Aktionäre sollen Anzeige gegen Vasella prüfen

Die 72 Millionen schwere Entschädigung für Daniel Vasella könnte juristische Folgen haben. Aktionärsschützer wollen Strafanzeige gegen ihn und die Novartis einreichen.

Die nächste GV dürfte ungemütlich werden: Daniel Vasella bei der Novartis-Generalversammlung 2011.

Die nächste GV dürfte ungemütlich werden: Daniel Vasella bei der Novartis-Generalversammlung 2011. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Nachricht über die 72-Millionen-Zahlung für den scheidenden Novartis-Chef Daniel Vasella hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, Politiker und Wirtschaftsvertreter sind empört. Laut einem Bericht der «SonntagsZeitung» wollen die Aktionärsvereinigungen Ethos und Actares nun dem Novartis-Verwaltungsrat an der Generalversammlung vom kommenden Freitag die Decharge verweigern.

Damit nicht genug: Laut dem früheren Tessiner Staatsanwalt und Minder-Unterstützer Paolo Bernasconi muss die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt jetzt von Amtes wegen prüfen, ob Ermittlungen wegen ungetreuer Geschäftsführung einzuleiten sind, wie die Zeitung weiter schreibt. Aktionärsschützer Hans-Jacob Heitz erwäge zudem eine Strafanzeige gegen Vasella und Novartis. (NOVN 79.55 -1.00%) Druck komme auch aus der Politik. Die Parteipräsidenten Philipp Müller (FDP) und Christian Levrat (SP) verlangen in der «SonntagsZeitung» eine Untersuchung, die aufzeigen soll, wer für die Abgangsentschädigung verantwortlich ist. Für Müller ist klar, dass das Aktionariat für personelle Konsequenzen im Novartis-Verwaltungsrat sorgen muss.

Ethos verlangt Vertragsannullierung

Hans-Jacob Heitz, Aktionärsschützer und ehemaliger Bundesverwaltungsrichter bestätigte gegenüber der «Tagesschau» von Schweizer Radio und Fernsehens, dass er am Montag eine Strafanzeige wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung einreichen wolle. «Durch Herrn Vasella und den Verwaltungsrat von Novartis wurden die Rechte der Aktionäre mit Füssen getreten», begründete Heitz seinen Entscheid.

Dominique Biedermann, Direktor der Aktionärsstiftung Ethos, wird an der Novartis-GV von kommender Woche verlangen, dass der Abgangs-Deal rückgängig gemacht wird: «Wir verlangen die Annullierung dieses Vertrags. Die versprochenen Millionen gehören der Gesellschaft und den Aktionären von Novartis», sagt Biedermann gegenüber der «NZZ am Sonntag» (Artikel online nicht verfügbar).

Vasella hatte am Freitag bestätigt, dass er in den nächsten sechs Jahren je 12 Millionen Franken erhalten werde, falls er während dieser Zeit für Novartis und nicht für Konkurrenten arbeite. Die Reaktionen auf die Nachricht fielen heftig aus: Der Economiesuisse-Präsident Rudolf Wehrli zeigte sich «zutiefst empört» über die Höhe der Entschädigung. Er habe dafür überhaupt kein Verständnis. Bundesrat Johann Schneider-Ammann sprach von einer «unschönen Situation».

Die Gegner der Abzockerinitiative, unter anderem Economiesuisse, fürchten nun, dass Unentschlossene wegen Vasellas 72-Millionen-Abfindung noch ins Ja-Lager kippen könnten. Rudolf Wehrli befand, es sei sehr schwierig zu sagen, ob der Gegenvorschlag zur Abzockerinitiative jetzt noch eine Chance an der Urne habe.

Führte Vasella das Volk in die Irre?

Wie die Zeitung «Der Sonntag» berichtet, bestritt Vasella am 23. Januar noch in einem Fernsehinterview, dass er für sein Konkurrenzverbot eine jährliche Millionenzahlung erhält. Und dies, obwohl er schon damals wusste, dass er 72 Millionen Franken erhält. «Das ist für mich wirklich stossend, eine klare Entgleisung», sagt Hans Hess, Präsident des mächtigen Branchenverbandes Swissmem, der zusammen mit Vasella im Vorstandsausschuss des Unternehmensdachverbandes Economiesuisse sitzt.

Bei Economiesuisse weiss man, dass die Abstimmung kaum mehr zu gewinnen ist. «Wir waren uns seit längerem bewusst, dass die Ausgangslage schwierig ist», sagt Direktor Pascal Gentinetta. «Mit der Nachricht über Vasellas schwer vorstellbare Millionenabfindung wurde unsere Kampagne sicher nicht erleichtert.» Thomas Geiser, St. Galler Professor für Arbeitsrecht, hält den Vertrag für illegal, weil die Entschädigung in keinem Verhältnis zur Leistung stehe.

(fko/ses/mw)

(Erstellt: 16.02.2013, 23:46 Uhr)

Umfrage

Die 72 Millionen Franken schwere Abfindung für Daniel Vasella hat in der Diskussion um die Abzockerinitiative für Zündstoff gesorgt. Aktionärsschützer wollen nun Strafanzeige gegen ihn und die Novartis einreichen. Finden Sie, dass eine Strafanzeige gegen den Novartis-Chef gerechtfertigt ist?

Ja

 
82.7%

Nein

 
17.3%

3321 Stimmen


Artikel zum Thema

Economiesuisse-Präsident ist «zutiefst empört»

Auch in Wirtschaftskreisen ist die Wut über die 72-Millionen-Abfindung für Daniel Vasella gross. Economiesuisse-Präsident Rudolf Wehrli sieht die Felle für den Gegenvorschlag zur Abzockerinitiative davonschwimmen. Mehr...

Was wirkt gegen Vasella-Trick: Initiative oder Gegenvorschlag?

Befürworter und Gegner der Abzockerinitiative streiten darüber, wie sich Hintertür-Bezüge à la Vasella am besten verhindern lassen. Mehr...

Vasella könnte die Abstimmung entscheiden

Wegen Vasellas 72-Millionen-Abfindung könnten Unentschlossene bei der Abzockerinitiative ins Ja-Lager kippen. Entsprechend konsterniert ist das gegnerische Lager. Die Initianten warnen aber vor allzu grosser Euphorie. Mehr...

[Alt-Text]

Werbung

Die Welt in Bildern

Wildfang: Ein Tierpfleger präsentiert im Zoo von Maubeuge (Frankreich) ein neugeborenes Leoparden-Baby (29. Juli 2014).
(Bild: Philippe Huguen) Mehr...