So steht es um den Einkaufstourismus

Das dominierende Thema im Schweizer Detailhandel sind die wachsenden Einkäufe von Herr und Frau Schweizer im billigeren Ausland. Doch der Einkaufstourismus funktioniert laut einer Studie nicht nur in eine Richtung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Trotz Frankenstärke konnte sich der Detailhandel im letzten Jahr insgesamt vom Negativtrend im Jahr 2011 erholen, schreibt die Credit Suisse (CSGN 26.02 2.08%) (CS) in ihrer neusten Branchenstudie. Die Autoren des «Retail Outlook 2013» gehen gar von einem real beachtlichen Wachstum von über 3 Prozent aus (nominal knapp 1 Prozent).

Angesichts des «grassierenden Einkaufstourismus» und der in der Geschichte des Schweizer Detailhandels «einmaligen» Preiserosion sei dieses Wachstum bemerkenswert. Denn die Preise gingen wie bereits in den drei vorangehenden Jahren erneut zurück, und zwar um «weit über 2 Prozent». 2013 soll damit aber weitgehend Schluss sein.

Wachstum von rund 25 Prozent

Trotz sinkender Preise im Inland kauften die Schweizer 2012 erneut massiv mehr Waren im grenznahen Ausland ein. Gestützt auf die Daten der deutschen Zollämter in Singen und Lörrach schätzen die Experten der CS einen Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 27 Prozent. Die Autoren gehen davon aus, dass knapp drei Viertel der Schweizer Bevölkerung mit dem Auto in 60 Minuten oder schneller einen ausländischen Supermarkt erreichen kann, 31 Prozent sogar in 30 Minuten. Mit Ausnahme der Agglomerationen Bern und Luzern befänden sich die grössten Ballungszentren der Schweiz im «Sog» der grenznahen Supermärkte.

Insgesamt könnte sich das Volumen des Einkaufstourismus im letzten Jahr auf 5 bis 6 Milliarden Franken belaufen haben. Mehr als die Hälfte dieses Kaufkraftabflusses sei nach Deutschland geflossen. Im Jahr davor lag die Schätzung noch bei 4 oder 5 Milliarden. Die Autoren verweisen aber auf die dünne Datenlage, auf der die Schätzungen beruhen.

Nachteil Ladenöffnungszeiten

So rechnete die IG Detailhandel im letzten Jahr mit Schweizer Einkäufen im grenznahen Ausland von 6 bis 8 Milliarden Franken. Die Interessengemeinschaft des Detailhandels ist dabei, mittels einer Studie das Volumen genauer abzuschätzen.

Im Nachteil seien die Schweizer Anbieter gegenüber dem Ausland auch bei den Ladenöffnungszeiten, insbesondere am Wochenende, schreiben die Ökonomen. Allerdings seien Einkäufe in der Nähe nach wie vor ein grosses Kundenbedürfnis. Aufgrund der steigenden Preise im Ausland und des stabilen Eurowechselkurses dürfte sich der Einkaufstourismus 2013 auf hohem Niveau stabilisieren, heisst es.

Touristen und Zuwanderer sorgen für Wachstum

Die CS-Experten weisen darauf hin, dass Einkaufstourismus nicht nur in eine Richtung funktioniert. So sei das Wachstum bei der Warengruppe Uhren und Schmuck im Schweizer Detailhandel seit Jahren überdurchschnittlich: Besonders in Luzern und Genf werden die Uhrenläden von ausländischen Touristen gestürmt.

Der grösste Wachstumstreiber des hiesigen Detailhandels sei aber die Zuwanderung. Ihr Wachstumsbeitrag liege vermutlich über den 1,1 Prozent des Bevölkerungswachstums, da mit dem Umzug zusätzliche Ausgaben verbunden seien. Die Schweizer Händler dürfen, auch wegen der anhaltenden Einwanderung, auch in diesem Jahr auf einen Umsatzanstieg hoffen. Laut der Studie wird das Wachstum mit rund 1,5 Prozent dem Durchschnitt der letzten Jahre entsprechen.

So budgetieren denn auch 62 Prozent der befragten Detailhändler und Lieferanten für 2013 einen Umsatzanstieg. Nur knapp die Hälfte geht auch von steigenden Gewinnen aus. Das ist laut Studie ein Zeichen dafür, dass die Preissenkungen der letzten Jahre auf den Margen lasten. (rub)

(Erstellt: 09.01.2013, 11:08 Uhr)

Umfrage

Wie halten Sie es mit Einkäufen im Ausland?

Ich kaufe im Ausland ein.

 
57.5%

Habe noch nie, will aber auch.

 
5.9%

Werde nicht im Ausland einkaufen.

 
36.5%

2810 Stimmen


Artikel zum Thema

Coop hält Umsatz trotz einem Minus bei den Supermärkten

Der Detailhandel kämpft gegen Einkaufstourismus und Negativteuerung. Die Coop-Gruppe hat ihren Umsatz im vergangenen Jahr dennoch leicht gesteigert, um 0,3 Prozent auf insgesamt 27,8 Milliarden Franken. Mehr...

Sonntagsverkäufe ohne Volksentscheid

Um den Einkaufstourismus zu fördern, möchte der Bundesrat das Verbot der Sonntagsarbeit in Eigenregie lockern. Der Gewerkschaftsbund spricht von einer Missachtung des Volkswillens. Mehr...

«Weniger Stempelaufwand würde die Staus an der Grenze reduzieren»

Wer nur für kleine Beträge einkauft, soll die deutsche Mehrwertsteuer künftig nicht mehr erstattet bekommen. Kathy Riklin hat die Einführung einer Bagatellgrenze persönlich angeregt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

[Alt-Text]

Werbung

Neuwagenkonfigurator

car4you.ch: Alle Marken – Jetzt Ihr Wunschauto konfigurieren!

Blogs

Nachspielzeit Mehr Punkte für GC? Hier das Hammersystem!
Sweet Home 10 fantastische Kindermenüs
Politblog Mit der Zuwanderung in die Krise

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsangst: Barack Obama lässt bei einem Besuch der Clarence Tinker Primarschule einen Jungen seine Haare befühlen... CORRECTS IDENTIFICATION OF EDWIN DONLEY, NOT CALEB EDWIN - President Barack Obama leans over to allow Edwin Donley, right, touch his hair during his visits to a first grade classroom at Gen. Clarence Tinker elementary school at MacDill Air Force Base, Fla., Wednesday, Sept. 17, 2014. Obama is returning to Washington after visiting U.S. Central Command to be updated on the ongoing military campaigns in Iraq and Syria. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)
(Bild: Pablo Martinez Monsivais) Mehr...