Vontobel-Aktie stürzt ab, weil Star-Banker geht

Fondsmanager Rajiv Jain verlässt die Zürcher Privatbank. Warum das bei Anlegern ganz schlecht ankommt.

Verliert einen renommierten Fondsmanager: Zeno Staub, Vontobel-Chef, an einer Medienkonferenz in Zürich. (27. Juli 2015)

Verliert einen renommierten Fondsmanager: Zeno Staub, Vontobel-Chef, an einer Medienkonferenz in Zürich. (27. Juli 2015) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Abgang eines prominenten Fondsmanagers bei der Bank Vontobel kommt bei den Anlegern gar nicht gut an. Am Vormittag brach der Kurs der Aktie ein.

Kurz vor Mittag notierte das Vontobel-Papier noch knapp über 41 Franken, fast 10 Prozent unter dem Kurs von Vortag. Der Tiefstwert lag bei 40.40 Franken. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) verlor dagegen nur 0,75 Prozent.

Aufgestiegen und abgestürzt: Die Vontobel-Aktie im Verlauf der letzten sieben Tage.

Am Montagabend hatte Vontobel mitgeteilt, dass der Star-Fondsmanger Rajiv Jain die Bank per Ende Mai verlässt, um eigene unternehmerische Pläne zu verfolgen. Nachfolger von Jain soll den Angaben zufolge dessen langjähriger Stellvertreter Matthew Benkendorf werden.

Geldabfluss befürchtet

Gerüchte, dass Jain Vontobel verlassen dürfte, gab es immer wieder. Zuletzt wurden diese im Juni 2014 von einem Schweizer Finanz-Blog geschürt, was damals – bis zum Dementi von Jain – einen massiven Kurssturz zur Folge hatte.

Die von Jain geleiteten Fonds trugen in den vergangenen Jahren massgeblich zur positiven Entwicklung des Vermögensverwaltungsgeschäfts bei Vontobel bei. Entsprechend gibt es am Markt Befürchtungen, dass Jains Abgang zu einem massiven Abfluss an Kundengeldern führen könnte.

Analysten relativieren

Die Analysten von Kepler Cheuvreux weisen allerdings auf den guten Leistungsausweis von Jains Nachfolger Benkendorf hin. Dieser könnte den möglichen Geldabfluss entschärfen.

Und die Zürcher Kantonalbank (ZKB) wertet in einem Kommentar als positiv, dass anscheinend nur Jain Vontobel verlasse, während das gesamte Team bleibe. Folglich dürfte die Performance der in New York verwalteten Produkte nicht über Nacht zusammenbrechen, schreibt die Bank. (ij/sda)

(Erstellt: 08.03.2016, 12:22 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Weshalb es der Bank Vontobel und der ZKB besser läuft

Gestern die Bank Vontobel, heute zieht die ZKB nach – beide Banken steigerten das Ergebnis. Doch es gibt auch Fragezeichen. Mehr...

Die unsichere Zukunft der Familienbank

Analyse Die Bank Vontobel ist zu gross für die Nische, zu klein zum Blühen. Mehr...

Der stille Abgang des Doyens

Porträt Der Bankier Hans Vontobel ist am Sonntag im 100. Altersjahr verstorben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Anzeigen

Werbung

Blogs

Sweet Home Was wir von Französinnen in Sachen Wohnen lernen können

Wahltheater Schöpfung schlägt Evolution

Werbung

Die Welt in Bildern

Der Morgen nach dem Brexit: Pendler sitzen in einem Bus, der über die Waterloo Bridge in London fährt. (24. Juni 2016)
(Bild: Toby Melville) Mehr...