Swisscom-CEO: Bund muss nicht Hauptaktionär sein

CEO Urs Schaeppi ist offenbar offen für eine Privatisierung der Swisscom. Seine Gründe.

«Offen, wer Anker-Aktionär ist»: CEO Urs Schaeppi spricht an der Bilanzpressekonferenz in Zürich. (4. Februar 2016)

«Offen, wer Anker-Aktionär ist»: CEO Urs Schaeppi spricht an der Bilanzpressekonferenz in Zürich. (4. Februar 2016) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Swisscom-Chef Urs Schaeppi könnte mit einer Minderheitsbeteiligung des Bundes leben. Für ihn sei auch ein anderer Hauptaktionär für seinen Konzern vorstellbar, sagte Schaeppi in einem SRF-Interview.

«Zentral ist, dass wir einen langfristig orientierten Anleger haben und zweitens, dass dieser Anker-Aktionär uns unternehmerische Freiheiten gibt. Und dann bin ich persönlich offen, wer dieser Aktionär ist», sagte Schaeppi in einem am Freitag veröffentlichten Ausschnitt aus einem Interview im SRF-Wirtschaftsmagazin «ECO».

Ob der Bund die Mehrheit an der Swisscom halten müsse, sei primär eine politische Diskussion. Jedoch sei die Swisscom mit dem Bund als Aktionär zufrieden, denn dieser lasse dem Konzern die benötigte Freiheit. Das gesamte Interview mit dem Swisscom-CEO wird in der ECO-Sendung vom Montag ausgestrahlt.

Umstrittene Mehrheit des Bundes

Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Mehrheitsbeteiligung des Bundes an der Swisscom ist ein Bericht der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD). Die Organisation forderte eine vollständige Privatisierung des Branchenprimus. Als ehemalige Monopolistin geniesse die Swisscom immer noch Vorteile und bremse so den Wettbewerb, lautete die Kritik.

Die Forderung der OECD wird derzeit auch vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) geprüft. Der Bund müsse sich fragen, ob sich für ihn als Eigentümer keine Zielkonflikte ergäben, wenn sich staatliche Unternehmen ausserhalb ihres Service-public-Auftrages in neue digitale Unternehmen ausbreiteten, sagte Seco-Direktorin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch Anfang Jahr in einem Zeitungsinterview.

Ineichen-Fleisch zielte mit dieser Aussage implizit auf die neue Werbeplattform, welche die Swisscom zusammen mit den Medienhäusern Ringier und SRG betreiben will. (sda)

(Erstellt: 11.03.2016, 19:04 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Grünes Licht für neue Werbe-Allianz

Dem Joint-Venture von SRG, Swisscom und Ringier steht laut Bundesrätin Doris Leuthard nichts im Weg. Mehr...

UPC Cablecom wird von Swisscom überholt

Erstmals seit Jahrzehnten kommt es zu einem Wechsel an der Spitze im TV-Geschäft: UPC Cablecom hat ihre Führungsposition an die Swisscom verloren. Mehr...

Verleger klagen gegen Werbeallianz

Der Verband der Schweizer Medien erhöht den Druck gegen die geplante Vermarktungsfirma von Swisscom, SRG und Ringier. Sie reichen eine Klage ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Blogs

Never Mind the Markets Der Trump-Faktor lässt Finanzmärke kalt

Politblog Parlamentarier, springt über euren Schatten!

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Die Lichter am Ende des Laufstegs: Models präsentieren an der Fashion Week in Paris die Kollektion von Designer Simon Porte Jacquemus. (27. September 2016)
(Bild: Etienne Laurent (EPA, Keystone)) Mehr...