei Doktrinen

Politblog Die wirkliche Pisa-Lektion

Werbung

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...