Mehr asiatische Gäste in Schweizer Hotels

In der Sommersaison hat die Schweizer Hotellerie über 20 Millionen Übernachtungen verzeichnet, 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Zu verdanken ist dies ausländischen Touristen – aber nicht unseren Nachbarn.

7,7 Prozent mehr Gäste aus dem asiatischen Raum: Chinesen fotografieren sich in der Zürcher Altstadt.

7,7 Prozent mehr Gäste aus dem asiatischen Raum: Chinesen fotografieren sich in der Zürcher Altstadt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Hotellerie hat während der touristischen Sommersaison 2014 einen leichten Anstieg der Nachfrage verbuchen können: Die Anzahl der Übernachtungen von Gästen nahm von Mai bis Oktober gegenüber der Vorjahresperiode um 0,7 Prozent auf 20,1 Millionen zu. Mehr als die Hälfte davon geht mit 11,4 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Ausland zurück. Gegenüber der Vorjahresperiode entspricht dies einer Steigerung von 0,5 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Während die Nachfrage aus Asien um 7,7 Prozent zulegte und aus dem amerikanischen Kontinent um 4,5 Prozent, sank die Anzahl der Übernachtungen von Gästen aus Afrika um 8 Prozent und aus Europa unter Ausklammerung der Schweiz um 2,8 Prozent. Die grösste absolute Abnahme in Europa erfolgte bei den deutschen Gästen, aber auch französische und russische Gäste verbrachten weniger Nächte in Schweizer Hotelbetten.

Die Nachfrage nach Logiernächten aus dem Inland nahm um 1,0 Prozent zu. Von der erhöhten Gesamtnachfrage nach Hotelübernachtungen im Sommer profitierten 8 der 13 Tourismusregionen. Während die Region Luzern/Vierwaldstättersee und die Ostschweiz mehr Gäste anzogen, verzeichneten das Tessin, Graubünden und das Wallis ein Minus.

Der Anstieg verteilte sich weiter auf alle Sommermonate mit Ausnahme von Juni und Juli, wie aus der Beherbergungsstatistik des BFS hervorgeht. Das stärkste Wachstum wurde der Schweizer Hotellerie mit 5,3 Prozent zum Ende der Saison im Oktober beschert. (wid/sda)

(Erstellt: 05.12.2014, 11:45 Uhr)

Artikel zum Thema

In fremden Betten – der Schweizer Airbnb-Aufmarsch in Zahlen

Datenblog In welchen Kantonen gibt es die meisten Angebote? Wo sind sie am günstigsten? Erstmals zeigt sich, wie die Übernachtungsplattform Airbnb der Hotellerie auf den Leib rückt. Zum Blog

Diesen Winter werden die Hotels voller

Das Seco sagt der Schweizer Hotellerie für die kommende Wintersaison eine Zunahme der Übernachtungen voraus. Eine Voraussetzung muss jedoch gegeben sein. Mehr...

«Die CS hat von Hotellerie keinen Schimmer»

Die Betreiberin des Hotels Intercontinental von Davos ist insolvent – nur sechs Monate nach der Eröffnung. Hoteltester Karl Wild spricht über die Fehlfinanzierung und ähnliche Fälle in der Schweizer Luxushotellerie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Blogs

Never Mind the Markets Der Trump-Faktor lässt Finanzmärke kalt

Politblog Parlamentarier, springt über euren Schatten!

Werbung

Die Welt in Bildern

Die Lichter am Ende des Laufstegs: Models präsentieren an der Fashion Week in Paris die Kollektion von Designer Simon Porte Jacquemus. (27. September 2016)
(Bild: Etienne Laurent (EPA, Keystone)) Mehr...