TAG Heuers «grösste Ankündigung aller Zeiten»

Dem TAG-Heuer-CEO Jean-Claude Biver war die Vorfreude an der Pressekonferenz in Basel anzusehen. Er konnte zwei grosse – und hungrige – Partner für seine Smartwatch an Bord holen.

So präsentierte Jean-Claude Biver seine neuen Partner. Video: TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die Apple-Chefs in den letzten Jahren – nur mit etwas mehr Selbstironie, aber demselben Wortlaut – eröffnete Biver die Pressekonferenz in Basel. Was danach folgte, war keine Smartwatch, sondern die Ankündigung einer Smartwatch. Biver nannte es gar seine «grösste Ankündigung aller Zeiten».

Anders als andere Schweizer Uhrenhersteller setzt TAG Heuer nicht auf smarte Zusatzfunktionen wie Schrittzähler oder NFC-Chips, sondern auf eine komplette Smartwatch mit allem Drum und Dran. Dafür hat sich das Unternehmen gewichtige Partner an Bord geholt: Google und Intel. Mehr war heute nicht zu erfahren oder gar zu sehen. Preis und Funktionen würden aber noch vor Ende Jahr angekündigt.

TAG Heuer hat sich mit zwei hungrigen Partnern zusammengetan. Intel hat den Mobile-Trend verschlafen und will das bei den tragbaren Computern (Wearables) nicht noch mal erleben. Google hat mit Android Wear zwar vorgelegt, aber bis jetzt enttäuschende Verkaufszahlen und Uhren produziert (Googles Uhren im Test). Kein Wunder, hat Apple aktuell fast das ganze Rampenlicht für sich. Anders als Googles Uhren ist diejenige von Apple wenigstens einfach zu bedienen – auch wenn sie sich bei den Funktionen und bei der Akkulaufzeit nicht merklich unterscheidet.

Bis Ende Jahr hat Google reichlich Zeit, Android Wear zu überarbeiten und intuitiver zu machen. Dass das geht, hat nebst Apple kürzlich auch LG mit seinem eigenen Web OS gezeigt (Die neue LG-Uhr im Test). Nicht ausgeschlossen ist auch, dass Android-Wear-Uhren schon bald mit iPhones funktionieren könnten. Eine Frage dazu aus dem Publikum liess der Google-Verantwortliche professionell unbeantwortet. Zu Funktionen äussere man sich dann Ende Jahr.

Bis Ende Jahr kann noch viel passieren. Das letzte Wort in Sachen Smartwatch-Design ist noch lange nicht gesprochen. Was sich am Ende durchsetzen wird – wenn überhaupt –, ist überhaupt nicht klar. Sind es smarte Uhren mit ein paar wenigen Zusatzfunktionen oder Touch-Bildschirme mit allem Drum und Dran? Wenn man auf Letzteres setzt, sind Google und Intel gute Partner. Ob aus einer guten Partnerschaft auch ein gutes Produkt wird, ist eine andere Frage. Wenn sich Biver aber an das Apple-Drehbuch hält, wird er auch Ende Jahr wieder seine grösste Ankündigung aller Zeiten machen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.03.2015, 17:09 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Uhrmacher baut mit Google Smartwatch

Das Rennen ist eröffnet: Kurz nachdem Apple seine Smartwatch vorstellte, kündigt der Schweizer Uhrmacher TAG Heuer eine Zusammenarbeit mit Google und Intel an. Mehr...

Was ist eigentlich NFC?

Swatch setzt bei seinen neuen Uhren darauf, viele Smartphones haben es, es steckt in Kreditkarten und Kopfhörern – ­ selbst an Postautohaltestellen sieht man es: Das kann die Technologie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Paid Post

Psychologie im Business

Ökonomie ist mehr als Aufwand und Ertrag, Effizienz, Güterknappheit und Ressourcen.

Die Welt in Bildern

Mystischer Rauch: Eine Gläubige betet zum Gedenken an ihre verstorbene Mutter während des Muttertags in Kathmandu, Nepal (26. April 2017).
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...