3-D-Drucker stellt Haut für verletzte Kinder her

Am Kinderspital Zürich entwickelt ein Team eine Haut mit patienteneigenen Zellen. Diese könnte Kindern mit schweren Verbrennungen transplantiert werden.

Macht aus digitalen Daten Dinge zum Anfassen: Ein 3-D-Drucker.

Macht aus digitalen Daten Dinge zum Anfassen: Ein 3-D-Drucker. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für Kinder mit schweren Verbrennungen gibt es neue Hoffnung. Ein Team am Kinderspital Zürich ist dabei, eine Haut mit patienteneigenen Zellen zu entwickeln, die man den Kindern transplantieren kann, wie Recherchen der «NZZ am Sonntag» ergaben.

Dafür arbeitet das Team mit einem 3-D-Drucker, der das Gewebe Schicht um Schicht aufbaut. So soll die Herstellung der Haut im Labor automatisiert werden. 3-D-Drucker sind Hoffnungsträger der produzierenden Industrie. Sie sind in der Lage, komplizierte Objekte überall und in kurzer Zeit herzustellen. Neben dem Gerät braucht es nur Material und einen elektronischen Bauplan.

Erstes Gedrucktes Organ

Die Schweiz spielt bei der Entwicklung vorne mit, vorab in der Biomedizin und der Medizinaltechnik. Die Firma regenHu aus der Romandie hat nicht nur den Drucker fürs Kinderspital gebaut. Im nächsten Februar wird sie das weltweit erste gedruckte Organ auf den Markt bringen: einen Knochen, der als Implantat in der Zahnmedizin dienen soll.

Beim Schweizer Hersteller von Hörimplantaten Sonova ist die 3-D-Revolution schon voll in Gang. Hier werden die Geräteschalen alle mit 3-D-Druckern hergestellt. Ihre Form ist perfekt auf den einzelnen Patienten abgestimmt.

Auch in der Maschinenindustrie sind die Hoffnungen gross. So können mit dem 3-D-Druck beliebig komplexe Teile gebaut werden, ohne dass die Kosten explodieren. Für die Flugzeug- und Autoindustrie ist interessant, dass gedruckte Teile viel leichter sind. Experten sehen in 3-D-Druckern eine Technologie, welche die Industrieproduktion ähnlich stark umwälzen wird wie einst die Dampfmaschine.

(wid)

(Erstellt: 09.06.2013, 08:16 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Forscher stellen erstmals menschliche Haut im Labor her

Der Zellbiologe Ernst Reichmann und sein Team haben am Kinderspital Zürich zum ersten Mal menschliche Haut im Labor gezüchtet. Im Sommer werden die ersten Kinder mit Verbrennungen damit behandelt. Mehr...

Die Wahrheit findet sich im Blut

Martial Saugy (58) hat das Anti-Doping-Labor von Lausanne zu einem der weltbesten geformt. Auch darum ist er in den Fall Armstrong verwickelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Blogs

Sweet Home 10 Ideen für Weihnachtsbäume

Welttheater Unser Heimweh-Ausländer in Peking

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...