«Gelbe Obligation» soll Postfinance Milliarden bringen

Die Postfinance muss vier Milliarden neues Eigenkapital auftreiben. Dabei könnte das Volk helfen: Post-Präsident Peter Hasler denkt laut über die Herausgabe einer «gelben Obligation» nach.

Würde sich über die Beteiligung der Schweizer an «ihrer» Post freuen: Verwaltungsratspräsident Peter Hasler.

Würde sich über die Beteiligung der Schweizer an «ihrer» Post freuen: Verwaltungsratspräsident Peter Hasler. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Beschaffung von rund vier Milliarden Franken neuem Eigenkapital für die Postfinance könnte teilweise auch über die Herausgabe einer so genannten «gelben Obligation» geschehen. Dies schlägt Post-Verwaltungsratspräsident Peter Hasler in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» vor.

Die «gelbe Obligation» könnte laut Hasler Privaten, Pensionskassen, Unternehmungen und Stiftungen angeboten werden. Die Post strebe aber nicht an, dass sich Hedgefonds oder Private-Equity-Firmen an der Schweizerischen Post beteiligen. Demgegenüber findet es Hasler «sympathisch», wenn sich Einwohner der Schweiz an «ihrer Post» beteiligten könnten.

Seriöser Wert

Das Modell der «gelben Obligation» sei allerdings noch nicht spruchreif. Hasler glaubt aber, dass eine solche einen sehr hohen Anklang finden würde. Die Schweizerische Post sei einer der seriösesten Werte, die zu haben seien. So gesehen müsste die Post auch keine hohen Zinsen bezahlen.

Die Finanzdienstleistungstochter Postfinance benötigt mehr Eigenkapital, weil sie ab 2013 der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) untersteht und eine Bankbewilligung braucht. Über die Höhe der Mittel werde die Finma entscheiden. Beim Eigenkapitalaufbau werde die Post auch die Aufwertung der vorhandenen Immobilien ins Auge fassen, so Hasler.

Risikoarme Expansion

Hasler verteidigte im Interview auch das Zusammengehen der Post mit der französischen La Poste beim Ausbau des internationalen Briefpostgeschäfts. Dies habe mit den Milliarden-Ausbauplänen seines Vorgängers Claude Béglé nichts zu tun. Es würden keine Investitionen in Infrastrukturen getätigt. «Wir expandieren nur risikoarm», sagte Hasler.

Die Sanierung des heute noch defizitären Poststellennetzes soll bis 2020 abgeschlossen sein, erklärte Hasler weiter. Bis zu diesem Zeitpunkt soll das Netz auch schwarze Zahlen schreiben. Alles andere sei unverantwortlich. Das Schlimmste wäre, defizitäre Staatsfirmen durch Steuerzahler finanzieren zu lassen. (ami/sda)

(Erstellt: 25.12.2011, 18:06 Uhr)

Artikel zum Thema

FINMA beaufsichtigt die Post in Bezug auf Geldwäscherei

Bereits bevor PostFinance vollständig der Finanzmarktaufsicht (FINMA) unterstellt wird, kontrolliert die FINMA, ob die Post das Geldwäschereigesetz einhält. Mehr...

Dem Post-Abkommen könnten Stellen zum Opfer fallen

Das Zusammengehen der Schweizerischen Post mit Frankreichs La Poste im internationalen Briefmarkt kann zu Stellenabbau führen. Zuvor hatten die Gewerkschaften positiv auf den Deal reagiert. Mehr...

Was den neuen Post-Chef erwartet

Bis spätestens Ende Jahr will die Post den neuen Konzernleiter wählen. Die grösste Herausforderung für den gelben Riesen ist der Übergang ins digitale Zeitalter. Mehr...

Werbung

Die neue App von car4you.ch

Jetzt downloaden – für iPhone, iPad und Android

Die Welt in Bildern

Wildfang: Ein Tierpfleger präsentiert im Zoo von Maubeuge (Frankreich) ein neugeborenes Leoparden-Baby (29. Juli 2014).
(Bild: Philippe Huguen) Mehr...