Citigroup-Chef Pandit tritt überraschend zurück

Vikram Pandit, Chef der US-Bank, hat seine Ämter niedergelegt. Es sei die richtige Zeit zu gehen, erklärt er den Schritt. Nachfolger wird der bisherige Europa-Chef bei Citigroup, Michael Corbat.

Zurückgetreten: Vikram Pandit während einer Rede.

Zurückgetreten: Vikram Pandit während einer Rede. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einer der bekanntesten Banker der Wall Street nimmt seinen Hut: Vikram Pandit, Chef der Citigroup, hat vollkommen überraschend seinen Rücktritt erklärt. «Ich habe beschlossen, dass es jetzt die richtige Zeit ist, dass jemand anderes das Ruder bei der Citigroup übernimmt», erklärte Pandit heute in New York. Neuer Lenker einer der grössten US- Banken wird Firmenveteran und Europachef Michael Corbat.

Auch der fürs Tagesgeschäft zuständige Citigroup-Vorstand John Havens quittierte seinen Job. Er war ein langjähriger Weggefährte von Pandit.

Konzern nach Staatshilfen umgebaut

Der gebürtige Inder Pandit hatte im Dezember 2007 das Ruder bei der Citigroup übernommen und trat damals ein schweres Erbe an. Die Citigroup hatte sich wie so viele Konkurrenten am einbrechenden US- Hypothekenmarkt verspekuliert und musste in der Finanzkrise vom Staat mit 45 Milliarden Dollar vor dem Zusammenbruch bewahrt werden.

Pandit trennte sich in der Folge radikal von Problemsparten. Zehntausende Stellen fielen weg. Das deutsche Privatkundengeschäft verkaufte er an die französische Genossenschaftsbank Crédit Mutuel. Die einstige Citibank firmiert in Deutschland nun unter Targobank. Durch den Umbau gelang der Citigroup die Wende. Sie verdient wieder Geld.

Aktionäre verweigerten Pandit Bonus

Allerdings war das Geldhaus zuletzt weniger profitabel als die Konkurrenz von JPMorgan Chase oder Wells Fargo. Das schlägt sich im Börsenkurs nieder: Die Aktie kostet heute 36 Dollar, während es Anfang vergangenen Jahres noch 50 Dollar waren.

Angesichts dessen musste sich Pandit auf der vergangenen Hauptversammlung im April herbe Kritik anhören. Die Aktionäre sprachen sich sogar gegen seinen Millionenbonus aus - ein Novum an der Wall Street.

Investmentbanking zurückgefahren

Heute konzentriert sich die Citigroup vor allem auf das klassische Bankgeschäft mit Krediten und Einlagen. Zweites Standbein ist ein geschrumpftes Investmentbanking. Die Bank ist in mehr als 160 Ländern aktiv und hat rund 200 Millionen Kunden.

Nachfolger Corbat sagte, die Citigroup stehe auf einem soliden Fundament. Corbat ist seit 29 Jahren im Unternehmen und hatte mehrere Top-Jobs inne. Bevor er für die Region Europa, Naher Osten und Afrika zuständig war, hatte er die Trennung der Problemsparten verantwortet. Davor war er Chef der Vermögensverwaltung.

(kpn/dapd)

(Erstellt: 16.10.2012, 14:38 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Bankenaktien geben Wall Street Auftrieb

US-Märkte New York Ermutigende Geschäftszahlen der Citigroup und von den US-Einzelhändlern haben der Wall Street zum Wochenstart Auftrieb verliehen. Mehr...

Joint-Venture-Ausstieg brockt Citigroup Verluste ein

Citigroup präsentiert für das dritte Quartal einen Gewinneinbruch von 3,8 Milliarden. Schuld am schlechten Ergebnis ist der Ausstieg aus dem Broker-Joint-Venture mit dem heimischen Rivalen Morgan Stanley. Mehr...

Abschreibungen drücken bei Citigroup auf das Quartalsergebnis

Banken New York Abschreibungen haben der US-Grossbank Citigroup im dritten Quartal trotz positiver Entwicklungen im Hypotheken- und Kapitalmarktgeschäft einen Gewinneinbruch eingebrockt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...