Batman fliegt jetzt auf China

Premiere im Filmbusiness: Erstmals geht ein grosser Hollywood-Produzent an Käufer aus China. Warum diese nun zuschlagen und welche Ziele sie verfolgen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die chinesische Wanda-Gruppe setzt ihren Expansionskurs in der Filmbranche in grossem Stil fort: Für 3,5 Milliarden Dollar übernimmt das Unternehmen die Hollywood-Produktionsfirma Legendary Entertainment, die Blockbuster wie «Batman» und «Inception» auf die Leinwand gebracht hat. Es handelt sich um den ersten gross angelegten Aufkauf einer grossen US-Filmgesellschaft durch einen chinesischen Konzern.

Die Wanda-Gruppe ist in mehreren Geschäftsfeldern aktiv, darunter im Hotelgewerbe, im Einzelhandel, im Immobilienwesen, aber auch im Sportsektor. Zuletzt hat der Vorstandsvorsitzender Wang Jianlin aber auch kräftig in die Filmindustrie investiert: 2012 angelte sich sein Konzern die US-Kinokette AMC, im Osten der Volksrepublik entwickelt er gerade einen acht Milliarden Dollar teuren Filmstudiokomplex.

China will ins Kino

Mit dem Neuzugang Legendary Entertainment werde Wandas Filmgeschäft die volle Bandbreite von Produktion, Vertrieb bis über Vorführung umfassen, verkündete Wang am Dienstag. Auch für die aufgekaufte Filmgesellschaft soll sich der Deal demnach lohnen. Wanda werde Legendary dabei helfen, vor allem auf dem schnell wachsenden chinesischen Markt seine Möglichkeiten zu erweitern, fügte der 62-Jährige hinzu, der 2015 auf der Liste des Hurung-Reports als reichster Geschäftsmann der Volksrepublik geführt wurde.

Globale Film-, Fernseh- und Musikfirmen sehen in dem Riesenreich mit seiner zunehmend wohlhabenden Bevölkerung mittlerweile eine ihrer vielversprechendsten Zielgruppen. Auch wenn sich dieKonjunktur in China abschwächt, legen die Konsumausgaben stärker zu als in den USA oder anderen westlichen Märkten.

Grosse Wachstumsraten

Der Umsatz durch den Verkauf von Kinokarten in China stieg laut dem Finanzdienst Nomura im vergangenen Jahr um fast 50 Proent auf 44 Milliarden Yuan (rund 6,2 Milliarden Euro). Für das laufende Jahr ist demnach mit einem Anstieg um weitere 25 Prozent zu rechnen.

Wandas jüngster Einkauf ist nach Angaben des Finanzdienstleister Dealogic die bisher viertgrösste chinesische Investition in den USA. Derek Scissors vom American Enterprise Institute bezifferte den Gesamtumfang der Beteiligungen chinesischer Firmen auf elf Milliarden Dollar.

«Godzilla» und «Hangover» gehören zum Imperium

Bei Legendary Entertainment solle Firmengründer Thomas Tull auch nach der Übernahme Firmenchef bleiben und das Tagesgeschäft verantworten, gab Wanda bekannt. Tull zeigte sich demnach optimistisch: «Wanda und Legendary werden eine komplett neue internationale Unterhaltungsfirma erschaffen», erklärte er.

Zu den Produktionen von Legendary zählen neben der «Batman»-Reihe von Starregisseur Christopher Nolan und dem Leonardo-DiCaprio-Epos «Inception» unter anderem die Komödien-Trilogie «Hangover» und der Fantasy-Film «Godzilla». Legendary-Filme haben den Angaben zufolge bislang weltweit mehr als zwölf Milliarden Dollar eingespielt. (cpm/dpad)

(Erstellt: 12.01.2016, 09:47 Uhr)

Artikel zum Thema

Chinas Expansion findet auch in der Schweiz statt

In Europas Wirtschaft ist China der fünftgrösste Investor. Und das Land will weiter zulegen. Mehr...

Europäische Firmen drohen China

Die Zensur des Internets nimmt in der Volksrepublik drastische Ausmasse an, sagen Unternehmen. Viele wollen ihre Investitionspläne deshalb überdenken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kleine Feste

Von Kopf bis Fuss So schlagen Sie der Grippe ein Schnippchen

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Hartes Geschoss: Die Polizei schiesst mit Tränengas während einer Demonstration gegen die geplanten Sparmassnahmen in Rio de Janeiro, Brasilien. Tausende pensionierte Staatsangestellte erhielten die letzten Monate entweder keine Rente, oder sie wurde erst Monate später ausbezahlt. (6. Dezember 2016).
(Bild: Leo Correa) Mehr...