Sulzer im Gegenwind

Der Winterthurer Konzern Sulzer machte im vergangenen Jahr drei Viertel weniger Gewinn. Dennoch können sich die Aktionäre freuen.

Will Bargeldreserven auszahlen: Sulzer in Winterthur. (Archivbild)

Will Bargeldreserven auszahlen: Sulzer in Winterthur. (Archivbild) Bild: Steffen Schmidt/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Industriekonzern Sulzer hat 2015 noch rund ein Viertel des Gewinns vom Vorjahr erwirtschaften können. Die Flaute im Ölmarkt und das verlangsamte Wirtschaftswachstum machen dem Unternehmen zu schaffen. Die Aktionäre können dennoch mit einem Geldsegen rechnen.

Unter dem Strich hat der Winterthurer Konzern im vergangenen Jahr noch 74 Millionen Franken erwirtschaftet, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Das entspricht einem Rückgang um 73 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als der Gewinn sich auf 275 Millionen Franken belief.

Ebenfalls rückläufig waren im vergangenen Geschäftsjahr der Umsatz – knapp 3 Milliarden Franken nach 3,2 Milliarden im Vorjahr – sowie der Bestellungseingang – 2,9 Milliarden Franken im Vergleich zu 3,2 Milliarden Franken vor Jahresfrist.

Tiefe Öl- und Gaspreis traf viele Kunden

Sulzer sei bedeutendem Gegenwind ausgesetzt, beschreibt die Firma im Communiqué das Marktumfeld des vergangenen Jahres. Der tiefe Öl- und Gaspreis habe viele Kunden schwer getroffen. Sulzer ist unter anderem Ausrüster der Öl- und Gasindustrie. Zudem habe sich die wirtschaftliche Situation in China und Brasilien negativ ausgewirkt.

Schon vor einem Jahr verordnete sich Sulzer ein Optimierungsprogramm namens SFP, mit dem ab 2018 rund 200 Millionen Franken pro Jahr eingespart werden sollen. Wegen des schwierigen Marktumfelds – die Bestellungen dürften weiter zurückgehen – will Sulzer die Umsetzung beschleunigen. Details dazu nannte Sulzer nicht. Die Einsparungen sollen sich aber 2016 auf 60 bis 80 Millionen Franken belaufen.

Bargeldreserven auszahlen

Trotz des Gewinn- und Umsatzrückgangs können sich die Sulzer-Aktionäre freuen freuen. Sulzer will nämlich nebst einer regulären Dividende von unverändert 3.50 Franken pro Aktie auch eine Sonderdividende von 14.60 Franken ausschütten.

Das Unternehmen begründet die Sonderdividende unter anderem damit, dass die hohen Bargeldreserven im derzeitigen Tiefzinsumfeld ineffizient seien. Deshalb solle ein bedeutender Teil der Reserven an die Aktionäre ausbezahlt werden. Auch danach sei Sulzer im Verhältnis zur Konkurrenz immer noch sehr gut aufgestellt. (chk/sda)

(Erstellt: 25.02.2016, 06:55 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Gebeutelte Industriestadt Winterthur – wie weiter?

Vor zwei Jahren Sulzer, nun Rieter: Eine der ältesten Winterthurer Firmen baut fast 200 Stellen ab. Der Kahlschlag trifft Winterthur ins Mark. Mehr...

Sulzer schliesst Fabrik in Texas

Der Industriekonzern Sulzer verkauft zu wenig Pumpen und stellt den Betrieb der Fabrik in Texas ein. Betroffen sind rund 90 Angestellte – weitere Stellen im Ausland sind bedroht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Blogs

Sweet Home Design, das überrascht

Mamablog Wie man Schwangere verunsichert

Werbung

Die Welt in Bildern

Sch**** Kunst: Eine Mitarbeitern der Tate Britain bestaunt das Werk «Project for a door» von Anthea Hamilton. Die britische Künstlerin ist zusammen mit Michael Dean, Helen Marten und Josephine Pryde auf der Shortlist des Turner Prize 2016. (26. September 2016).
(Bild: Carl Court/Getty Images) Mehr...