Twitter mit mehr Umsatz, aber weniger Usern

Der Kurznachrichtendienst Twitter musste einen Rückgang von zwei Millionen Nutzern hinnehmen. Dafür lief es im vierten Quartal bei der Werbung rund.

Einst rasanter Wachstum bei den Usern hat sich verlangsamt: Twitter-App. (Archivbild)

Einst rasanter Wachstum bei den Usern hat sich verlangsamt: Twitter-App. (Archivbild) Bild: Richard Drew/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Twitter steigert weiter schnell seinen Umsatz – aber das Wachstum der Nutzer-Zahlen stagniert. Bei den aktiven Nutzern hat der Kurznachrichtendienst im vergangenen Quartal sogar einen Rückgang hinnehmen müssen.

Der Kurznachrichten-Dienst meldete am Mittwoch für das vierte Quartal 305 Millionen aktive Nutzer, wenn man die Abonnenten eines SMS-Dienstes herausrechnet. Das war ein Rückgang von zwei Millionen binnen drei Monaten. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs von zwei Millionen erwartet.

Zusammen mit dem SMS-Dienst stagnierte die Nutzerzahl bei 320 Millionen, während an der Börse mit einem Anstieg auf 323 Millionen gerechnet worden war. Konzernchef Jack Dorsey argumentierte, eigentlich müsse man über 500 Millionen weitere Nutzer dazuzählen, die Tweets zu sehen bekämen, ohne bei Twitter angemeldet zu sein.

Das einst rasante Wachstum der Nutzerzahlen bei Twitter hatte sich bereits im vergangenen Jahr drastisch verlangsamt und alle Versuche, es wieder in Schwung zu bringen, blieben bisher erfolglos. Das bremst auch das künftige Geschäft, denn Twitter setzt auf Werbung wie von Firmen bezahlte Twitter-Nachrichten.

Halbe Milliarde verloren

Im vergangenen Quartal gab es einen Verlust von 90,2 Millionen Dollar nach einem Minus von 125,3 Millionen ein Jahr zuvor. Im gesamten Jahr verlor Twitter wieder mehr als eine halbe Milliarde Dollar. Der Quartalsumsatz wuchs um 48 Prozent auf 710 Millionen Dollar.

Bei gleichbleibenden Nutzerzahlen dürfte das bedeuten, dass Twitter wohl immer mehr Werbung anzeigt. Die Zahl aktiver Werbekunden sei im vergangenen Quartal um 90 Prozent auf 130'000 gewachsen, hiess es. Für das laufende Vierteljahr stellte Twitter einen Umsatz von 595 bis 610 Millionen Dollar in Aussicht. An der Börse waren rund 627 Millionen Dollar erwartet worden.

Die Twitter-Aktie hat in den zwölf Monaten zu Dienstag mehr als zwei Drittel ihres Werts verloren und ein Rekordtief von 14,32 Dollar erreicht. Der Ausgabepreis beim Börsengang 2013 hatte bei 26 Dollar gelegen. Am Mittwoch war der Kurs um mehr als vier Prozent gestiegen. Nachbörslich veränderte sich daran kaum etwas.

Algorithmus für Timeline

Dorsey kündigte an, die Funktionsweise von Twitter solle weiter verändert werden. Unter anderem seien Änderungen an der Struktur von Antworten auf Tweets geplant, die aktuell «verwirrend» sei und das Wachstum bremse.

Twitter will den Nutzern zudem die Möglichkeit bieten, die Reihenfolge der Nachrichten durch eine Software bestimmen zu lassen. Bei der Option werden die Tweets nicht mehr wie gewohnt in chronologischer Reihenfolge dargestellt, sondern nach einem Algorithmus, der die für einen Nutzer relevanten Nachrichten höher einsortiert. Dorsey stellte bereits auch die von Anfang an gängige Einschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet in Frage.

Ausserdem wolle er das Führungsteam ausbauen, sagte Dorsey. Im Januar hatten mehrere Topmanager Twitter verlassen. Er glaube nach wie vor, dass Twitter das weltgrösste vernetzte Publikum auf der Welt zusammenbringen können. Facebook als weltgrösstes Online-Netzwerk hat rund 1,6 Milliarden aktive Nutzer. (chk/sda)

(Erstellt: 11.02.2016, 06:51 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Twitter setzt künftig auf einen Algorithmus

+++ Was der Android-Erfinder als Nächstes plant +++ Sonos kann jetzt Apple Music +++ Microsoft schafft Transparenz +++ Mehr...

Fünf Tricks gegen die Filterblase

Das Internet ist nicht für alle gleich. Ob Suchresultate, Facebook-Meldungen, Leseempfehlungen und bald auch Twitter-Nachrichten, alles wird personalisiert. Es droht die Wohlfühlisolierung. Mehr...

Twitter löscht über 125'000 IS-Konten

Immer wieder werden in den sozialen Netzwerken Terroranschläge angekündigt. Twitter will nun mit einer Anti-Spam-Technologie dagegen vorgehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Blogs

Mamablog «Eltern fühlen sich in falscher Sicherheit»

Never Mind the Markets Die EZB-Schreckensvision

Sponsored Content

Heisse Karrierefrau sucht

Erfolgreiche Frauen suchen unverbindlichen, schnellen Spass.

Die Welt in Bildern

Reptilien in Not: An der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien tummeln sich Kaimane auf der Suche nach Wasser in einem Tümpel, da der Fluss Pilcomayo kaum noch Wasser führt. (25. Juni 2016)
(Bild: Jorge Adorno) Mehr...