VW-CEO entschuldigt sich für Abgasaffäre

«Unser Einsatz zielt darauf ab, die Dinge in Ordnung zu bringen», erklärt Matthias Müller bei seinem ersten US-Besuch. VW will zudem einen neuen Standort in Chattanooga schaffen.

Hat grosse Investitionspläne: VW-CEO Matthias Müller an einer Pressekonferenz in Wolfsburg. (10. Dezember 2015)

Hat grosse Investitionspläne: VW-CEO Matthias Müller an einer Pressekonferenz in Wolfsburg. (10. Dezember 2015) Bild: Julian Stratenschulte/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Volkswagen-Chef Matthias Müller hat sich bei seinem ersten offiziellen US-Besuch für die Abgasaffäre entschuldigt. Zugleich bekräftigte er das Engagement des Konzerns auf dem nordamerikanischen Markt. «Wir wissen, dass wir unsere Kunden, die zuständigen staatlichen Stellen und die allgemeine Öffentlichkeit hier in den USA sehr enttäuscht haben», sagte Müller am Sonntagabend (Ortszeit) in Detroit. Der VW-Chef bat «um Entschuldigung für das, was bei Volkswagen falsch gelaufen ist» und erklärte: «Unser ganzer Einsatz zielt jetzt darauf ab, die Dinge in Ordnung zu bringen.»

Bei der Lösung der Krise stehe das Unternehmen mit den US-Behörden im Dialog. Einzelheiten zum Stand der Gespräche mit der Umweltbehörde EPA über einen Rückrufplan nannte er nicht. Die Vereinigten Staaten «sind und bleiben ein Kernmarkt» für das Unternehmen, betonte Müller. Volkswagen plant eine Grossinvestition von 900 Millionen Dollar am Standort Chattanooga für den Bau eines neuen Sportgeländewagens. Dies werde etwa 2000 Arbeitsplätze schaffen, sagte Müller am Vorabend der Detroiter Automesse. Die Produktion des neuen SUV werde Ende dieses Jahres beginnen.

Es droht eine Milliardenstrafe

Nach US-Ermittlungen hatte Volkswagen im September eingeräumt, weltweit in rund elf Millionen Fahrzeugen eine Schummelsoftware eingesetzt zu haben, die bei Emissionstests einen niedrigeren Stickoxidausstoss anzeigt als auf der Strasse. Vergangenen Montag hatte das US-Justizministerium im Auftrag der EPA Klage gegen den Konzern eingereicht, dem eine Milliardenstrafe droht.

Volkswagen wird in der Klageschrift die Manipulation von Abgaswerten bei 600'000 in den USA verkauften Autos der Marken VW, Audi und Porsche sowie der Verstoss gegen ein Gesetz zur Luftreinhaltung vorgeworfen. Ausserdem wird dem Unternehmen zur Last gelegt, die US-Behörden bei der Aufklärung behindert und sogar gezielt in die Irre geführt zu haben. Müller, der nach Bekanntwerden des Skandals das Ruder bei VW übernommen hatte, trifft sich auf seiner US-Reise auch mit Vertretern von Politik und Regulierungsbehörden in Washington. Das genaue Programm ist nicht bekannt. Am Mittwoch will Müller aber mit der EPA-Chefin Gina McCarthy zusammenkommen. (afo/AFP)

(Erstellt: 11.01.2016, 02:39 Uhr)

Bildstrecke

Der Abgas-Skandal von VW

Der Abgas-Skandal von VW Volkswagen deklarierte Autos als umweltfreundlicher, als sie in Wirklichkeit sind. Die Manipulation flog auf.

Artikel zum Thema

VW muss in den USA 115'000 Autos zurückkaufen

Ein Fünftel der betroffenen Autos muss VW nach den Abgas-Manipulationen zurücknehmen. Die Besitzer erhalten den Kaufpreis oder ein neues Fahrzeug. Mehr...

VW-Ärger in den USA wird immer grösser

VW gerät immer tiefer in die Abgas-Wolke. In den USA steht eine weitere Fahrzeugkategorie unter Manipulations-Verdacht. Mehr...

VW verkauft in den USA massiv weniger Autos

Der Abgas-Skandal schlägt sich in den Absatzzahlen nieder. In den USA wurden im November 25 Prozent weniger VWs verkauft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Luftiger Spaziergang: Im 88. Stock des Jinmao-Turms in Shanghai können Abenteuerlustige fortan über einen gläsernen Aussenweg wandeln. (29. Juli 2016)
(Bild: Xi Li/EPA ) Mehr...