Noch kein Grund zur Panik

Der Absturz der chinesischen Börse löst Ängste um die Weltwirtschaft aus. Doch eine Katastrophe zeichnet sich nicht ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Einbrüche an den Weltbörsen erscheinen wie ein schlechtes Omen für das angelaufene Jahr. Doch aus dem Verlauf der Aktienkurse lässt sich nicht auf die nähere Zukunft schliessen, vielmehr auf verbreitete Ängste. Diese drehen sich vor allem um China. So ging den weltweiten Börsenturbulenzen ein Kurssturz an den Börsen von China und eine weitere Abwertung seiner Landeswährung Yuan voraus.

Beide Entwicklungen haben, für sich genommen, eine geringe Bedrohung für die weltweite wirtschaftliche Entwicklung. Ihr Einfluss erklärt sich aber aus den Risiken, für die sie stehen. Ein deutlicher Wachstums­einbruch in China gilt als grösste Gefahr für die Weltwirtschaft im laufenden Jahr. Dass Chinas Wirtschaft künftig weniger zulegen wird, ist dabei nicht das Problem. Es ist sogar das erklärte Ziel der dortigen Führung, weniger auf Exporte und unrentable, die private Verschuldung weiter anheizende Investitionen zu setzen und mehr auf den Konsum. Das führt zwingend zu einem geringeren Wachstum. Die grosse Frage ist aber, wie gut der chinesischen Führung der Wandel gelingt. Sowohl der Kurszerfall an Chinas Börsen wie auch der Wertverlust seiner Währung stehen für Zweifel daran. Die Chinesen selbst wollen ihr Geld ins Ausland und in andere Währungen retten. Die bisher nutzlosen Massnahmen der Führung, diese Entwicklung aufzuhalten – etwa mit einem Aktienverkaufsverbot für Grossinvestoren und dem wiederholten Aussetzen des Börsenhandels –, verstärken die Zweifel.

Ein Absturz der chinesischen Wirtschaft würde vor allem asiatische Länder treffen, die stark vom Handel mit dem Riesenreich abhängen. Auch die Rohstoffpreise würden noch stärker einbrechen, was viele weitere Schwellenländer bedrohen würde. Die Bedeutung von China ergibt sich aber auch durch die fragile Lage der übrigen Weltwirtschaft. Viele Schwellenländer befinden sich bereits in einer Rezession, Europas Lage bleibt angespannt, und selbst die USA zeigen Schwäche. Bei dieser Ausgangslage braucht es wenig, um Ängste auszulösen, die Börsenkurse zum Rutschen zu bringen. Eine Prognose für eine Katastrophe lässt sich daraus dennoch nicht ableiten. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 07.01.2016, 23:15 Uhr)

Artikel zum Thema

Kurssturz made in China

Die Aktienkurse im Reich der Mitte fallen – und reissen auch Europas Börsen in die Tiefe. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Mehr...

Börsen-Absturz in China löst Handelsstopp aus

Äusserst schlechter Start ins neue Jahr für die Aktien in Asien. Mehr...

4 Gründe für den Börsensturz zum Jahresstart

Nur Computer-Stopps konnten einen noch schlimmeren Crash an Chinas Börsen verhindern. Auch die Schweizer Börse gibt nach – heftig erwischt es Swatch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...