Schindler streicht 120 Stellen

Der Lifthersteller will an seinem Standort in Ebikon Jobs im Bereich Produktion und Logistik abbauen.

Schwerer Schlag für den Werkplatz Schweiz: Schindler streicht in Ebikon 120 Stellen.

Schwerer Schlag für den Werkplatz Schweiz: Schindler streicht in Ebikon 120 Stellen. Bild: Sigi Tischler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Ausrichtung auf Asien fallen beim Schindler-Konzern an seinem Hauptsitz in Ebikon 120 Stellen zum Opfer. Betroffen ist die Produktion von Aufzugskomponenten für den globalen Markt, die durch das starke Wachstum in Asien nicht mehr ausgelastet ist, wie Schindler mitteilte.

Derzeit beschäftigt Schindler in Ebikon rund 200 Personen. Bis Ende 2017 soll das Personal auf 80 Angestellte reduziert werden. Dadurch soll die Konkurrenzfähigkeit des Werkes langfristig gesichert werden, wie Schindler weiter schreibt. Der Standort im Kanton Luzern soll demnach zu einem globalen Kompetenzzentrum für Spezialanfertigungen werden.

Kündigungen nicht ausgeschlossen

Das Unternehmen kündigt an, in enger Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern eine «verantwortungsvolle und faire Lösung für die betroffenen Mitarbeiter zu finden.» Kündigungen könnten zwar nicht ausgeschlossen werden, man versuche aber durch natürliche Fluktuationen, interne Wechsel und vorzeitige Pensionierungen einen Teil das Abbaus aufzufangen.

Am Standort Ebikon sind derzeit auch 16 Lehrlinge angestellt. Deren Lehrverträge und Ausbildungsplätze sind von den Massnahmen nicht betroffen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Auch eine Zusammenarbeit mit der Stiftung Brändi, die sich für die Integration von Menschen mit Behinderung einsetzt, werde weitergeführt. (ofi/SDA)

(Erstellt: 01.03.2016, 17:16 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Schindler steigert Gewinn trotz Frankenstärke

Der Luzerner Lifthersteller weist gute Werte für das Geschäftsjahr 2015 aus und ist optimistisch für das laufende Jahr. Mehr...

Schindler-Patron tritt ab

Führungswechsel nach 22 Jahren beim Lift- und Rolltreppenhersteller: Alfred N. Schindler übergibt 2017 an Konzernchef Silvio Napoli. Mehr...

Schindler trotzt starkem Franken

Der Luzerner Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler konnte im dritten Quartal Umsatz und Gewinn steigern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Blogs

Blog Mag Was wir im Mai gelernt haben

Geldblog Steigender Ölpreis macht Sulzer attraktiv

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...