Abt Martin rät Vasella, seine Millionen-Abfindung zu überdenken

Der Vorsteher des Klosters Einsiedeln nahm den Novartis-Präsidenten immer in Schutz. Jetzt verlangt er ein Umdenken.

«Ein solcher Schritt würde Grösse zeigen»: Abt Martin Werlen nimmt Stellung zu Daniel Vasellas Abfindung.

«Ein solcher Schritt würde Grösse zeigen»: Abt Martin Werlen nimmt Stellung zu Daniel Vasellas Abfindung. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Kirchenmann und ein Topmanager, die sich gegenseitig kennen und helfen: Daniel Vasella beriet das Kloster Einsiedeln in finanziellen Fragen. Er half Abt Martin bei der Neuausrichtung der Stiftsschule und vermittelte kostenlose Unterstützung durch die Beratungsfirma McKinsey. «Ich schätze Herrn Vasella als Menschen sehr und bin dankbar, dass er bereit ist, seine grossen Erfahrungen in den Dienst unserer Klostergemeinschaft zu stellen», sagte Martin Werlen einmal. Er selbst beriet Vasella und andere Topshots aus der Wirtschaft schon an der hochgeheimen Rive-Reine-Konferenz. Er war auch dabei, als die Teilnehmer 2010 darüber berieten, wie sie die Abzockerinitiative bodigen wollten.

Umso überraschender fällt Abt Martins Reaktion auf die 72 Millionen Franken aus, die der Novartis-Konzern seinem scheidenden Präsidenten zugesichert hat: «Ich hoffe, dass die involvierten Personen auf diese Abmachung zurückkommen», sagte er gestern auf Anfrage des TA. Das lohne sich für alle. «Ein solcher Schritt würde Grösse zeigen und Respekt verschaffen.»

Erste Stellungnahme zur Abzockerfrage

Damit nahm der Klostervorsteher zum ersten Mal überhaupt Stellung zur Abzockerfrage. Bisher scheute er sich davor, bei diesem Thema Farbe zu bekennen. 2003 vom Magazin «Persönlich» auf Manager-Boni angesprochen, fand er noch: «Davon verstehe ich zu wenig. Man darf auch diesen Leuten gegenüber nicht ungerecht werden.» Und zu Vasella, der damals bereits 20 Millionen pro Jahr verdiente: «Ich glaube, es ist ungerecht, einen Einzelfall hervorzuheben.» Ein Jahr später wurde er diesbezüglich gegenüber der katholischen Presseagentur Kipa konkreter: «Was er mit seinem Vermögen macht, ist seine private Angelegenheit.» Nun wünscht sich Werlen, dass Novartis (NOVN 85.75 0.41%) und ihr Verwaltungsratspräsident den umstrittenen Millionen-Deal überdenken. Ob Vasella weiterhin als Berater des Klosters tätig sein wird, war gestern nicht in Erfahrung zu bringen.

Werlen hat einen guten Draht zur Wirtschaft. 2006 gründete er ein Gremium, welches das Kloster in wirtschaftlichen Fragen beraten soll. Er engagierte neben Vasella auch Franz Humer, Verwaltungsratspräsident von Roche, sowie Rainer E. Gut, ehemaliger Präsident von Credit Suisse und Nestlé. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 19.02.2013, 06:54 Uhr)

Bildstrecke

Vasellas Jahre an der Spitze

Vasellas Jahre an der Spitze Daniel Vasella tritt an der nächsten GV als Verwaltungsratspräsident von Novartis zurück. Vasella war 1999 an die Spitze des Führungsgremiums gewählt worden.

Artikel zum Thema

Aktionäre sollen Anzeige gegen Vasella prüfen

Die 72 Millionen schwere Entschädigung für Daniel Vasella könnte juristische Folgen haben. Aktionärsschützer wollen Strafanzeige gegen ihn und die Novartis einreichen. Mehr...

Heitz klagt gegen Novartis

Die umstrittene 72-Millionen-Zahlung an Daniel Vasella hat ein juristisches Nachspiel: Der Zürcher Rechtsanwalt Hans-Jacob Heitz reicht Strafanzeige gegen den Basler Pharmakonzern ein. Mehr...

«Diese Mentalität erschüttert das Vertrauen in die Wirtschaft»

Die Kritik am Vasella-Deal reisst nicht ab: Das 72-Millionen-Paket gefährde den «sozialen Zusammenhalt», sagt Bundesrätin Sommaruga. Auch der frühere Economiesuisse-Chef Gerold Bührer zeigt sich empört. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

[Alt-Text]

Werbung

Neuwagenkonfigurator

car4you.ch: Alle Marken – Jetzt Ihr Wunschauto konfigurieren!

Die Welt in Bildern

Schirmrevolution: Das Symbol der pro-demokratischen Proteste in Hongkong (24. Oktober 2014).
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...