Panama Papers: Ein globales Netz für geheime Vermögen

Kriminelle und Kriegstreiber nutzen die Anonymität von Steueroasen genauso wie Staatschefs. Das zeigt die Analyse von 214'000 Offshorefirmen im Rahmen des Datenlecks Panama Papers.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Infografik: Die Briefkastenfirmen von Mossack Fonseca Grafik vergrössern. Umsetzung: Marina Bräm

Es sind Daten aus einer Kanzlei in Panama, daher ihr Name: «Panama Papers». Mit 11,5 Millionen E-Mails, Urkunden, Verträgen, Abrechnungen und Bankauszügen ist es das grösste Datenleck aller Zeiten. Es enthüllt weltweite Vermögenstransfers und geheime Deals von verurteilen Kriminellen und Personen, denen die Strafverfolger schwere Verbrechen vorwerfen – darunter Kriegsverbrechen, Drogenhandel, Sanktionsbruch, der Handel mit Kindern.

Die Panama-Papiere zeigen ausserdem, wie amtierende Staatschefs ebenso wie autoritäre Herrscher und ihre Familien geheime Vermögensstrukturen aufbauen und nutzen, ohne dass jemand dies ernsthaft kontrolliert. In vielen Fällen fehlt jegliche Erklärung über die Herkunft der verschobenen Vermögen. Ein Teil der Briefkastenfirmen aus den Panama-Papieren wird von der Schweiz aus betreut, von hiesigen Treuhändern und Banken.

Ein Teil der Firmen wird von der Schweiz aus betreut.

Analysten der Weltbank und der UNO haben vor einigen Jahren 213 Korruptionsfälle untersucht, die weltweit vor Gericht landeten. In fast drei Viertel der Fälle wurden durch mindestens eine Briefkastenfirma die wahren Eigentümer des Vermögens verschleiert. Dabei ging es um insgesamt 56,4 Milliarden US-Dollar schmutziges Geld.

Das Datenleck aus Panama zeigt die bislang verborgenen Geschäfte von 214'000 Briefkastenfirmen, Trusts und Stiftungen in 21 Steueroasen, von den Britischen Jungferninseln bis zur Insel Niue in den Weiten des Pazifiks. Minutiös ist festgehalten, wer diese Firmen gründete, nutzte und mit ihnen in Verbindung stand.

Darunter sind:

  • Fünf amtierende und sieben frühere Staatschefs, darunter der derzeitige Premierminister von Island.
  • 61 Familienmitglieder, enge Freunde und Personen aus dem unmittelbaren Umfeld von amtierenden oder ehemaligen Staatsoberhäuptern. Zum Beispiel Li Xiaolin, Tochter von Chinas Ex-Premier Li Peng. Ferner Familienmitglieder von autoritären Staatschefs, unter anderem aus Aserbeidschan und Kasachstan.
  • Über 100 Minister, hohe Beamte, Chefs von Staatsbetrieben und staatlichen Ölkonzernen, Generäle, Geheimdienstchefs, oberste Richter, und Grössen aus Politik und Sportverbänden, die eigentlich alle der Transparenz verpflichtet wären.

Treibstoff für Syriens Armee

Briefkastenfirmen dienen in vielen Fällen dazu, Vermögen diskret zu halten und zu verschieben. Sie sind nicht illegal und gerade Schweizer Vermögensverwalter, die dieses Geschäft en gros betreiben, betonen stets, solche Vehikel dienten vor allem dem Schutz von seriösen Kunden und ihrem legitimen Vermögen. Tatsächlich werden diese Firmen routinemässig für alltägliche legale Geschäfte genutzt.

Doch mit den Panama-Papieren hatten nun erstmals unabhängige Journalisten die Möglichkeit, monatelang tausende solcher Firmen zu analysieren. Die Bilanz ist ernüchternd. Es zeigt sich, dass nicht nur normale vermögende Personen Offshorefirmen nutzten, sondern auch ganz andere Kundschaft.

Von der Offshorefirma zum Syrien-Krieg. Video: ICIJ

Rami Mahklouf, Cousin des Syrischen Machthabers Basher al-Assad, zum Beispiel verliess sich bei seinen Geschäften auf die Anonymität von Briefkastenfirmen. Dank ihnen war der Financier des Folter-Regimes noch im Geschäft, als längst Zivilisten von der Armee seines Cousins getötet wurden und er bereits auf den Sanktionslisten stand. Es findet sich sogar eine Offshorefirma, die offenbar Treibstoff lieferte für Flugzeuge, mit denen die syrische Regierung das eigene Land bombardierte.

