Frankenschock kostet viele Arbeitsplätze

Am Freitag jährt sich die Aufhebung des Mindestkurses. Doch Schweizer Firmen und der Arbeitsmarkt leiden noch einige Quartale unter dem Entscheid der Nationalbank.

Fällte vor einem Jahr einen umstrittenen Entscheid: Die Schweizerische Nationalbank auf dem Bundesplatz in Bern. (9. September 2015)

Fällte vor einem Jahr einen umstrittenen Entscheid: Die Schweizerische Nationalbank auf dem Bundesplatz in Bern. (9. September 2015) Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Industrie leidet weiterhin am Entscheid der Schweizerischen Nationalbank vom 15. Januar 2015, den Mindestkurs von Fr. 1.20 pro Euro aufzuheben. «Exportorientierte Firmen haben die Frankenaufwertung noch nicht bewältigt», sagt Daniel Küng, Chef von Switzerland Global Enterprise, im Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Die schwierige Lage wird sich noch einige Quartale weiter hinziehen.»

In einer Umfrage beklagten 74 Prozent der Firmen einen Margenrückgang, 33 Prozent davon sogar einen starken Einbruch der Margen, sagt Küng. Switzerland Global Enterprise ist für die Aussenwirtschaftsförderung zuständig. Der umstrittene Entscheid der Nationalbank, der sich am kommenden Freitag zum ersten Mal jährt, hat die zuvor gut laufende Konjunktur deutlich gebremst. Das Wirtschaftswachstum betrug 2015 nur noch 0,7 Prozent, nachdem die Schweiz im Vorjahr mit 1,9 Prozent mehr als doppelt so stark gewachsen war.

Die Lähmung der Wirtschaft kostet Stellen: Im Dezember 2015 zählten die Arbeitsämter 11'000 Arbeitslose mehr als Ende 2014. Immerhin rechnet Küng von Switzerland Global Enterprise damit, dass es bei der Ansiedlung ausländischer Firmen in der Schweiz zu einer Trendwende kommen könnte. «Wir schätzen auf Basis unserer Kontakte, dass das Niveau 2015 gehalten werden könnte, womöglich haben wir die Talsohle erreicht», sagt Küng der «NZZ am Sonntag».

(Erstellt: 10.01.2016, 08:07 Uhr)

Artikel zum Thema

Kündigungsschutz für ältere Mitarbeiter gefordert

Der Gewerkschaftsbund spricht mit Blick auf die Arbeitslosenzahlen von einem «historischen Höchststand». Es brauche einen neuen Euro-Mindestkurs. Mehr...

Euro erstmals seit Mindestkurs-Aufhebung über 1,09 Franken

Der Euro legt gegenüber dem Schweizer Franken weiter zu. Erstmals seit der Aufhebung des Mindestkurses im Januar nähert sich der Kurs der 1.10-Marke an. Mehr...

So viele Arbeitslose wie im April 2010

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz hat sich gegen Jahresende deutlich verschärft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...