Riesenverlust bei Kuoni

Die Kuoni Group meldet für das vergangene Geschäftsjahr einen Jahresverlust von fast 300 Millionen Franken.

Verkäufe und Währungsumrechnungen machten Kuoni zu schaffen: Ein Logo des Reisekonzerns Kuoni in Zürich. (Archivbild)

Verkäufe und Währungsumrechnungen machten Kuoni zu schaffen: Ein Logo des Reisekonzerns Kuoni in Zürich. (Archivbild) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sondereffekte aus dem Verkauf des Reiseveranstaltergeschäfts reisst die Kuoni Group in rote Zahlen. Der Reisedienstleister meldet für das vergangene Geschäftsjahr einen Jahresverlust von 294,2 Millionen Franken. Grund für den Verlust sind vor allem Sondereffekte aus dem Verkauf des Reiseveranstaltergeschäfts.

So resultierte aus dem Verkauf dieses Bereichs ein Verlust von 132,4 Millionen Franken, wie die Kuoni Group heute mitteilte. Dazu kamen über die Jahre aufgelaufene Währungsumrechnungsverluste von 219 Millionen Franken. Insgesamt resultierte aus den nicht fortgeführten Aktivitäten ein Verlust von 352,1 Millionen Franken. Ohne diese hätte das Dienstleistungsunternehmen einen Gewinn von 57,9 Millionen Franken erzielt (Vorjahr: 58,2 Millionen Franken).

Gruppenreisen auf absteigendem Ast

Den Nettoerlös bei den fortgeführen Aktivitäten konnte Kuoni Group gegenüber dem Vorjahr mit 3,35 Milliarden Franken beinahe konstant halten (2014: 3,37 Milliarden Franken). Ohne Währungseffekte wäre der Erlös um 7 Prozent gewachsen. Steigern konnte sich das Unternehmen im Visageschäft ( 16,9 Prozent) und im Grosshandel mit Hotelübernachtungen ( 2,4 Prozent). Weiterhin rückläufig waren dagegen die Erlöse im Gruppenreisegeschäft (-9,8 Prozent).

Zum geplanten Verkauf an die schwedische Beteiligungsgesellschaft EQT meldet Kuoni Group, dass der Vollzug des öffentlichen Kaufangebots bis Mitte 2016 erwartet werde. (nag/sda)

(Erstellt: 15.03.2016, 07:03 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

­­­Wie die Kuoni-Stiftung sich in die Zukunft rettet

Das Angebot der Beteiligungsfirma EQT für den Reisekonzern enthält sogar Zahlungen, die dafür sorgen, dass die Stiftung weiter gemeinnützig wirken kann. Mehr...

Kuoni-Besitzerin plant neue Strukturen

Kuoni hat letztes Jahr sein Kerngeschäft verkauft. Nun könnte der Reiseanbieter in Zukunft weiter aufgesplittet werden. Mehr...

Angst vor Schweizer Ausverkauf

Syngenta, Kuoni, Sigg – Schweizer Firmen sind bei Käufern im Ausland begehrt. Doch während etwa Paris bei solchen Deals interveniert, bejubelt Bern diese. Gibt es da keine Grenzen? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...