US-Firma streitet mit Salt um Logo

Hat Salt Markenrechte verletzt? Der US-Brillenhersteller Salt Optics verklagt den Schweizer Telecomriesen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ähnlicher Name, ähnliches Logo. Der Mobilfunkanbieter Salt sieht sich mit einem Markenrechtsstreit konfrontiert. Der US-Brillenhersteller Salt Optics hat im Dezember eine Widerspruchsklage eingereicht gegen die Bildmarke beziehungsweise das Logo von Salt.

Das Telekomunternehmen hatte sich vergangenes Jahr von Orange auf Salt umgetauft - und sich dabei auch ein neues Logo verpasst. Der Schriftzug «Salt.» hat nun Salt Optics auf den Plan gerufen - denn das Logo des Brillenherstellers ist gleich aufgebaut.

Salt ist gelassen

Salt-Sprecherin Therese Wenger bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda eine entsprechende Meldung der «Sonntagszeitung». Sie zeigt sich aber zuversichtlich, den Streit zu gewinnen: «Der Widerspruch ist unseres Erachtens klar unbegründet, da die Marke, auf die sich der Widerspruch von Salt Optics stützt, nur für gänzlich andere Waren geschützt ist.»

Salt sehe keinerlei Überschneidungen der gegenwärtigen und geplanten Geschäftstätigkeiten mit den von der Salt Optic für ihre Marken beanspruchten Leistungen. «Es liegt somit keine Markenverletzung vor und entsprechend sehen wir dem Ausgang des Widerspruchverfahrens gelassen entgegen.»

Salt Optics auch in der Schweiz tätig

Laut der «SonntagsZeitung» vertreibt Salt Optics seine Produkte auch in der Schweiz bei 16 Brillenhändlern. Wenn die Klage abgewiesen werde, kann die US-Firma Salt auch wegen unlauteren Wettbewerbs vor Gericht ziehen.

Der Namenswechsel von Orange zu Salt hat das Unternehmen 40 Millionen Franken gekostet. Mit dem Wechsel wollte sich Salt Lizenzzahlungen für die Marke Orange von bisher jährlich 20 Millionen Franken an den ehemaligen Besitzer France Télécom sparen, dem die Marke gehört. (woz)

(Erstellt: 10.01.2016, 11:36 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Salt-Chef tritt per sofort zurück

Johan Andsjö hat entschieden, das Telecomunternehmen per sofort zu verlassen. Die Suche nach einem Nachfolger läuft. Mehr...

Swisscom, Sunrise und Salt verlieren gegen Seuzach

Die Bewohner der Zürcher Gemeinde finden Handyantennen hässlich und verbannten sie daher aus dem Zentrum. Das wollten sich die Mobilfunkanbieter nicht bieten lassen. Mehr...

Kino am See verliert Hauptsponsor

Die Mobilfunkfirma Salt zieht sich als Sponsor des Freiluftkinos am Zürichhorn zurück. Deshalb entfallen Bern und Basel als Kino-Aufführungsorte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Blogs

Von Kopf bis Fuss Lässt Zucker die Haut altern?

Blog Mag Taugen Sie fürs Weisse Haus?

Werbung

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...