Ex-Spitzenpolitiker zeigt Credit Suisse an

Der frühere georgische Premierminister Bidzina Ivanishvili hat hunderte Millionen Dollar verloren. Jetzt geht er juristisch gegen die Schweizer Grossbank vor.

Hat die CS nicht genügend Vorkehrungen gegen Geldwäsche getroffen? Bidzina Ivanishvili, hier während einer Pressekonferenz in Georgien. (Archivbild)

Hat die CS nicht genügend Vorkehrungen gegen Geldwäsche getroffen? Bidzina Ivanishvili, hier während einer Pressekonferenz in Georgien. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anwälte des früheren georgischen Premierministers Bidzina Ivanishvili haben in der Schweiz eine Strafanzeige gegen die Grossbank Credit Suisse eingereicht. Ivanishvili wirft dem Konzern vor, nicht genügend Vorkehrungen gegen Geldwäsche getroffen zu haben, sagte einer der Anwälte am Mittwoch.

Die Anwälte machen geltend, dass ihr Klient wegen betrügerischen Handlungen eines CS-Kundenberaters hunderte von Millionen Dollar verloren hat. Der Berater habe Geld von Ivanishvilis Konto genommen, um damit andere Verluste zu decken.

Credit Suisse wollte sich zur Strafanzeige nicht äussern. Eine Sprecherin erklärte aber, die Bank arbeite mit den Behörden in Genf zusammen. Der frühere Berater haben die Handlungen vor seinen Kollegen verborgen. Nach bestem Wissen handle es sich um einen Einzelfall.

Vierte Anzeige von Ivanishvili

Die am Dienstag in Genf eingereichte Anzeige ist die vierte Ivanishvilis in dem Fall, aber die erste gegen Credit Suisse. Die übrigen Anzeigen richten sich gegen den Kundenberater und gegen unbekannte Personen wegen Betrugs und verdeckter Gebühren. Der Berater, der rund zehn Jahre für Credit Suisse arbeitete, befindet sich seit Mitte Januar in Untersuchungshaft in Genf.

Ein Anwalt des Beraters war für eine Stellungnahme vorerst nicht verfügbar. Die Staatsanwaltschaft wollte sich nicht äussern. (woz/sda)

(Erstellt: 16.03.2016, 19:06 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Constantin droht Schiedsrichter mit Anzeige

Nach dem YB-Sieg gegen Sion reden alle über Sulejmanis Schwalbe. Dabei geht die Post bei Sions Präsident ab. Mehr...

CS-Finanzchef sagt Konferenz ab – Aktien büssen stark ein

Die Aktien der Grossbank Credit Suisse haben heute zwischenzeitlich deutlich nachgegeben. Eine Abwesenheit beunruhigt die Anleger. Mehr...

Heikle Fragen zum «CS-Adoboli»

Mehr als 200 Millionen Franken hat die Credit Suisse bereits für das Fehlverhalten eines Kundenberaters zurückgestellt. Der Bank könnte noch weiteres Ungemach drohen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Blogs

Outdoor Waren Sie damals auch so unterwegs?

Sweet Home 10 Tipps für einen gelungenen Chlausabend

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Smoke on the Water: Rauch steigt auf über einer Fabrikanlage in einem Vorort von Lille (5. Dezember 2016).
(Bild: Denis Charlet) Mehr...