Noch nie arbeiteten in der Schweiz so viele Menschen wie heute

4,82 Millionen Personen gingen per Ende Juni in der Schweiz einer Arbeit nach. Das ist Rekord. Überdurchschnittlich zugenommen hat die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz ist im zweiten Quartal auf einen neuen Rekordwert gestiegen: Insgesamt gingen 4,82 Millionen Personen einer Arbeit nach. Das sind 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. In der Europäischen Union sank im gleichen Zeitraum die Anzahl der Erwerbstätigen um 0,4 Prozent.

Dies zeigt die neueste Schweizerische Arbeitskräfteerhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS), die heute veröffentlicht wurde. Besonders viele Frauen stiegen neu in den Arbeitsmarkt ein. Die Anzahl der erwerbstätigen Frauen stieg um 2 Prozent, diejenige der Männer nur um 0,7 Prozent.

Die Zahl ausländischer Arbeitskräfte nahm um 3,0 Prozent zu und damit deutlich stärker als jene der schweizerischen Erwerbstätigen. Deren Anzahl stieg bloss um 0,6 Prozent. Insgesamt standen 1,40 Millionen ausländische Arbeitskräfte 3,42 Millionen schweizerischen Erwerbstätigen gegenüber.

Deutliche Zunahme bei Arbeitslosen

Eine deutliche Zunahme fand jedoch nicht nur bei den Arbeitstätigen, sondern auch bei den Arbeitslosen statt. Im zweiten Quartal dieses Jahres waren 193'000 Personen gemäss der Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) erwerbslos. Das sind 22'000 mehr als ein Jahr zuvor. Der Erwerbslosenanteil gemäss ILO stieg damit von 3,7 Prozent im Vorjahr auf 4,2 Prozent.

In der Europäischen Union ist die Erwerbslosenquote im letzten Jahr ebenfalls angestiegen. Sie lag im zweiten Quartal dieses Jahres bei 10,9 Prozent, während es im Vorjahr noch 10,3 Prozent waren.

Jugendarbeitslosigkeit steigt

In der Schweiz nahm auch die Jugendarbeitslosigkeit in diesem Zeitraum zu. Sie stieg gemäss der ILO-Definition von 6,1 Prozent auf 7,0 Prozent. Im Gegensatz zu den Zahlen im restlichen Europa sind diese Werte allerdings nach wie vor tief: In der Europäischen Union war im zweiten Quartal fast jeder vierte Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Der Anteil lag bei 23,2 Prozent, im letzten Jahr waren es noch 22,6 Prozent.

Als Erwerbslose gemäss ILO gelten alle nicht erwerbstätigen Personen, die in den vergangenen vier Wochen aktiv nach einer Arbeit gesucht haben und für die Aufnahme einer Tätigkeit verfügbar sind. Diese Indikatoren ermöglichen internationale Vergleiche. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) veröffentlicht ebenfalls Indikatoren zur Arbeitslosigkeit. Diese erfassen direkt die bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) registrierten Arbeitslosen. (ami/sda)

(Erstellt: 30.09.2013, 10:41 Uhr)

Bildstrecke

Zusammen wird das Bruttosozialprodukt gesteigert: Arbeiter montieren in Sevelen SG eine Fotovoltaikanlage. (Archivbild)

Artikel zum Thema

Das kaum beachtete «Jobwunder» der Schweiz

Die Zahl neu geschaffener Stellen seit dem Krisenjahr 1999 ist beachtlich. Und doch gibts mehr Arbeitslose. Mehr...

Zahlen Sozialämter für EU-Zuzüger ohne Job?

Dass in der Schweiz selbst arbeitslose EU-Bürger in den Genuss von Sozialhilfe kommen können, sorgte am Wochenende für Schlagzeilen. In Luzern machen diese drei Promille des Gesamtvolumens aus. Mehr...

1440 mehr Arbeitslose im August

Die Zahl der Arbeitslosen lag bei 129'956, was einer leichten Zunahme entspricht. Deutlich zugenommen hat die Zahl der 15- bis 24-Jährigen ohne Job. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hart am Wind: Taifun Megi wütet im Osten Taiwans mit starkem Regen und noch stärkerem Wind. (27. September 2016)
(Bild: Ritchie B. Tongo (EPA, Keystone)) Mehr...