«Vertrauen in die Währungen ist bedroht»

In einem ausführlichen Interview nimmt Klaus Wellershoff Stellung zum Thema Währungskrieg, der Börsenentwicklung, den Risiken für die Weltkonjunktur und zu Regulierungsvorstössen für Grossbanken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit seiner Zeit als Chefökonom der UBS kennt man die scharfen und unkonventionellen Analysen von Klaus Wellershoff. Das hat sich auch nicht geändert, seit er als CEO seines Beratungsunternehmens Wellershoff & Partners über wirtschaftliche Entwicklungen Stellung nimmt.

Im obigen Interview überrascht Wellershoff mit der Ansicht, dass die ganze Debatte um einen Währungskrieg ein Ablenkungsmanöver von anderen, weit grösseren Problemen sei. Düster sind seine Einschätzungen zur weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft und er erklärt, warum die Schweiz noch früher als andere einen härteren Gegenwind spüren wird.

Für die USA sieht er besonders grosse Risiken. Der Ökonom spricht von der Gefahr einer «möglichen Rezession, die alles in den Schatten stellt, was wir bisher kennen.» Darin liegt seiner Ansicht nach der Grund für die Geldpolitik der US-Zentralbank. Wellershoff zeigt schliesslich auch auf, was er für die Börse künftig erwartet und erklärt, warum er sogar die gestrengen Bankenregulierungen der Schweiz für ungenügend hält. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 13.10.2010, 13:14 Uhr

Artikel zum Thema

Die Währung als politische Waffe

IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn warnt vor einem Währungskrieg. Er befürchtet weltweit einen Abwertungswettlauf. Die Sünder macht er ausserhalb Europas aus. Mehr...

Experten warnen vor einem Währungskrieg

Dominique Strauss-Kahn, Joseph Stiglitz und George Soros sorgen sich um den Devisenmarkt. Mehr...

Was bei einem Währungskrieg droht

Das martialische Wort macht immer mehr die Runde. Dabei ist nicht immer ganz klar, worin denn die Bedrohung wirklich liegt. Eine Analyse zeigt: Gefährdet wäre insbesondere die Schweiz. Mehr...

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Kommentare

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...