Versicherte bekommen bis zu 40 Franken zurück

Jahrelang haben Versicherte in neun Kantonen zu viel Krankenkassenprämien bezahlt. Nun bekommen sie Geld zurück.

Wer zu hohe Prämien bezahlt hat, bekommt nun Geld zurück: Versicherungskarten von Schweizer Krankenkassen. (Archivbild)

Wer zu hohe Prämien bezahlt hat, bekommt nun Geld zurück: Versicherungskarten von Schweizer Krankenkassen. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil Versicherte in einigen Kantonen jahrelang zu hohe Krankenkassenprämien bezahlt haben, bekommen sie auch 2016 Geld zurück. Am meisten im Kanton Waadt mit 40,60 Franken, am wenigsten in Graubünden mit 20 Rappen.

Zudem müssen die Versicherten in den neun betroffenen Kantonen zwischen 25 Rappen und 45,45 Franken weniger Prämie zahlen. Dies teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag mit. Es handelt sich um die Kantone Zürich, Zug, Freiburg, Appenzell-Innerrhoden, Graubünden, Thurgau, Tessin, Waadt und Genf.

Krankenversicherte in diesen Kantonen hatten zwischen 1996 und 2013 zu hohe Prämien bezahlt. Aus diesem Grund werden ihnen in diesem Jahr insgesamt 188 Millionen Franken gewährt – einerseits über Rückzahlungen, anderseits über reduzierte Prämien. 88,7 Millionen Franken steuert der Bund bei, der Rest stammt von den Versicherten in denjenigen 13 Kantonen, die zu tiefe Prämien bezahlt hatten. Die Krankenkassen ziehen die Beträge von der Juni-Prämie ab oder zahlen sie separat aus.

In 13 Kantonen wird nachbezahlt

Wer jahrelang zu wenig bezahlt hat, muss 2016 nun einen Betrag von 48 Franken nachliefern. Die Ausnahme bilden Versicherte in Luzern, wo 18 Franken zu zahlen sind, sowie in den Kantonen St. Gallen und Wallis, welche den geschuldeten Betrag bereits 2015 ausgeglichen haben. Die Kassen ziehen den Betrag laut BAG über die normale Prämienrechnung ein.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Versicherten, die zu hohe Prämien bezahlt haben, insgesamt 254,7 Millionen Franken Rückzahlungen und Prämienabschläge erhalten. Gemäss BAG sollen sie im kommenden Jahr die letzte Tranche von 363 Millionen Franken bekommen.

Bei den Kantonen, die nun nachzahlen müssen, handelt es sich um Bern, Luzern, Uri, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Solothurn, Basel-Landschaft, Schaffhausen, Appenzell-Ausserrhoden, St. Gallen, Wallis und Jura. (ofi/sda)

(Erstellt: 18.02.2016, 12:20 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

700'000 haben die Krankenkasse gewechselt

Immer mehr Menschen wechseln ihre Krankenkasse. Die Quote bei den Personen aus der Romandie ist höher als in der Deutschschweiz und im Tessin. Mehr...

Bund, Krankenkassen und Versicherte sollen sich Kosten teilen

Die Gesundheitsdirektoren haben einen Kompromissvorschlag zur Rückzahlung zu viel bezahlter Krankenkassenprämien vorgelegt. Sie wollen die Hälfte des Betrags zurückerstatten. Mehr...

SP will Krankenkassenprämien deckeln

Die Prämie für die Krankenkasse soll nicht mehr als zehn Prozent des steuerbaren Einkommens betragen, fordert die SP. Sie kündigt eine entsprechende Initiative an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Smoke on the Water: Rauch steigt auf über einer Fabrikanlage in einem Vorort von Lille (5. Dezember 2016).
(Bild: Denis Charlet) Mehr...