SNB-Bilanz so gross wie die gesamte Schweizer Wirtschaftsleistung

Schon 620 Milliarden Franken. Die Bilanzsumme der SNB bläht sich immer weiter auf. UBS-Experten sehen darin zwei «enorme Risiken».

Die SNB versucht mit Devisenkäufen den Franken zu schwächen: Passanten gehen an der Baustelle vor der Schweizerischen Nationalbank in Bern vorbei. (9. September 2015)

Die SNB versucht mit Devisenkäufen den Franken zu schwächen: Passanten gehen an der Baustelle vor der Schweizerischen Nationalbank in Bern vorbei. (9. September 2015) Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bilanzsumme der SNB hat laut einer heute veröffentlichten Untersuchung der Grossbank UBS am Ende des vergangenen Jahres zum Schweizer BIP in Höhe von rund 620 Milliarden Franken aufgeschlossen. Vor zehn Jahren betrug die Bilanzsumme der Nationalbank gerade mal ein Fünftel der Schweizer Wirtschaftsleistung.

Das neue Verhältnis ist auch im internationalen Vergleich ein enormer Wert, wie die Bankökonomen in ihrer Studie herausstreichen. Die Bilanzsummen der amerikanischen Notenbank und der Europäischen Zentralbank, die immer wieder für ihre expansive Geldpolitik in der Kritik stehen, machen gerade einmal rund 25 Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung eines Jahres aus.

Überschuldung in Inflation

Die Aufblähung der Bilanzsumme in der Schweiz ist auf die anhaltenden Devisenkäufe der SNB, also den Interventionen am Kapitalmarkt, zurückzuführen. Angesichts der neuen Grössenverhältnisse warnen die UBS-Ökonomen vor zwei enormen Risiken.

  • Einerseits könnte der Nationalbank gewisses Unheil dahingehend drohen, dass ihr Eigenkapital aufgefressen wird oder dieses sogar in den negativen Bereich rutschen könnte. Letzteres käme einer Überschuldung der Nationalbank gleich, da sie als Aktiengesellschaft geführt wird.

  • Zum anderen könnte die Geldmenge, welche die Notenbank in das System gepumpt hat, zu Inflation führen. Die Geldmenge hat sich laut der UBS seit 2008 fast verzehnfacht und dies habe die Angst ausgelöst, dass in der mittleren Frist ein starker Anstieg der Inflation folge.

Kurzfristig seien allerdings die Gefahren, die vom Aufblähen der Bilanz der SNB sogar bis zur Höhe des Schweizer BIP ausgehen, eher gering, betonen die Bankexperten. (rub/sda)

(Erstellt: 28.01.2016, 12:47 Uhr)

Artikel zum Thema

SNB investiert in 14 Atomwaffen-Firmen

Umstrittene Investments: Die Nationalbank legt mehr Geld in Atomwaffen produzierenden Firmen an, als bislang bekannt war. Dies zeigen neue Auswertungen. Mehr...

Frankenschock kostet viele Arbeitsplätze

Am Freitag jährt sich die Aufhebung des Mindestkurses. Doch Schweizer Firmen und der Arbeitsmarkt leiden noch einige Quartale unter dem Entscheid der Nationalbank. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Sponsored Content

Heisse Escorts?

Erotische Erlebnisse mit Escorts? Es gibt besseres!

Die Welt in Bildern

Bunter Augenblick: Im indischen Mumbai findet der Feiertag Janmashtami zu Ehren Krishnas Geburt statt. Viele Hindus malen sich hierfür die Gesichter an. (23. August 2016)
(Bild: Indranil Mukherjee) Mehr...