Grosser Aufreger für chinesische Touristen im Tessin

Beim Grenzübergang nach Italien kämpfen Reisende aus dem Reich der Mitte mit der Zollbürokratie. Offenbar sollte das Tessin deswegen künftig sogar gemieden werden. Nun reagiert der Sonnenkanton.

Für Ihresgleichen gibt es beim Grenzübergang im Tessin offenbar einigen Erklärungsbedarf: Chinesische Touristen in der Schweiz. (Archivbild)

Für Ihresgleichen gibt es beim Grenzübergang im Tessin offenbar einigen Erklärungsbedarf: Chinesische Touristen in der Schweiz. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tessiner Behörden wollen chinesischen Touristen helfen, damit sie beim Grenzübertritt nach Italien keine Schwierigkeiten mehr bekommen. Verschiedene Reiseveranstalter haben sogar damit gedroht, die Schweiz und Italien wegen der Unannehmlichkeiten aus dem Angebot zu streichen.

Die Probleme ergaben sich einerseits aufgrund von Verständigungsproblemen zwischen den italienischen Zöllnern und den Touristen sowie anderseits wegen technischer Fragen bei der Bezahlung der Mehrwertsteuer beim Grenzübertritt nach Italien, wie das Tessiner Finanz- und Wirtschaftsdepartement am Donnerstag mitteilte.

Handbuch in Arbeit

Die Eidgenössische Zollverwaltung und die italienischen Zollstellen erarbeiten derzeit ein Handbuch, in dem beispielsweise die zu treffenden Massnahmen beim Transit von Wertgegenständen erklärt werden. Dieses Handbuch soll anschliessend übersetzt und den interessierten Kreisen zur Verfügung gestellt werden.

Das Tessiner Fremdenverkehrsbüro hat zudem einen Vertrag für eine permanente telefonische Unterstützung mit einem chinesischen Reiseveranstalter abgeschlossen. Diese Hotline soll es Touristen und ihren Reisebegleitern erlauben, alle nötigen Informationen über das Mitführen von Luxusgütern über die Grenze zu bekommen und falls notwendig beim Grenzübertritt Hilfe anzubieten.

Die Beschwerden der chinesischen Touristen haben vor einem Jahr begonnen. Gemäss ihren Aussagen haben die italienischen Zöllner in Chiasso-Brogeda damit begonnen, die Busse mit chinesischen Touristen aus der Schweiz systematisch zu durchsuchen. Anschliessend verlangten sie die Bezahlung von 21 Prozent Mehrwertsteuern auf ihren Einkäufen in der Schweiz.

Rund 100 Busse pro Woche

Touristen mussten in der Folge teilweise mehrere 10'000 Franken zahlen, weil sie Luxusgüter gekauft hatten. Die Zöllner hätten sie zwar darauf hingewiesen, dass sie die Mehrwertsteuer am Flughafen bei ihrer Ausreise aus Italien zurückverlangen könnten. Dies habe sich aber in der Regel als unmöglich erwiesen, weil die Schalter geschlossen waren oder schlicht die Zeit dazu fehlte.

Woche für Woche überqueren rund hundert Reisebusse mit chinesischen Touristen den Grenzübergang von Chiasso-Brogeda. Zu den klassischen Angeboten für die Chinesen gehört eine Reise von Paris nach Italien mit einem Zwischenhalt in der Schweiz.

Aus touristischen Kreisen verlautete, dass gewisse Reiseanbieter sogar damit gedroht haben, ihre Reiseroute abzuändern und Italien sowie die Schweiz künftig zu meiden. Andere Reiseveranstalter hätten ihren Kunden davon abgeraten, in der Schweiz Güter zu kaufen. (sda)

(Erstellt: 06.06.2013, 11:15 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Schweiz Tourismus buhlt um die Deutschen

Das schlechte Wetter belastet das angeschlagene Tourismusgeschäft in der Schweiz derzeit zusätzlich. Dennoch ist sich Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, sicher: Im Sommer kommt die Trendwende. Mehr...

Ägypten, menschenleer

Das klassische Kulturreiseland wird von Touristen gemieden, sie sind verschreckt durch alarmistische Berichte. Dabei braucht Ägypten den Tourismus wie nie. Man sollte hinfahren – jetzt. Eine Ermunterung. Mehr...

Diese Bräuche sollen wieder mehr Touristen ins Land locken

Schweiz Tourismus und der Bund investieren 45 Millionen Franken in eine neue Werbekampagne: Fahnenschwinger, Alphornklänge und Arvenholz sollen die Sorge um den starken Franken vergessen machen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Die neue App von car4you.ch

Jetzt downloaden – für iPhone, iPad und Android

Die Welt in Bildern

100 Jahre Schweizer Luftwaffe: Zuschauer verfolgen den Landeanflug einer Frachtmaschine Typ 64-GK von der Franzoesischen Armee anlaesslich der Air 14, am Freitag, 29. August 2014, in Payerne.
(Bild: Peter Schneider) Mehr...