Gewöhnt euch dran

Das Essen an Bord könnte bei der Swiss bald kosten. Das ist nur logisch.

Schnickschnack: Billig-Airlines verzichten auf Gratisverpflegung an Bord.

Schnickschnack: Billig-Airlines verzichten auf Gratisverpflegung an Bord. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Und jetzt soll ich auch noch für Cola und Sandwich bezahlen? Die Swiss überlegt sich, Getränke und Essen nicht mehr gratis abzugeben. Das kommt bei vielen Kunden nicht gut an. An Bord werde einem immer weniger geboten, monieren Kritiker und verweisen auf früher. Sie haben recht. Als Economy-Passagier muss man heute für immer mehr extra zahlen. Aufgabegepäck, Sitzplatz oder Umbuchungsmöglichkeit sind nicht mehr automatisch im Preis inbegriffen. Zugleich ist das Grundangebot bescheidener geworden – keine Zeitungen mehr, keine warmen Mahlzeiten, kaum mehr Meilen. Wer so argumentiert, schaut allerdings nur auf die eine Seite der Medaille. Fliegen ist weniger exklusiv als früher. Aber es war auch noch nie so günstig wie heute, und es hat eine neue Freiheit ermöglicht. Kurztrips nach Berlin sind nun selbst bei Studenten üblich – früher waren sie der Elite vorbehalten.

Kein Wunder, dass die Swiss nach weiteren Sparpotenzialen sucht und dabei bei den Billig-Airlines abschaut, die seit je auf Schnickschnack verzichten.

Was für Passagiere angenehm ist, ist für Fluggesellschaften hart. Ihre Margen sind inzwischen hauchdünn, zumal Konkurrenten wie Ryanair oder Easyjet mit tieferen Kosten Preise anbieten können, die für herkömmliche Fluglinien an der Grenze der Profitabilität liegen – oft darunter. Kein Wunder, dass die Swiss nach weiteren Sparpotenzialen sucht und dabei bei den Billig-Airlines abschaut, die seit je auf Schnickschnack verzichten. Sandwichs für alle sind so ein Schnickschnack. Economy-Passagiere müssen sich daran gewöhnen, dass sie innerhalb von Europa mit ihrem Ticket vor allem für eines zahlen: schnell und sicher an ihr Ziel gebracht zu werden. Alles andere wird zum optionalen Extra.

Wer das nicht akzeptieren kann, den überzeugt vielleicht ein Blick zurück. 1953 bewarb die Swissair Europaflüge in der «Touristenklasse». Für den Sonderpreis von 291 Franken kam man damals nach London. In heutigen Preisen wären das 1278 Franken. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.03.2017, 18:29 Uhr

Artikel zum Thema

Bald zahlen fürs Essen bei der Swiss?

Die Airline denkt darüber nach, kostenlose Getränke und Snacks auf Europaflügen abzuschaffen – die Gründe. Mehr...

Business ist die neue First-Class

Video Wow! Was Qatar jetzt den Flugpassagieren an Komfort bietet, ist grosses Kino – und die Swiss droht den Anschluss zu verlieren. Mehr...

Die neue Wunderwaffe der Swiss gegen Easyjet und Co.

Als erste Fluggesellschaft der Welt besitzt Swiss jetzt eine Bombardier C-Series. 29 weitere folgen. Das moderne Flugzeug soll die expandierende Billigkonkurrenz in Schach halten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Eine Frau ist kein Rauhaardackel
Blog Mag Frühlingsfurcht

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Farbenfroh: In der nähe des Gazastreifens macht eine Frau in einem Meer von Ranunkeln ein Selfie. Die Blumen werden vor allem für den Verkauf in Europa gezüchtet (20. April 2017).
(Bild: Abir Sultan) Mehr...