Noch nie flogen mehr Passagiere mit der Swiss

Lufthansa und Swiss haben 2015 neue Rekorde erzielt. Doch für die Schweizer Airline hätte es noch besser sein können.

Swiss steigert 2015 die Passagierzahl: Zwei Flugbegleiter servieren auf dem Flug nach Zürich das Frühstück in der Businessclass. (Archivbild)

Swiss steigert 2015 die Passagierzahl: Zwei Flugbegleiter servieren auf dem Flug nach Zürich das Frühstück in der Businessclass. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Swiss transportierte 16'307'542 Passagiere, das sind 0,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Lufthansa beförderte trotz Streiks mit 107,7 Millionen Passagieren gar 1,6 Prozent mehr als 2014.

Mit mehr als einer Million Flügen war die Lufthansa zudem 2015 mit einem Sitzladefaktor von 80,4 Prozent konzernweit so gut ausgelastet wie nie zuvor. Die Swiss-Flugzeuge waren im Jahresvergleich – weil mehr Flüge durchgeführt wurden – zwar weniger stark gefüllt, ihre Auslastung liegt jedoch immer noch deutlich über derjenigen des Konzerns.

Für die schwächere Auslastung der Swiss waren im vergangenen Jahr Interkontinentalflüge verantwortlich: Auf den Langstreckenflügen waren 2015 durchschnittlich von 100 Sitzen deren 85,6 besetzt. 2014 war es noch knapp ein Sitz mehr gewesen.

Einbussen zum Jahresende

Auf den europäischen Strecken hingegen konnte die Swiss ihre Flugzeuge leicht besser auslasten, wie aus einer Mitteilung vom Dienstag hervorgeht. Der Sitzladefaktor stieg auf 78,5 Prozent von 77,6 Prozent im Vorjahr. Insgesamt waren damit über das ganze Jahr und alle Flugstrecken hinweg durchschnittlich 83,4 von 100 Sitzen besetzt, gegenüber 83,7 im Vorjahr.

Zum Jahresende musste die Swiss zudem Einbussen verbuchen: Im Dezember flogen weniger Passagiere mit der Swiss als noch im Vorjahr. Die Zahl der Fluggäste nahm um 2,6 Prozent ab. Im letzten Monat des Jahres waren damit nur noch 79,5 von 100 Sitzen besetzt, gegenüber 82,3 im Vorjahr.

Weiterhin ungelöste Tarifkonflikte mit Personal und Piloten

Konzernweit kletterte die Zahl der Passagiere im Dezember um zwei Prozent auf 7,4 Millionen. Im November hatte ein Streik der Flugbegleiter der Kranichlinie noch das Geschäft verhagelt. Der längste Ausstand der Firmengeschichte hatte für einen Rückgang der Passagiere um rund neun Prozent gesorgt. Die Tarifkonflikte mit dem Kabinenpersonal und den Piloten sind allerdings immer noch nicht gelöst.

Einbussen mussten Swiss und Lufthansa im Frachtbereich hinnehmen. Hier lag der Frachtladefaktor der Swiss mit 76,8 Prozent um 4,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahres. Konzernweit ging die beförderte Frachtmenge um 3,1 Prozent zurück und die Auslastung der Frachträume sank um 3,6 Punkte auf rund zwei Drittel (66,3 Prozent). (nag/sda)

(Erstellt: 12.01.2016, 15:44 Uhr)

Artikel zum Thema

Swiss ist bei der Sicherheit nur Mittelmass

Die weltweit fünf sichersten Airlines kommen laut Flugunfall-Experten aus dem asiatisch-arabischen Raum. Die Swiss fiel einen Rang zurück. Mehr...

Swiss sieht sich durch Terror nicht bedroht

Der scheidende Swiss-Chef Harry Hohmeister rechnet trotz vermehrter Unsicherheit durch Terrorismus kaum mit Einbrüchen bei den Passagierzahlen. Mehr...

Tiefer Ölpreis spült Geld in Swiss-Kasse

Die Swiss steigert ihren Gewinn über die ersten neun Monate um rund zwei Drittel. Der Wettbewerbsdruck durch Billig-Airlines bleibt gross. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Sponsored Content

Heisse Escorts?

Erotische Erlebnisse mit Escorts? Es gibt besseres!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Ehrlich wohnen
Wahltheater Hillary hat Hunger

Sponsored Content

Heisse Escorts?

Erotische Erlebnisse mit Escorts? Es gibt besseres!

Die Welt in Bildern

Für die Bösen: Die Grenadiers fribourgeois schiessen eine Ehrensalve am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer-le-Lac. (26. August 2016)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...