Wird die Swisscom bald privatisiert?

Das Seco prüft die Privatisierung der Swisscom. Doch es bestehen Zweifel – wegen des Bundes.

Die OECD stört sich an der Besitzerstruktur mit dem Bund als Hauptaktionär: Swisscom.

Die OECD stört sich an der Besitzerstruktur mit dem Bund als Hauptaktionär: Swisscom. Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Seco prüft die Forderung der OECD nach einer Privatisierung des Telekomriesen Swisscom. Es gelte herauszufinden, ob die Eignerstrategie des Bundes den heutigen Anforderungen noch genüge, sagt Seco-Direktorin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch im Interview. Dieser Frage werde das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) in der neuen Wachstumsstrategie 2016 bis 2020 nachgehen, sagte Ineichen-Fleisch gegenüber der «NZZ am Sonntag».

Die Swisscom ist laut der Seco-Chefin zwar ein gut geführtes Unternehmen. Die Schweiz müsse aber sicherstellen, dass sie den Schritt zur Digitalisierung der Wirtschaft nicht verpasse. «Wir müssen uns fragen: Ist eine Swisscom in der Lage, das in ihrem angestammten Bereich der Telekommunikation genügend rasch und agil zu machen? Und zu welchen Kosten?»

Werbeplattform mit Ringier und SRG im Visier

Der Bund muss sich gemäss Ineichen-Fleisch zudem fragen, ob sich für ihn als Eigentümer keine Zielkonflikte ergeben, wenn sich staatliche Unternehmen ausserhalb ihres Service-public-Auftrages in neue digitale Unternehmen ausbreiten. Die Seco-Direktorin zielt mit dieser Aussage implizit auf die neue Werbeplattform, welche die Swisscom zusammen mit den Medienhäusern Ringier und SRG betreiben will.

«Zumindest der Nachweis, dass ein Unternehmen in Staatshand schneller und effizienter als eine Privatfirma ist, ist gemäss OECD schwierig zu erbringen», gibt Ineichen-Fleisch zu Bedenken.

OECD fordert vollständige Privatisierung

In einem Bericht der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) kam die Swisscom jüngst schlecht weg. Als ehemalige Monopolistin geniesse sie immer noch Vorteile und bremse so den Wettbewerb, lautete die Kritik. Die OECD forderte in diesem Zusammenhang gar eine vollständige Privatisierung des Branchenprimus.

Dagegen wehrte sich Swisscom-Chef Urs Schäppi Mitte Dezember. «Die Swisscom ist kein Staatsbetrieb, sondern eine börsenkotierte Firma mit einer Marktkapitalisierung von 26 Milliarden Franken», sagt er im Interview mit der «SonntagsZeitung». Der Bund habe zwar eine knappe Mehrheit, aber ein Blick auf die strategischen Ziele zeige, dass der Mehrheitseigentümer der Swisscom den unternehmerischen Freiraum lasse. (ofi/sda)

(Erstellt: 03.01.2016, 13:33 Uhr)

Artikel zum Thema

Die Swisscom gehört privatisiert

Kommentar Die Swisscom geniesst dank Bundesmehrheit eine implizite Staatsgarantie, die unfair tiefe Kapitalkosten schafft und den Wettbewerb verzerrt. Mehr...

Weko sagt Ja zur umstrittenen Werbeallianz

Die Wettbewerbsaufsicht gibt Swisscom, SRG und Ringier grünes Licht für die gemeinsame Werbevermarktung. Mehr...

14 Fragen und Antworten zur Werbeallianz

Off the Record Die SRG, Swisscom und Ringier fusionieren ihre Vermarktung – mit dem Segen der Wettbewerbshüter. Was das bedeutet. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Sponsored Content

Frauen haben Lust

Selbstbewusste Frauen befriedigen Ihre Lust im Internet.

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...