Moody's straft mehrere EU-Staaten ab

Die Ratingagentur Moody's hat in der Nacht die Kreditwürdigkeit mehrerer EU-Staaten herabgestuft. Betroffen sind sechs Staaten. Besonders hart traf es Spanien.

Ratingagenturen sehen erhöhtes Risiko für spanische Banken: Bank of Spain in Madrid.

Ratingagenturen sehen erhöhtes Risiko für spanische Banken: Bank of Spain in Madrid. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Standard & Poor's und Fitch stuft auch die dritte grosse Rating-Agentur Moody's die Bonität mehrerer Eurostaaten schlechter ein. Während Deutschland erneut verschont bleibt, erhält das Pfund-Land Grossbritannien einen Schuss vor den Bug. Als erste der drei grossen Ratingagenturen hat Moody's dem Vereinigten Königreich mit dem Entzug seiner Top-Note bei der Kreditwürdigkeit gedroht.

Bei einer neuen Abstufungsrunde senkte die US-Agentur den Daumen über sechs der 17 Euroländer: Italien, Spanien, Slowenien, Slowakei, Portugal und Malta. Deutschland - Europas grösste Volkswirtschaft – blieb erneut verschont.

Besonders hart traf es Spanien mit einer Abstufung der Kreditwürdigkeit gleich um zwei Stufen auf «A1». Bis auf Portugal besitzen aber alle genannten Länder immer noch ein gutes bis befriedigendes Rating.

Euro steigt

Die Finanzmärkte zeigten sich am Dienstag aber wenig beeindruckt, der Euro stieg, nachdem er in einer ersten Reaktion einen halben Cent verloren hatte. Italien und Spanien konnten sich sogar am Kapitalmarkt zu günstigeren Bedingungen Geld besorgen als zuletzt. Als Grund für die Abstufungen führte Moody's die Schuldenkrise an. Es sei unklar, ob und wie die Probleme gelöst werden könnten.

Eine schlechtere Kreditwürdigkeit bedeutet in der Regel, dass Staaten höhere Zinsen zahlen müssen, um frisches Geld zu bekommen. Denn am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern auch andere Investoren. Allerdings stehen die Agenturen auch unter starker Kritik an ihrer Bewertungspraxis.

Die konkurrierende Ratingagentur Standard & Poor's hatte im Januar für einen Schock gesorgt, indem sie unter anderem Frankreich und Österreich die Bestnote AAA aberkannte. Die kleinere Agentur Fitch stufte anschliessend ebenfalls mehrere Euroländer ab.

Bei Moody's behalten die Franzosen und Österreicher zwar ihr Spitzen-Rating «Aaa», doch ist der Ausblick bei beiden Staaten nun negativ. Das heisst, dass die Gefahr einer Abstufung wächst.

Die Aussichten verschlechterten sich vor dem Hintergrund der ungelösten Schuldenkrise, erklärten die Ratingspezialisten zu der Herabstufung mehrerer Euroländer. Das wiederum belaste die Finanzmärkte und könnte in der Zukunft für weitere Schocks sorgen.

Grossbritannien, wenngleich nicht selbst Mitglied der Eurozone, drohe von diesen Schocks in Mitleidenschaft gezogen zu werden, warnte Moody's. Zudem verschlechterten sich auf der Insel die wirtschaftlichen Perspektiven, was den Schuldenabbau infrage stelle.

Britische Gelassenheit

Die britische Regierung reagierte dennoch gelassen. Schatzkanzler George Osborne, der für seine Sparpolitik gegen starke Opposition kämpft, sieht sich in seinem Kurs bestätigt. Moody's Drohung, das Königreich könne seine «Aaa»-Spitzenwertung verlieren, sei ein «Realitäts-Check für alle, die denken, Grossbritannien könne sich vor der Konfrontation mit seinen Schulden drücken», sagte Osborne.

Unberührt bleibt nach einer gesonderten Erklärung vom Dienstag der Rettungsfonds EFSF. Er hat bei Moody's weiterhin ein Spitzen- Rating mit einem stabilen Ausblick. Standard & Poor's dagegen hatte das Rating um eine Stufe gesenkt, was die Bemühungen um die Stabilisierung der Eurozone erschweren könnte.

Zunächst hielten sich die Auswirkungen der jüngsten Abstufungen in Grenzen. Erst am Montag hatte die Verabschiedung des Sparpakets durch das griechische Parlament die Börsianer aufatmen lassen.

«Paradox»

Spanien konnte mit einer Auktion von Geldmarktpapieren mehr als 5,4 Milliarden Euro bei Anlegern aufnehmen, wie das Finanzministerium in Madrid mitteilte. Die Renditen gingen gegenüber vergleichbaren Versteigerungen im Januar spürbar zurück. Die Herabstufung sei «paradox», sagte Finanzminister Cristóbal Montoro am Dienstag im Radio.

Montoro beklagte, dass Agenturen wie Moody's die von der Regierung angeschobenen Reformen einerseits als positiv bewerteten, sich dann aber doch für eine Abstufung entschieden.

Auch Italien lieferte einen überzeugenden Auftritt am Kapitalmarkt: Insgesamt nahm die drittgrösste Euro-Volkswirtschaft bei einer Versteigerung von Titeln mit unterschiedlichen Laufzeiten am Dienstag wie angestrebt sechs Milliarden Euro auf. Der Durchschnittszins für neue Zweijahresanleihen lag bei 3,41 Prozent - dem niedrigsten Stand seit März 2011. (rub/mrs/dapd)

Erstellt: 13.02.2012, 23:39 Uhr

Moody's stuft mehrere Länder ab. (Video: Reuters )

Wallstreet im Plus

Nach der Verabschiedung des Sparpakets in Griechenland ist die New Yorker Börse am Montag mit leichten Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Der Dow-Jones-Index der 30 führenden Industriewerte legte 72,81 Punkte oder 0,6 Prozent zu und schloss bei 12'874,04 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 27,51 Punkte oder ein Prozent auf 2931,39 Zähler. (dapd)

Artikel zum Thema

Spanische Regierung beschliesst Arbeitsmarktreform

Arbeitsmarkt Madrid Arbeitnehmer in Spanien werden in Zukunft bei Entlassungen niedrigere Abfindungen erhalten. Mehr...

Spanische Banken sollen bis Ende 2012 saniert werden

Banken Madrid Spanien will das kriselnde System seiner Banken bis zum Ende des Jahres sanieren. Mehr...

Standard & Poor's schlägt gegen italienische Banken

Die Ratingagentur hat die Bonität von 34 italienischen Banken auf BBB+ mit negativem Ausblick herabgestuft. S&P nennt eine Reihe von Gründen für den Schritt. Mehr...

Werbung

Blogs

Blog Mag Preise und Werte

Outdoor Adieu Outdoorblog, hallo Berg

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Blas mir in die Muschel: Ein australischer Aborigine begrüsst in Sydney einen Einwohner der Torres-Strait-Inseln mit einem Ton aus einer Muschel (28. Juni 2017).
(Bild: David Gray) Mehr...