Schneemangel trifft Berggebiete hart

Alleine in Graubünden blieb im Januar jede sechste Übernachtung aus. Was der Rubel damit zu tun hat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schneemangel hat in der Schweiz im Januar zu einem Einbruch bei den Hotelübernachtungen geführt. Die Zahl der Logiernächte sank um 6,8 Prozent auf insgesamt 2,6 Millionen.

Besonders in den Bergen blieben die Gäste aus. Graubünden verzeichnete mit einem Minus von über 16 Prozent oder 106'000 Logiernächten den deutlichsten Rückgang aller Regionen, wie am Montag veröffentlichte Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigen. Im Wallis sanken die Logiernächte um knapp 9 Prozent oder 36'000 Einheiten. Das Berner Oberland musste einen Rückgang von 7 Prozent oder 20'000 Übernachtungen hinnehmen.

Demgegenüber verzeichnete die Region Basel mit einem Plus von knapp 10 Prozent oder 9000 Logiernächten das deutlichste Wachstum. Es folgt die Region Jura & Drei-Seen-Land mit einer Zunahme von 5 Prozent oder 2200 Übernachtungen.

Euroschwäche und Rubelkrise

Auch der starke Franken macht dem Schweizer Tourismus weiterhin zu schaffen. Dies führte dazu, dass die Zahl der Logiernächte der ausländischen Gäste weiter um 8,4 Prozent auf 1,3 Millionen sank. Gäste aus der Schweiz kamen ebenfalls auf 1,3 Millionen Logiernächte - das entspricht einer Abnahme von 5,2 Prozent.

Bei den Touristen aus Europa (ohne Schweiz) gab es einen Rückgang der Logiernächte um 11 Prozent im Vergleich Januar 2015. Deutschland verbuchte mit einem Minus von 52'000 Logiernächten die deutlichste absolute Abnahme aller ausländischer Herkunftsländer. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 14,6 Prozent.

Wegen der Rubelkrise verbringen auch die Russen ihre Ferien seltener in der Schweiz. Die Abnahme von 22'000 Logiernächten entspricht einem Rückgang von 28 Prozent. Auch Frankreich, die Niederlande, Belgien, Italien und das Grossbritannien wiesen Rückgänge auf. Demgegenüber verzeichneten die US-Amerikaner ein Plus von knapp 9 Prozent.

Die Nachfrage aus Asien blieb stabil. Mit 16 Prozent nahmen Gäste aus Golfstaaten am stärksten zu. Weniger Übernachtungen gab es dagegen von Südkoreanern, Chinesen und Japanern. (hvw/sda)

(Erstellt: 07.03.2016, 11:05 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Wer den Tourismus vor Schlimmerem bewahrte

Die Schweizer Touristiker legen schlechte Zahlen vor. Doch zwei Gästesegmente konnten die Bilanz einigermassen retten. Mehr...

«Einen weiteren so schlechten Winter verträgt es nicht»

Das Bergbahnunternehmen am Wiriehorn im Kanton Bern leidet besonders unter dem Schneemangel – und beantragt Kurzarbeit. Mehr...

Skifahrer kollidieren öfter wegen Schneemangel

Die Zahl der Zusammenstösse auf Skipisten über die Feiertage hat Rekordhöhe erreicht. Wegen des Schneemangels ist die Gefahr gestiegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schön synchron: Die lettische Flugstaffel «Baltic Bees» zeigt an einer Flugshow in der moldawischen Hauptstadt Kischinau in 39C-Albatross-Maschinen ihr Können (25. September 2016).
(Bild: Dumitru Doru) Mehr...