Einer der letzten europäischen Fernsehhersteller ist angeschlagen

Die exklusiven Fernsehgeräte und Lautsprecher aus dem deutschen Oberfranken sind in Gefahr: Mit Gläubigerschutz will sich Loewe nun Luft für eine Umstrukturierung verschaffen.

Das Unternehmen ist bekannt für exklusive Fernsehgeräte: Ein Loewe-TV an der Elektronikmesse IFA in Berlin.

Das Unternehmen ist bekannt für exklusive Fernsehgeräte: Ein Loewe-TV an der Elektronikmesse IFA in Berlin. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der deutsche Fernsehhersteller Loewe will Gläubigerschutz beantragen. Das Unternehmen teilte mit, es werde beim Amtsgericht Coburg einen Antrag auf Einleitung eines sogenannten Schutzschirm-Verfahrens in Eigenverwaltung beantragen. Das Unternehmen aus dem fränkischen Kronach will sich damit drei Monate Luft für eine Umstrukturierung verschaffen.

Loewe ist ein Hersteller exklusiver Fernsehgeräte und Lautsprechersysteme und eines der letzten vergleichbaren Unternehmen in Deutschland. Der Loewe-Vorstand will sich nun nach Unternehmensangaben «gemeinsam mit strategischen Partnern und Investoren neu ausrichten». Ziel sei es, die schon begonnene «radikale Überarbeitung der Wertschöpfungs- und Positionierungsstrategie» fortzusetzen. (mw/sda)

(Erstellt: 16.07.2013, 11:53 Uhr)

Artikel zum Thema

Philips bildet Smart-TV-Allianz mit Sharp, LG und Loewe

Berlin Der grösste europäische Unterhaltungselektronik- Hersteller Philips hat eine Smart-TV-Allianz mit seinen asiatischen Konkurrenten Sharp und LG sowie dem deutschen TV-Produzenten Loewe gebildet. Mehr...

Deutscher TV-Hersteller Loewe kommt nicht aus der Verlustzone

München Der deutsche Fernsehgerätehersteller Loewe ist auch im ersten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Auf der Rutschbahn: Touristen wandeln auf einer Brücke im Tianmen Mountain Resort, die so vereist ist, dass die Beine schnell verreisen können (29. Januar 2015).
Mehr...

Finden Sie es richtig, dass in manchen Unternehmen für die ersten ein bis drei Krankheitstage kein Lohn gezahlt wird?

Ja.

 
30.6%

Nein.

 
69.4%

1351 Stimmen


Umfrage

Um den Inländervorrang umzusetzen, braucht es Geld für die Ausbildung von Schweizer Fachkräften. Sind Sie dafür?



Anzeigen

Werbung

Werbung

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Vergleichsdienst

Abopreise vergleichen

Der Handy-Abovergleich mit Ihrem gewünschten Mobiltelefon und Prepaid-Angeboten.

Werbung

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.