Dies sind keine Einzelfälle. Zu den Offshorekunden gehören ferner:

  • Der Ex-Premierminister der Ukraine, Pawlo Lasarenko, verurteilt zu Gefängnis wegen Geldwäscherei, Erpressung und Betrug.
  • Ein Gouverneur aus Nigeria, verurteilt zu 13 Jahren Gefängnis. Ihm wurde vorgeworfen eine Viertelmilliarde Dollar veruntreut zu haben.
  • Der Sohn des malaysischen Premierministers. Er ist im Visier der Bundesanwaltschaft in der Korruptionsaffäre 1MDB, in der es um die Veruntreuung von 4 Milliarden Dollar geht.

Was bedeuten die Panama Papers für die Schweiz? Dazu Oliver Zihlmann Video: Lea Koch

Auch «gewöhnliche» Verbrecher parkten ihr Geld via Offshorefirmen. Drogenbarone, Mafiagrössen und Sanktionsbrecher suchten den Schutz der Anonymität. Ein US-Unternehmer etwa, verurteilt zu acht Jahren Gefängnis wegen Sex mit Kindern: Er arbeitete gemäss Ermittlern mit einem Kinder-Prostitutionsring in St. Petersburg zusammen, der 13-Jährige an Sex-Touristen vermittelte und damit Geld verdiente. Der Unternehmer führte noch während er im Gefängnis sass ungestört eine Briefkastenfirma auf den Britischen Jungferninseln – mit einer Adresse in der Schweiz.

Leck bei Mossack Fonseca

Doch was sind das für Daten? Ursprung des Lecks ist die Grosskanzlei Mossack Fonseca, kurz MF, aus Panama. Die Firma eröffnet seit den 70er-Jahren Briefkastenfirmen wie am Fliessband und verkauft sie an Kunden weltweit. Auf Anfrage sagt MF, dass ihre Kanzlei streng reglementiert und in ihrem 40-jährigen Bestehen nie für ein kriminelles Vergehen angeklagt worden sei. MF bedaure jeden Missbrauch ihrer Dienstleistungen und bekämpfe solchen wenn immer möglich. Letzten Freitag informierte MF ihre Kunden über das Datenleck.

Wohl ein Grossteil des Datenbestandes von MF landete bei der «Süddeutschen Zeitung». Die ältesten Dokumente stammen aus den 70er-Jahren, die neuesten sind erst wenige Wochen alt. Die «Süddeutsche Zeitung» erhielt die Daten in elektronischer Form von einer anonymen Quelle. Dies nachdem sie bereits über Briefkastenfirmen in Luxemburg berichtet hatte.

Die neuesten Dokumente sind erst wenige Wochen alt.

Dass das Material echt ist, zeigte nicht nur die Recherche von über 370 Journalisten und die Konfrontation von dutzenden Betroffenen. Bereits vor gut zwei Jahren hatte ein Whistleblower deutschen Behörden interne MF-Daten verkauft. In der Folge durchsuchten Fahnder letztes Jahr die Wohnungen und Büros von etwa 100 Personen. Darauf erklärten sich die Commerzbank, die HSH Nordbank sowie die Hypovereinsbank in Deutschland wegen der Geschäfte mit MF zu Strafzahlungen in Millionenhöhe bereit. Mittlerweile haben auch andere Länder Daten erworben, etwa die USA, Grossbritannien und Island.

Tagesanzeiger.ch/Newsnet und die «SonntagsZeitung» werden in den kommenden Tagen und Wochen eine Serie von Artikeln zu den Panama-Papieren publizieren.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.04.2016, 19:53 Uhr

Artikel zum Thema

Der Präsident, sein Freund und die Millionen in Zürich

Wie ein Familienfreund Wladimir Putins Einfluss auf einen Rüstungskonzern und Medien erhielt. Mehr...

Panama Papers: Darum gehts

Video Blutiges Offshoregeld im Syrienkrieg und mehr: Die Hintergründe zum grössten Datenleck aller Zeiten. Mehr...

Panama Papers: Wer im Fokus steht

Infografik Präsidenten, Premiers, Assads Cousin: Das Datenleck wirft Licht auf eine illustre Schar, die daran keine Freude haben wird. Eine interaktive Übersicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Kommentare

Blogs

Politblog Es geht um weit mehr als bloss Bildung

Die Welt in Bildern

Küsschen gefällig?: Die US-amerikanische Sängerin Macy Gray unterhält das Publikum mit ihrer Show am Jazzaldia Festival Spanien. (24.Juli 2017)
(Bild: Vincent West) Mehr...