Grossanleger sollen bei Bankenrettung bluten

Der Fall Zypern macht Schule: Auch bei künftigen Bankenrettungen sollen Grossanleger nach dem Willen des Wirtschaftsausschusses im EU-Parlament zahlen müssen.

Hier sieht man Bankenpleiten als grossen Stress für die Gemeinschaft: Sitz der EZB in Frankfurt.

Hier sieht man Bankenpleiten als grossen Stress für die Gemeinschaft: Sitz der EZB in Frankfurt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Parlamentarier verabschiedeten am Montagabend mit grosser Mehrheit einen Gesetzesentwurf, der von 2016 an nur Einlagen von bis zu 100'000 Euro schützt. Die Anleger werden erst herangezogen, wenn das Geld der Aktionäre und Anleihegläubiger nicht ausreicht. Der Ausschuss lehnte aber den Vorstoss einiger Länder ab, zur Rettung von Kreditinstituten auch Geld aus den Einlagensicherungssystemen heranzuziehen. Denn diese schützen vor allem Kleinsparer und sollen daher nicht angetastet werden.

Die Abgeordneten folgen damit im Grundsatz den Vorstellungen der EU-Finanzminister, die sich in der vergangenen Woche auf das Vorgehen geeinigt hatten. Einige der 27 EU-Staaten fordern aber mehr Flexibilität, wenn es um die Abwicklung von angeschlagenen Banken geht.

Heftige Debatte erwartet

Über die Einzelheiten dürfte noch heftig debattiert werden. Sven Giegold, deutscher Europaabgeordneter der Grünen, sagte, die Frage sei, wie bindend die Vorschriften ausfielen und in welcher Reihenfolge die Beteiligten zur Kasse gebeten würden. Grundsätzlich soll die Abwicklung von Banken aus der nationalen Bankenabgabe finanziert werden.

Rufe nach einem europaweiten Abwicklungsfonds, wie ihn die EU-Kommission in den kommenden Monaten vorschlagen will, stossen auf Widerstand aus Deutschland. Die Richtlinie zur Bankenabwicklung und zur Einlagensicherung ist neben der EU-weiten Bankenaufsicht eine der Säulen der geplanten Bankenunion.

Kompromiss erwartet

Über die Pläne wird das Europaparlament mit der Europäischen Kommission und dem Rat, in dem die EU-Staaten vertreten sind, verhandeln. Die EU-Volksvertretung hat in der Frage ein Mitentscheidungsrecht. Parlament und Rat müssen sich daher auf einen Kompromiss einigen. (sda)

Erstellt: 21.05.2013, 12:51 Uhr

Artikel zum Thema

Weshalb die Russen den Zyprioten treu bleiben

Hintergrund Das Wirtschaftsmodell «Steueroase» ist am Ende, der Gasboom hat noch nicht begonnen: In Zypern ruht alle Hoffnung auf dem Tourismus. Doch hat man nun mit den Russen die wichtigste Zielgruppe vergrault. Mehr...

Ein Jahr schuften für die Bankenrettung

Die Troika will Zypern einen Rettungskredit geben. Ranghohe Quellen sprechen von 17,5 Milliarden Euro – das wären satte 100 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Mehr...

Missverständnis Bankenunion

Analyse Europas Staatschefs sind sich uneins über die Ausgestaltung der Bankenunion. Ihr Hauptproblem ist konzeptuell: Die Staatschefs unterscheiden nicht zwischen dringenden und längerfristigen Aufgaben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Blogs

Nachspielzeit Aber natürlich ist das völlig absurd

Geldblog Hypothek reduzieren und Steuern sparen

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...