Interview

«Ein Hirnscanner ist kein Lügendetektor»

Im Kanton Luzern werden IV-Bezüger mit psychischer Krankheit zum Hirnscanning geschickt. Psychiater Erich Seifritz weiss, was man damit kann – und was nicht.

Psychiater Erich Seifritz: «Weil die Trennschärfe zwischen krank und gesund gering ist, kann keine eindeutige Diagnose gestellt werden.»

Psychiater Erich Seifritz: «Weil die Trennschärfe zwischen krank und gesund gering ist, kann keine eindeutige Diagnose gestellt werden.» Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die IV Luzern überprüft IV-Gesuche bei psychiatrischen oder neurologischen Erkrankungen unter anderem mit einer speziellen, ereigniskorrelierten EEG-Methode. Was passiert dabei genau?
Bei diesem Verfahren werden bestimmte Wellenformen im Elektroenzephalogramm (EEG) aufgezeichnet, die durch eine Sinneswahrnehmung oder eine kognitive Leistung gezielt ausgelöst werden. Diese Methode kann anzeigen, ob jemand durch eine neurologische Erkrankung Veränderungen der Nervenleitgeschwindigkeit im Gehirn aufweist. Zum Beispiel nach einem Schlaganfall, durch eine Gehirnentzündung oder durch einen Hirntumor. Dabei untersucht man, wie schnell und in welcher Form die Information eines Reizes von einem peripheren Organ wie dem Auge oder dem Ohr bestimmte Regionen des Gehirns erreicht. Sie kann aber auch unterschiedliche kognitive oder emotionale Verarbeitung eines Reizes im Gehirn aufzigen, etwa bei psychischen Erkrankungen.

Wie lang dauert es, bis ein Reiz bei der Untersuchung im entsprechenden Hirnareal ankommt?
Sendet man etwa einen Piepton, gelangt die Information nach wenigen Millisekunden ins Gehirn. Je nach Erkrankung reagieren Patienten darauf sehr unterschiedlich.

Lassen sich mit der Methode auch psychiatrische Erkrankungen wie zum Beispiel Schizophrenie dingfest machen?
Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen, Depressionen oder Angsterkrankungen sind sehr komplexe Erkrankungen, die zumeist mit solchen Methoden nicht erkennbar sind.

Lässt sich dagegen mit Hirnscans eine Aussage machen – etwa mit einer Magnetresonanztomographie, die ebenfalls zum Teil für die Luzerner IV-Beurteilung in Betracht gezogen wurde?
Auch hier ist es im Einzelfall nicht möglich, damit eine psychiatrische Diagnose zu stellen. Man kann mit solchen Hirnscans beispielsweise festellen, ob ein Patient einen vergrösserten Liquorraum im Gehirn hat. Dies kommt bei schizophrenen Patienten im Durchschnitt zwar etwas häufiger vor. Allerdings weisen zum einen auch einige, gesunde Person einen vergrösserten Liquorraum im Hirn auf, und zum anderen gibt es Schizophreniekranke, die keine solchen Auffälligkeiten haben. Weil die Trennschärfe zwischen krank und gesund dabei viel zu gering ist, kann damit also keine eindeutige Diagnose gestellt werden.

Machen solche Untersuchungen überhaupt Sinn?
Als Forschungsmethode, um psychische Erkrankungen besser zu verstehen, unbedingt. Auch als diagnostische Methode, um neurologische Erkrankungen auszuschliessen. So kann zum Beispiel ein Hirntumor psychische Symptome verursachen und eine psychiatrische Krankheit vortäuschen. Es ist aber nicht möglich, allein damit beim Patienten eine Diagnose wie Schizophrenie oder Depression zu stellen oder seine Arbeitsfähigkeit für die IV zu beurteilen.

Ist es möglich, das ereigniskorrelierte EEG als Lügendetektor zu verwenden?
Nein, das geht nicht. Mir ist keine Methode bekannt, welche diese Frage zuverlässig beantworten könnte. Um die kognitiven Fähigkeiten und die Glaubwürdigkeit zu beurteilen, wird auf das klinische Interview und zusätzliche Informationen aus dem Umfeld der betroffenen Person geachtet. Des Weiteren können neuropsychologische Tests sowie verschiedene medizinische Untersuchungen notwendig sein. Seit kurzem haben wir an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich jetzt auch eine Gutachtenstelle für öffentlich- und zivilrechtliche Abklärungen, die wir derzeit immer weiter ausbauen.

Ob jemand letztlich eine IV-Rente erhält und damit als arbeitsunfähig eingestuft wird, ist vor allem eine finanzielle Sache. Wird eine Bewilligung auch bei demselben Krankheitsbild von Fall zu Fall neu entschieden?
Im Prinzip schon. Denn die Auswirkung einer Krankheit auf die Funktion und Arbeitsfähigkeit der betroffenen Person ist individuell sehr unterschiedlich. So ist es durchaus möglich, auch mit einer Schizophrenie weiter zu arbeiten. Das beste Beispiel ist der US-amerikanische Mathematiker John Nash. Trotz seiner psychiatrischen Erkrankung hat er 1994 den Wirtschaftsnobelpreis erhalten. Und seine besondere Geschichte wurde im Hollywoodfilm «A Beautiful Mind» festgehalten. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 06.01.2014, 20:20 Uhr

Artikel zum Thema

«Das geht in Richtung Lügendetektor»

Nicht nur in Luzern, auch in Zürich werden bei IV-Bezügern Hirnscans durchgeführt. Patientenschützerin Margrit Kessler fordert nun einen wissenschaftlichen Nachweis für die Zuverlässigkeit dieser Tests. Mehr...

IV-Stelle prüft Hirnströme von Patienten

Psychische Störungen sind der häufigste Grund für IV-Renten. In Luzern werden seit 2013 neuropsychologische Tests durchgeführt, um zu prüfen, ob eine Erkrankung vorliegt. Mit teilweise überraschenden Befunden. Mehr...

«Mir war bewusst, dass sein Leben auf dem Spiel steht»

Adrian Lamo verriet 2010 den Wikileaks-Informanten Bradley Manning. Nach zwei Jahren spricht der Hacker nun darüber, wieso er den einsamen und psychisch angeschlagenen Mann den Behörden auslieferte. Mehr...

Sendet man etwa einen Piepton, gelangt die Information nach wenigen Millisekunden ins Gehirn: Hirnscan.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Blogs

Blog Mag Was zum Teufel sind Blockchains?

Sweet Home 10 betörende Schwimmingpools

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Ein Affe zwischen Schlangenstatuen: Ein Affe trinkt eine Flasche Milch, die ihm von einem Zuschauer des Hindu-Festivals Nag Panchami in Indien gegeben wurde. (27.Juli 2017)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...