Migros flirtet mit Chinas Online-Gigant Alibaba

Gibt es Frey-Schokolade, Kaffeekapseln und andere Migros-Produkte bald auch in China? Die Schweizer Detailhändlerin führt mit Alibaba Verhandlungen.

Für die Schweizer Detailhändlerin ist Asien ein Aufbaumarkt «mit substanziellem Potenzial»: Frey-Pralinés (Archiv).

Für die Schweizer Detailhändlerin ist Asien ein Aufbaumarkt «mit substanziellem Potenzial»: Frey-Pralinés (Archiv). Bild: Sigi Tischler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Detailhändlerin Migros könnte schon bald ihre Produkte auf dem Onlineportal Alibaba verkaufen, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet. «Wir führen zurzeit Gespräche mit Alibaba und anderen asiatischen Verkaufsportalen, um unsere Produkte wie Kaffeekapseln oder Frey-Schokolade über das Internet vertreiben zu können», sagt Walter Huber, Vorsteher der Migros-Industrie.

Zu ihr gehören 23 Firmen wie Midor, Jowa oder Mibelle. Die Migros-Industrie zählt zu den grössten Produzentinnen, was Eigenmarken anbelangt, und vertreibt diese in 50 Ländern. «Unsere Hauptmärkte liegen nach wie vor in Europa, gefolgt von Nordamerika», sagt Huber. Asien bezeichnet er als Aufbaumarkt, allerdings «mit substanziellem Potenzial».

In China steigt Nachfrage nach Premiumprodukten

Grund für die Verhandlungen mit Alibaba, dem Amazon von Asien, sei die zunehmende Kaufkraft in der Region. Damit steige die Nachfrage nach Premiumprodukten. Tatsächlich würde die potenzielle Käuferschaft aber auf einen Schlag massiv ausgeweitet. Die Gruppe von Firmengründer Jack Ma, die es erst seit 1999 gibt und zu der auch Portale wie das Auktionshaus Taobao und das Bezahlsystem Alipay gehören, zählt zu den Top 20 der meistbesuchten Websites weltweit.

Vor einem Jahr war bereits Nestlé mit Alibaba eine Kooperation eingegangen, um Milchpulver, Schokolade und Kaffee zu verkaufen. Allerdings sind schon heute Migros-Produkte auf einigen Portalen erhältlich, jedoch ohne Zutun der Detailhändlerin – Drittanbieter machen im Netz ein gutes Geschäft mit den Schweizer Artikeln. So verkauft der Anbieter mit dem Usernamen «P. Roth» auf Alibaba M-Budget-Milchschokolade à 100 Gramm für rund 3 Dollar.

Ein anderer Anbieter hat eine 1-Kilo-Dose der Mirador-Streuwürze im Sortiment. Auf Taobao ist die Auswahl sogar noch grösser und reicht von Nüdeli über Mayonnaise bis hin zu Honig und Candida-Zahnpasta. (chk)

Erstellt: 26.02.2017, 13:46 Uhr

Artikel zum Thema

Angriff auf Nestlé zahlt sich aus

In der Schweiz läuft es beim Industriearm von Migros harzig. Doch das Geschäft mit Kaffeekapseln im Ausland floriert. Daher lanciert M-Industrie ein neues Produkt. Mehr...

Migros und Coop haben europaweit die höchsten Margen

Die Weko hat eine Erklärung, warum die Preise hierzulande höher sind als ennet der Grenze. Wie sich die beiden grössten Detailhändler rechtfertigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...