Für Avenir Suisse geht die Lohnschere in der Schweiz nicht auf

Hoher Wohlstand, gerechte Löhne: Laut Avenir Suisse ist die Schweiz spitze, was die Verteilung der Einkommen betrifft. Für einen gesetzlichen Mindestlohn sieht die Denkfabrik daher keinen Bedarf.

Laut Berechnungen von Avenir Suisse belegt die Schweiz einen Spitzenplatz: Der Gini-Koeffizient ist ein statistisches Mass, um die Gleichheit der Verteilung von Einkommen zu berechnen und zwischen Ländern zu vergleichen. Bei einem Gini-Wert 0 wären die Einkommen gleich verteilt. Ein Gini-Wert 1 hingegen bedeutete, dass einer alles verdienen würde. (Quelle: Avenir Suisse)

Laut Berechnungen von Avenir Suisse belegt die Schweiz einen Spitzenplatz: Der Gini-Koeffizient ist ein statistisches Mass, um die Gleichheit der Verteilung von Einkommen zu berechnen und zwischen Ländern zu vergleichen. Bei einem Gini-Wert 0 wären die Einkommen gleich verteilt. Ein Gini-Wert 1 hingegen bedeutete, dass einer alles verdienen würde. (Quelle: Avenir Suisse)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unter Ausklammerung von Norwegen und Luxemburg schaffe es neben der Schweiz kein anderes Land, einen so hohen Wohlstand zu schaffen und diesen gleichzeitig relativ breit zu verteilen, schreibt Avenir Suisse in einer Studie.

Die hohen Schweizer Einkommen seien gegenüber dem OECD-Durchschnitt gleichmässiger auf die Bewohner verteilt. An der Spitze steht die Schweiz, was die Löhne von vollzeitlich angestellten Arbeitnehmern betrifft. Diese seien in keinem OECD-Land so gleichmässig verteilt wie in der Schweiz, schreibt Avenir Suisse unter Berufung auf OECD-Zahlen sowie eigene Berechnungen.

Ein Hauptgrund dafür liegt in den Augen von Avenir Suisse in der starken Stellung der dualen Berufsbildung. Die Berufslehre sorge dafür, dass der Anteil der Personen, die keine Ausbildung absolvieren, tief sei.

Tiefere Löhne für Teilzeitangestellte

Vergleicht man allerdings alle Löhne und nicht nur diejenigen der Vollzeitangestellten, steht die Schweiz schlechter da als andere Länder, wenn auch immer noch besser als der OECD-Durchschnitt. Der Hauptgrund dafür dürfte darin liegen, dass der Anteil der Teilzeitangestellten mit relativ tiefem Beschäftigungsgrad in der Schweiz besonders hoch ist, vor allem im Vergleich mit den skandinavischen Ländern.

Dabei falle zusätzlich ins Gewicht, dass sich der Lohn mit sinkendem Pensum in der Regel leicht überproportional verringere. Davon betroffen sind insbesondere die Frauen. Eine «noch bessere Integration der Frauen in den Arbeitsmarkt wäre darum ein Weg zu einer (noch) gleichmässigeren Verteilung des Wohlstands in der Schweiz», schreibt Avenir Suisse.

Teilweise nur Vermutungen

Neben der Verteilung der Einkommen hat Avenir Suisse auch die Verteilung der Vermögen unter die Lupe genommen. Auf den ersten Blick seien Vermögen in der Schweiz zwar deutlich ungleicher verteilt als Einkommen, heisst es in der Studie. Allerdings würden wesentliche Teile des Vermögensbestandes wie die Altersvorsorge oder die Immobilienvermögen nicht oder nur zum Teil erfasst.

Diese fehlende Hälfte der privaten Vermögen sei deutlich gleichmässiger verteilt, schreibt Avenir Suisse. Die Denkfabrik stützt sich bei dieser Aussage allerdings teilweise auf Vermutungen ab, etwa was die Verteilung der Vermögen in der beruflichen Vorsorge angeht, zu der keine offiziellen Zahlen existieren.

Mindestlohn würde Arbeitsmarkt schaden

Aus Sicht von Avenir Suisse steht die Schweiz insgesamt gut da, staatliche Eingriffe lehnt die liberale Denkfabrik ab. Mit einem Mindestlohn von 4000 Franken, wie ihn die Initiative des Gewerkschaftsbundes vorsieht, bekäme die Schweiz laut Avenir Suisse die höchsten Mindestlöhne in Europa.

Avenir Suisse warnt, ein solcher Eingriff würde dem Arbeitsmarkt schweren Schaden zufügen und wäre längerfristig nicht im Interesse von Geringqualifizierten.

Markteingriffe schwächten die Anreize, zu arbeiten, zu sparen und zu investieren, und bremsten damit das Wachstum. Für das Wohlergehen der untersten Einkommensschichten sei jedoch über längere Zeiträume sowieso das Wachstum eines Landes wichtiger als die Verteilung der Einkommen. (kpn/sda)

(Erstellt: 05.07.2013, 11:37 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

UBS macht Stimmung gegen die Mindestlohn-Initiative

Analyse Die Schweiz sei eine «Insel der Glückseligen», sagt die Grossbank. Trotzdem malt sie schwarz gegen Volksinitiativen. Mehr...

Im Gewerkschaftshotel verdient jeder Fünfte unter 4000 Franken

Hintergrund Die Arbeitnehmerorganisationen besitzen mehrere Hotels in der Schweiz. Deren Angestellte erhalten teilweise tiefere Saläre, als die Gewerkschaften mit ihrer Mindestlohnkampagne fordern. Mehr...

Grosse Mehrheit für Mindestlohn

Abzocker-, 1:12- und Mindestlohninitiative: Die Schweiz steuert immer mehr nach links. Laut einer Umfrage sind zurzeit rund drei Viertel der Stimmberechtigten für einen staatlich verordneten Mindestlohn. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Geben Vollgas: Beyoncé und Kendrick Lamar bei einem gemeinsamen Auftritt an den BET-Awards in Los Angeles (26. Juni 2016).
(Bild: Danny Moloshok) Mehr...