«Kommende Woche dürfte es an der Börse turbulent werden»

Die USA verlieren zum ersten Mal in der Geschichte das AAA-Rating. Analysten befürchten nun heftige Reaktionen auf den Märkten. Die Schweiz werde dies stark zu spüren bekommen, glaubt SF-Börsenexperte Jens Korte.

Glaubt, dass die Herabsetzung der Kreditwürdigkeit der USA das Problem der Frankenstärke verschärfen könnte: SF-Korrespondent Jens Korte. (Bild: SRF/Pascal Mora)

Glaubt, dass die Herabsetzung der Kreditwürdigkeit der USA das Problem der Frankenstärke verschärfen könnte: SF-Korrespondent Jens Korte. (Bild: SRF/Pascal Mora)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Entscheidung der Ratingagentur Standard & Poor's, die Kreditwürdigkeit der USA von AAA auf AA+ herabzusetzen, hat heftige Reaktionen ausgelöst. Die US-Regierung zeigt sich verärgert, dass das Land zum ersten Mal seit 1917 die Bestnote verloren hat. Die Analyse von S&P liege weit daneben, sagte ein Regierungsbeamter gegenüber dem US-Sender CNN. Andere Quellen, die der Sender ebenfalls nicht namentlich nennt, sprechen von einem politischen Zug und einem überstürzten Entscheid.

Dass die Regierung Kritik an der Ratingagentur übt, vermag angesichts des hart erarbeiteten Kompromisses im US-Schuldenstreit nicht zu erstaunen. Doch die Obama-Administration bleibt nicht allein mit ihrem harschen Urteil. Unabhängige Kommentatoren hinterfragen die Ratingagentur ebenfalls: «Standard & Poor’s ist nicht die Stimme Gottes», relativiert etwa Jeffrey Toobin, Politanalyst bei CNN.

Trotzdem sind mehrere Kommentatoren verunsichert, welche Auswirkungen die Herabstufung der Kreditwürdigkeit haben wird. Einige befürchten schwerwiegende Folgen für die Weltwirtschaft, andere wiederum bezeichnen das Rating von S&P als bedeutungslos. «Die Vereinigten Staaten waren bisher noch nie in dieser Situation, deshalb ist es schwierig zu sagen, wer Recht hat», schreibt Dylan Matthews, Kommentator der «Washington Post».

«Wir werden eine reflexartige Reaktion sehen»

Zumindest in absehbarer Zeit dürfte der Entscheid jedoch Auswirkungen haben – auch auf die Schweiz. Durch die Herabstufung der US-Bonität ist erst recht kein Ende der Frankenstärke in Sicht. «Warum sollen Investoren ausgerechnet jetzt auf den Dollar setzen und den Schweizer Franken abstossen?», sagt etwa Jens Korte, Wall-Street-Korrespondent des Schweizer Fernsehens, auf DRS 4 News. Die Herabstufung treffe den Markt nicht völlig unerwartet, sagt der Kommentator zwar, gleichwohl erwartet er aber am Montag ein Chaos an den Börsen: «Kommende Woche dürfte es turbulent werden.»

Diese Meinung vertreten auch amerikanische Finanzanalysten: «Wir werden am Montag eine reflexartige Reaktion sehen», sagt Jack Ablin, Investment-Experte bei der Harris Private Bank, gegenüber der «Huffington Post». So erwartet das «Wall Street Journal», dass am Montag sogleich Staatsanleihen abgestossen werden. Zudem bestehe Unsicherheit, in welche Richtung sich die Märkte auf der Suche nach sicheren Anlagen orientieren würden.

Erstellt: 06.08.2011, 10:15 Uhr

Artikel zum Thema

USA verlieren Triple-A-Rating

Die Ratingagentur Standard & Poor's stuft die Kreditwürdigkeit der USA herab. Das Vertrauen, dass die weltgrösste Volkswirtschaft ihre Schulden zurückzahlen kann, ist angeschlagen. Mehr...

USA verlieren «AAA»-Rating durch Standard&Poors

US-Schulden New York Die USA haben die höchste Kreditwürdigkeit «AAA» verloren. Mehr...

Italienische Justiz ermittelt gegen Ratingagenturen

Börsen Mailand Mitten in der Schuldenkrise ermittelt die italienische Justiz gegen die Ratingagenturen Moody's und Standard & Poor's im Zusammenhang mit ungewöhnlichen Kursbewegungen an der Mailänder Börse. Mehr...

Werbung

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Hast du mal Feuer: Forrest Scott schaut auf die Buschfeuer rund um sein Haus bei Santa Margarita in Kalifornien (26. Juni 2017).
(Bild: Joe Johnston/The Tribune) Mehr...