Die letzte Schwelle im Gotthardtunnel ist verlegt

Die goldene Bahnschwelle im Gotthard-Basistunnel ist eingebaut: Fast genau 15 Jahre nach Beginn ist der längste Eisenbahntunnel der Welt damit einen grossen Schritt weiter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im neuen Gotthard-Basistunnel ist die letzte Bahnschwelle gegossen worden. Der längste Eisenbahntunnel der Welt ist nun auf seiner ganzen Länge von 57 Kilometern mit Dieselloks befahrbar. Die Eröffnung des Tunnels ist für den Juni 2016 vorgesehen. Am Mittag wurde rund 54 Meter vom Südportal in Bodio TI entfernt in der Oströhre während einer Zeremonie die letzte – sogenannt goldene – Bahnschwelle mit einem Betonzug gegossen. Dies teilte das für den Bau gesamtverantwortliche Unternehmen Alptransit Gotthard mit.

Insgesamt verlegte der Generalunternehmer Transtec während 39 Monaten 290 Kilometer Schienen. Die Tunnels zählen 380'000 Einzelblockschwellen. Für die Fahrbahn standen total gegen 125 Arbeiter in Schichten sieben Tage die Woche rund um die Uhr im Einsatz.

Fahrbahn ist komplett

Mit der goldenen Schwelle ist der Fahrbahneinbau in den beiden neuen Tunnelröhren praktisch abgeschlossen. Derweil geht der Einbau der Bahntechnik mit Fahrleitungen, Stromversorgung, Telekommunikation und Sicherungsanlagen weiter. Entlang des Tunnels begann der Rückbau der Installationsplätze.

Die Arbeiten am Tunnel seien auf Kurs, heisst es in der Mitteilung. Der Fahrplan zur Eröffnung stimme. Im Herbst 2015 soll der Testbetrieb im gesamten Basistunnel beginnen. Die Eröffnungsfeiern sind für den 2., 4. und 5. Juni 2016 geplant. SBB-Züge sollen ab Dezember 2016 fahrplanmässig durch den Tunnel zwischen Erstfeld UR und Bodio TI rollen.

In knapp drei Stunden in Mailand

Weniger weit fortgeschritten sind die Arbeiten im 15 Kilometer langen Ceneri-Basistunnel zwischen Camorino und Vezia bei Lugano. Dort sind rund 85 Prozent des Tunnelsystems ausgebrochen. Nach erfolglosen Beschwerden bis vor Bundesgericht gegen Vergabeentscheide von Aufträgen auf der Ceneri-Baustelle will Alptransit am ursprünglichen Ziel der Eröffnung festhalten. Die Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels ist für Dezember 2019 vorgesehen.

Der Bau des längsten Eisenbahntunnels der Welt begann am 4. November 1999 mit der ersten Sprengung auf der Gotthard-Nordseite. Der Ausbruch des Ceneri-Tunnels wurde 2006 in Angriff genommen. Beide Tunnels und die ausgebauten Zufahrtsstrecken bilden eine neue Flachbahn durch die Alpen. Die neue Zuglinie soll die Fahrzeit zwischen Zürich und Mailand I um rund 60 Minuten auf 2 Stunden und 40 Minuten verkürzen. (thu/sda)

(Erstellt: 31.10.2014, 13:36 Uhr)

Artikel zum Thema

1200 Tonnen Fisch dank dem Gotthard-Tunnel

Bis zu 400 Liter Bergwasser schiessen pro Sekunde aus dem Nordportal des neuen Gotthard-Tunnel. Sie sollen für eine Fischzucht genutzt werden. Mehr...

Grünes Licht für Ceneri-Basistunnel

Zwei Beschwerden blockierten die Fertigstellung des Basistunnels durch den Monte Ceneri. Das ist nun vorbei: Das Bundesgericht weist die Beschwerden ab. Mehr...

Ceneri: Bundesrichter sind immun gegen Druck aus Bern

Seit April sind mehrere Rechtshändel am Bundesgericht hängig, die den Bau des Ceneri-Basistunnels blockieren. Dass die Politik nun Druck auf die Richter ausübt, wird das Verfahren kaum beschleunigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Trauer: Donnapha Kladbupha weint während der Zeremonie zum Gedenken an den Geburtstag des verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej (5. Dezember 2016).
(Bild: Rungroj Yongrit) Mehr...