Die Mär vom gesunden Gläschen Wein

Wer sich jeden Tag ein Glas Rotwein gönnt, fördert seine Gesundheit – so die bisherige Annahme. Ein US-Forscherteam will das nun widerlegt haben.

Ein Freund des Rotweins: Gérard Depardieu.

Ein Freund des Rotweins: Gérard Depardieu. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lange Zeit galt ein Glas Rotwein am Tag als gesund – unter anderem wegen des Inhaltsstoffs Resveratrol. Doch nun kratzen Forscher am guten Image des Wirkstoffes. Der als gesundheitsfördernd geltende Rotwein-Inhaltsstoff hat in einer Langzeitstudie mit fast 800 älteren Menschen schlecht abgeschnitten.

Es gebe keine Anzeichen für eine lebensverlängernde Wirkung von Resveratrol, schreibt ein Forscherteam um Richard Semba von der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore (US-Staat Maryland) in der Fachzeitschrift «JAMA Internal Medicine».

Auch in anderen Nahrungsmitteln enthalten

Der Stoff findet sich unter anderem in Wein, Erdnüssen und Schokolade und ist auch als Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt. Er soll zahlreichen Studien zufolge gegen Entzündungen und zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs helfen.

Semba und sein Team nahmen neun Jahre lang 783 Frauen und Männer aus zwei Dörfern in einem Weinanbaugebiet in der Toskana unter die Lupe. Dabei untersuchten sie Urinproben unter anderem auf Resveratrol und liessen sich Angaben zu Ernährung und Gesundheit machen.

Keine langfristigen Effekte

Alle Teilnehmer waren bei der ersten Erhebung älter als 64 Jahre. Die Forscher bestellten die Frauen und Männer jeweils nach drei, sechs und neun Jahren ein, um langfristige Effekte feststellen zu können. Die Teilnehmer nahmen der Studie zufolge Resveratrol hauptsächlich über Wein auf.

Neun Jahre nach der ersten Untersuchung waren 34,2 Prozent der Teilnehmer tot. Die Gestorbenen waren im Durchschnitt älter, bewegten sich weniger, waren eher zuckerkrank und litten vermehrt an chronischer Nierenentzündung und Herzschwäche. Der Anteil der Raucher unter den Verstorbenen war leicht erhöht, mässiger Alkoholkonsum wirkte sich den Wissenschaftlern zufolge nicht aus.

Die Menge an aufgenommenen Resveratrol spielte allerdings ebenfalls keine messbare Rolle. Auch unter denjenigen, die nach neun Jahren noch lebten, waren Probanden mit einem hohen Resveratrol-Wert im Schnitt nicht gesünder.

Geteilte Reaktionen

Die Reaktionen auf die neue Studie unterscheiden sich stark. Der gute Ruf des Resveratrols habe durch diese Studie gelitten, sagte Björn Lemmer, emeritierter Pharmakologie-Professor an der Universität Heidelberg.

«Die Studie ist aus meiner Sicht sehr gut geplant und sehr viele Parameter wurden untersucht. Da kann man überhaupt nichts sagen.» Resveratrol könne nun nicht mehr als Gesundheitsmittel vermarktet werden.

Sein Kollege Professor Huige Li von der Universitätsmedizin in Mainz kommt zu einem anderen Schluss: «Die Studie kann man nicht verwenden, um die Wirkung von Resveratrol selbst zu beurteilen.» Die Menge an Wirkstoff in einem Liter Rotwein sei rund 100 Mal geringer als in üblichen Resveratrol-Pillen. Im Prinzip sei lediglich die gesundheitsfördernde Wirkung des Weintrinkens untersucht worden. (mrs/sda)

(Erstellt: 13.05.2014, 13:34 Uhr)

Stichworte

USA überholen Frankreich beim Weinkonsum

Die US-Bürger haben die Franzosen als grösste Weinkonsumenten der Welt überrundet. Im vergangenen Jahr wurden in den USA 29 Millionen Hektoliter Wein getrunken, in Frankreich 28 Millionen Hektoliter, wie die Internationale Weinorganisation (OIV) am Dienstag in Paris mitteilte. Allerdings haben die USA auch knapp 320 Millionen Einwohner und damit deutlich mehr als Frankreich (rund 65 Millionen). Dass die USA Frankreich als grössten Weinmarkt ablösten, liegt vor allem am deutlich gesunkenen Konsum in dem Land von Bordeaux und Burgunder: Die Franzosen tranken im vergangenen Jahr sieben Prozent weniger Wein als noch im Vorjahr. In den USA blieb der Konsum dagegen quasi stabil. Deutschland liegt beim Weinkonsum mit rund 20 Millionen Hektolitern auf Rang vier, nach Italien mit knapp 22 Millionen Hektolitern und vor China mit knapp 17 Millionen Hektolitern. Weltweit wurden 239 Millionen Hektoliter Wein getrunken, ein Rückgang von 2,5 Millionen Hektolitern oder einem Prozent im Vergleich zu 2012. (AFP)

Artikel zum Thema

Chinesen sind neue Rotwein-Weltmeister

Die Chinesen haben die Franzosen vom Rotweinthron gestossen: Sie konsumierten im letzten Jahr 155 Millionen Kisten Rotwein – 175 Prozent mehr als noch vor sechs Jahren. Mehr...

Alkohol nach dem Sport?

Outdoor Outdoor Wer nach einem langen Training am Abend ein Glas Rotwein trinkt, schläft schneller ein – erholt sich aber nur schlecht. Das hat seine Gründe. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Auch Superhelden brauchen mal eine Pause: Ein Besucher im Spiderman-Kostüm ruht sich an der Messe Comic Con Tokio kurz aus. (2. Dezember 2016)
(Bild: Issei Kato) Mehr...