Schweizer Börse knackt 7000er-Marke

Kursfeuerwerk zum neuen Jahr: Am ersten Handelstag im neuen Jahr klettert der SMI um 2,9 Prozent auf 7020,46 Punkte.

Kein einziger Titel musste Kursverluste hinnehmen: Die Börse in Zürich.

Kein einziger Titel musste Kursverluste hinnehmen: Die Börse in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer Aktienmarkt hat die erste Sitzung im neuen Jahr mit markant festeren Notierungen geschlossen. Nachdem bereits am Mittwoch einzelne europäische und die US-amerikanischen Börsen nach der Last Minute-Lösung im US-Budgetstreit ein Kursfeuerwerk gezündet hatten, bestand am Schweizer Aktienmarkt diesbezüglich Nachholbedarf, wie ein Händler erklärte.

So startete der Swiss Market Index (SMI) die Sitzung deutlich fester und weitete die Gewinne bis zur Mittagszeit aus. Am Nachmittag standen positive Daten der privaten Arbeitsvermittlung ADP zum privaten US-Arbeitsmarkt eher schwachen Daten des US-Arbeitsministeriums zu den Erstanträgen der Arbeitslosenhilfe gegenüber.

Milliarden-Busse für Transocean

Der Leitindex SMI (SMI 9080.55 1.01%) schloss 2,90 Prozent höher auf 7020,46 Punkten bzw. auf dem höchsten Stand 2012/2013. Der breite Swiss Performance Index (SPI) legte um 2,86 Prozent auf 6470,37 Zähler zu.

Die grössten Aufschläge verbuchten die oft volatilen Transocean-Aktien ( 10,6 Prozent), die in den letzten Handelsminuten noch zu einem Kurssprung angesetzt hatten. Einem Medienbericht zufolge hat sich das Unternehmen mit dem US-Justizdepartement im Deepwater-Horizon-Fall geeinigt und dürfte Bussen in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar bezahlen müssen.

Die Aufschläge der zyklischen Papiere der beiden Luxusgüterhersteller Swatch ( 6,4 Prozent) und Richemont ( 5,7 Prozent) wurden im Handel teilweise mit den zuletzt erfreulichen Daten zum chinesischen Einkaufsmanagerindex erklärt. Mit SGS ( 3,6 Prozent), Geberit ( 3,6 Prozent), Adecco ( 3,4 Prozent) und ABB ( 3,3 Prozent) gehörten weitere konjunktursensitive Titel zu den grossen Gewinnern.

Bei den Finanztiteln profitierten die Aktien von Credit Suisse ( 5,4 Prozent) und UBS ( 4,1 Prozent) am meisten von der risikofreundlichen Stimmung. Bei den Versicherern zeigten die Papiere von Bâloise ( 2,9 Prozent) das grösste Plus.

Sulzer schliesst fester

Die Aktien der Pharmakonzerne Roche und Novartis avancierten um 3,0 Prozent beziehungsweise 2,2 Prozent. Novartis-Chef Joe Jimenez hatte in einem Interview mit dem «Wall Street Journal Europe» auf den intensiven Preisdruck in Europa hingewiesen. Er geht davon aus, dass künftig die Pharmaunternehmen für das Behandlungsergebnis bezahlt würden und nicht mehr für die Medikamente selber. Novartis habe mit dem Wechsel von einem Transaktionsmodell zu einem ergebnisorientierten Ansatz bereits begonnen.

Die Nestlé-Titel ( 1,8 Prozent) standen ebenfalls auf den Einkaufszetteln.

Im Mittelfeld schlossen die Aktien von Sulzer 3,1 Prozent fester: Der Industriekonzern hatte am Morgen die Übernahme des Geschäftsbereichs Karbonfaser-Reibbeläge für Nutzfahrzeuge und PKWs der amerikanischen Thermoset mit einem Umsatz von rund 18 Millionen Dollar angekündigt. Einem möglichen Zusammengehen mit OC Oerlikon gab Sulzer-Chef Stahlmann in einem Interview mit der Lokalpresse dagegen einmal mehr eine Absage.

Die geringsten Aufschläge verbuchen bei den Blue Chips die defensiven Givaudan ( 0,9 Prozent) und SPS ( 0,8 Prozent).

Im breiten Markt lag der verschuldete Schmolz Bickenbach nach Medienspekulationen über eine mögliche Übernahme durch Finanzinvestoren im Fokus. Die Aktien des Spezialstahlkonzern schlossen 8,4 Prozent im Plus bei 3,10 Franken. (wid/sda)

(Erstellt: 03.01.2013, 12:51 Uhr)

Stichworte

SMI

Artikel zum Thema

Aktienindex erklimmt erneut Allzeithoch

Frankfurt Der türkische Aktienmarkt befindet sich im Hoch: An der Börse in Istanbul kletterte der Leitindex am Freitag auf 79'077 Punkte und markierte damit den dritten Tag in Folge ein Allzeithoch. Mehr...

Börsen mit kräftigen Gewinnen nach US-Kompromiss

Frankfurt/Zürich An ihrem ersten Handelstag im neuen Jahr haben europäische Börsen mit kräftigen Gewinnen auf den Kompromiss im US-Haushaltsstreit reagiert. Mehr...

Schwacher Yen treibt Nikkei von Hoch zu Hoch

Ein neuer Anlauf zur Beilegung des US-Haushaltsstreits hat für Zuversicht an den Börsen Asiens gesorgt. Trotz eines Einbruchs der japanischen Industrieproduktion markierte die Börse in Tokio ein 21-Monate-Hoch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

[Alt-Text]

Werbung

Neuwagenkonfigurator

car4you.ch: Alle Marken – Jetzt Ihr Wunschauto konfigurieren!

Die Welt in Bildern

Einen Liter Nagellack bitte: Ayanna Williams zeigt in London ihre 58 Zentimeter langen Fingernägel.
(Bild: Kirsty Wigglesworth) Mehr...