«Griechenland, Irland und Portugal sind nur ein kleiner Vorgeschmack»

Die Lage ist nach Ansicht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ernst. Es drohe ein Flächenbrand, wenn Staaten und Private nicht umgehend und massiv sparten. Die gängigen Ausreden lassen die Experten nicht gelten.

Kritik vom Sitz der BIZ in Basel (rechts): Die Vereinigung der Zentralbanker warnt die grossen öffentlichen Schuldner. Im Bild (links von oben) US-Präsident Barack Obama, der spanische Premier Jose Luis Zapatero und sein Amtskollege aus Italien Silvio Berlusconi.

Kritik vom Sitz der BIZ in Basel (rechts): Die Vereinigung der Zentralbanker warnt die grossen öffentlichen Schuldner. Im Bild (links von oben) US-Präsident Barack Obama, der spanische Premier Jose Luis Zapatero und sein Amtskollege aus Italien Silvio Berlusconi.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die bislang auf einige Länder der Eurozone begrenzte Schuldenkrise kann nach Ansicht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zum Auslöser einer weitaus grösseren Finanzkrise werden.

Sollte die Politik die hinter den Schwierigkeiten Griechenlands und anderer Staaten liegenden Probleme nicht anpacken, sei eine Katastrophe denkbar, warnt die BIZ in ihrem heute in Basel veröffentlichten Jahresbericht.

Wehe, es wackelt ein Grosser

«Um es klar zu sagen: Die Marktturbulenzen rund um die Schuldenkrise in Griechenland, Irland und Portugal sind nur ein kleiner Vorgeschmack dessen, was bevorstünde, wenn die Anleger ihr Vertrauen in die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen einer grossen Volkswirtschaft verlieren würden.»

Notwendig seien beherzte Massnahmen «gegen die übermässige Verschuldung des privaten wie auch des öffentlichen Sektors, um eine solide Grundlage für ein hohes, ausgewogenes reales Wachstum und ein stabiles Finanzsystem zu schaffen», heisst es in dem Bericht.

Risiko Rezession gilt nicht

Dazu müssten die Staatsdefizite in den von der Krise am stärksten betroffenen Ländern unverzüglich und entschieden abgebaut werden. Dass rigorose Sparmassnahmen wie in Griechenland die Konjunktur belasten oder gar zu einer Rezession führen können, lässt die BIZ nicht als Gegenargument gelten: «Das grösste Risiko ist nicht 'zu viel zu früh' zu tun, sondern 'zu wenig zu spät'». (rub/sda)

(Erstellt: 26.06.2011, 20:00 Uhr)

Vor Finanzkrise gewarnt

Die BIZ fungiert als Plattform des Austausches für Notenbanker in aller Welt. Sie wurde zunächst zur Abwicklung der deutschen Schulden aus dem Ersten Weltkrieg gegründet, übernahm aber später zunehmend andere Aufgaben. Unter anderem verwaltet sie heute einen nicht unbeträchtlichen Teil der Goldreserven zahlreicher Zentralbanken.

Sie hat sich vor allem in den vergangenen Jahren auch in der Öffentlichkeit einen guten Ruf erworben, weil sie als eine der ersten internationalen Finanzinstitutionen vor der jüngsten Finanzkrise warnte – mehrere Jahre bevor die Finanzblase am US-Immobilienmarkt Mitte 2007 schliesslich platzte. (sda)

Artikel zum Thema

Obamas härteste Bewährungsprobe

Die US-Regierung hat die zulässige Schuldenobergrenze bereits erreicht. Republikaner und Demokraten streiten sich aber noch immer über eine Erhöhung. Nun hat sich der US-Präsident persönlich eingeschaltet. Mehr...

Trichet: Ansteckungsgefahren durch Schuldenkrise sehr hoch

Schuldenkrise Frankfurt Der in der Finanzkrise neu geschaffene Systemrisikorat sieht in den aus der Schuldenkrise entstandenen Ansteckungsgefahren das derzeit grösste Risiko für die Finanzstabilität in Europa. Mehr...

IWF-Vize: Schuldenlast nicht das grösste Problem Griechenlands

Griechenland stehe vor «enormen Herausforderungen», sagt John Lipsyk, Interimschef des Internationalen Währungsfonds. Um die Krise zu bewältigen, müssten drei grundsätzliche Probleme bewältigt werden. Mehr...

Sponsored Content

Heisse Karrierefrau sucht

Erfolgreiche Frauen suchen unverbindlichen, schnellen Spass.

Werbung

Blogs

Mamablog «Eltern fühlen sich in falscher Sicherheit»

Never Mind the Markets Die EZB-Schreckensvision

Sponsored Content

Heisse Karrierefrau sucht

Erfolgreiche Frauen suchen unverbindlichen, schnellen Spass.

Die Welt in Bildern

Reptilien in Not: An der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien tummeln sich Kaimane auf der Suche nach Wasser in einem Tümpel, da der Fluss Pilcomayo kaum noch Wasser führt. (25. Juni 2016)
(Bild: Jorge Adorno) Mehr...