VW und Porsche rufen 800'000 Autos zurück

Der VW-Konzern will weltweit die Bremspedale von Hunderttausenden Autos vom Typ VW Touareg und Porsche Cayenne überprüfen.

Die Montage eines «möglicherweise gelösten Sicherungsrings» bei der Aufhängung des Bremspedals soll sicherheitshalber kontrolliert werden.

Die Montage eines «möglicherweise gelösten Sicherungsrings» bei der Aufhängung des Bremspedals soll sicherheitshalber kontrolliert werden. Bild: Markus Schreiber/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mitten im VW-Abgas-Skandal rufen Volkswagen und die Konzerntochter Porsche weitere rund 800'000 Fahrzeuge zurück. Die baugleichen Modelle der Typen VW Touareg und Porsche Cayenne haben möglicherweise einen Fehler am Bremspedal.

Die Fahrzeuge würden wegen eines möglicherweise gelösten Sicherungsrings am Lagerbock der Pedalen in die Werkstätten geordert, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit. Betroffen seien insgesamt 390'000 Touareg und 410'000 Cayenne der Baujahre 2011 bis 2016.

«Das Problem wurde bei internen Untersuchungen erkannt und in der laufenden Produktion bereits abgestellt», hiess es. Der Eingriff werde weniger als eine halbe Stunde in Anspruch nehmen.

Zuvor der VW Passat und der Abgasskandal

Erst am Mittwoch hatte VW bestätigt, dass wegen Problemen an der Zentralelektrik weltweit 177'000 Passat der Baujahre 2014/2015 zurückgerufen würden. Beide Rückrufe haben nichts mit dem Abgas-Skandal zu tun.

Eine womöglich nicht korrekt sitzende Steckverbindung kann beim Passat zum Ausfall des Motors führen. Im Ernstfall erlischt dann möglicherweise nachts auch das Licht. Unfälle seien dem Autobauer im Zusammenhang mit dem Qualitätsproblem aber nicht bekannt.

Der Leistungsabfall bei Bremskraftverstärker und Servolenkung sei nicht so eklatant, dass der Rückruf akut sicherheitsrelevant sei. Das Auto müsse nicht stehengelassen werden, Fahrer sollten das Problem aber rasch klären. 2014 verkaufte VW weltweit rund 750'000 Fahrzeuge der Passat-Familie.

Wegen des Einsatzes einer Manipulations-Software muss VW zudem derzeit weltweit Millionen Diesel-Fahrzeuge zurückrufen. Durch das seit Jahren genutzte Betrugs-Programm war die Abgasreinigung nur im Testmodus voll aktiviert worden. Auf der Strasse ist der Stickoxid-Ausstoss um ein Vielfaches höher. Europas grösster Autobauer muss deswegen mit Strafen und Schadensersatzzahlungen in Milliardenhöhe rechnen. (mch/AFP)

(Erstellt: 24.03.2016, 20:18 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Grossanleger verklagen VW auf über drei Milliarden Euro

Volkswagen sei gemäss den Anlegern seiner Auskunftspflicht gegenüber Anteilseignern nicht nachgekommen – und es zeichnen sich bereits weitere Klagen ab. Mehr...

US-Chef verlässt Volkswagen per sofort

Mitten in der Abgasaffäre muss VW einen weiteren gewichtigen Abgang bekanntgeben. Mehr...

Die Frau, die VW vor Gericht zerrt

Elizabeth Cabraser erstritt Milliardensummen von Tabak-, Pharma- und Ölkonzernen. Mit Volkswagen hat sie nun ihren grössten Fall übernommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Kommentare

Blogs

Mamablog Unheimliche virtuelle Jagd
Sweet Home 8 tolle Selbermachideen

Sponsored Content

Wie liebt die Schweizerin?

Frauen befriedigen ihre erotischen Fantasien im Internet!

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...