80'000 Dollar für jede Frau, die kein Kind in die Welt setzt

Der Erde droht wegen Überbevölkerung der Kollaps. Dagegen tritt ein elitärer Zirkel mit radikalen Vorschlägen an.

Zu viele Menschen auf zu wenig Platz: Badegäste in einem chinesischen Touristenresort.

Zu viele Menschen auf zu wenig Platz: Badegäste in einem chinesischen Touristenresort. Bild: Reuters

Mit ihren umstrittenen Forderungen zur Begrenzung des weltweiten Wachstums sorgen die Zukunftsforscher des Club of Rome seit den 70er-Jahren für Aufsehen. Nun haben sie einen neuen Bericht vorgelegt, der einen radikalen Umbau der Volkswirtschaften in den Industrieländern vorsieht. Die Studie «Ein Prozent ist genug. Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen» macht unter anderem folgende Vorschläge:

Die Autoren sprechen von insgesamt «13 leicht realisierbaren Massnahmen», rechnen aber mit Kritik. So bezeichnen sie ihren Vorschlag für eine «Förderung kleinerer Familien» beispielsweise selbst als «besonders unkonventionelle Massnahme». Trotzdem erklären sie: «Wir hoffen, dass die Gesellschaft den Wandel begrüsst, statt in Angst vor Veränderung zu verharren.»

Umfrage

Welchen der 6 Vorschläge des Club of Rome finden Sie am besten?

Geburtenkontrolle

 
41.6%

Anhebung des Rentenalters

 
5.8%

Mehr Ferien

 
9.6%

Grundeinkommen

 
12.9%

Höhere Steuern für Reiche

 
18.9%

Umweltsteuern

 
11.2%

4308 Stimmen


(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.09.2016, 18:58 Uhr

Artikel zum Thema

Studie zeichnet düsteres Bild für das Jahr 2052

Ein Forschungsbericht im Auftrag des Club of Rome skizziert eine dramatische Verstärkung des Klimawandels: Die Temperatur wird trotz Massnahmen markant steigen. Es ist sogar von örtlichem Kollaps die Rede. Mehr...

«Eine schrumpfende Bevölkerung hat einen Wettbewerbsvorteil»

Interview Mathis Wackernagel hat zum Club-of-Rome-Bericht 2052 beigetragen. Ist die Lage wirklich so düster? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Der alte Zopf erlebt derzeit eine Renaissance: Besucherinnen des Coachella Valley Music & Art Festivals 2017 im Empire Polo Club in Indio, Kalifornien. Das Festival findet jährlich statt und dauert über zwei Wochenenden. Es zählt weltweit zu den grössten Festivals. (22. April 2017)
(Bild: Rich Fury / Getty) Mehr...